Zum Inhalt springen

Schweiz Debatte um Asyl-Notfallkonzept: Sturm im Wasserglas?

Weil immer mehr Flüchtlinge in die Schweiz kommen, diskutieren Bund und Kantone Notfallmassnahmen. Eine Krise ist damit aber nicht angezeigt. Die Behörden wollen zwar gewappnet sein. Sie halten aber vorläufig an den Mechanismen fest, die den Anforderungen bisher standgehalten haben.

Ein irakischer Flüchtling mit seinem Sohn vor dem Aufnahmezentrum in Buchs SG.
Legende: Ein irakischer Flüchtling mit seinem Sohn vor dem Aufnahmezentrum in Buchs SG. Keystone

Die Nachricht hat für Unbehagen gesorgt: Bund und Kantone haben am vergangenen Freitag Notmassnahmen diskutiert, um mit der drastisch steigenden Zahl von Flüchtlingen und, damit verbunden, mit mehr Asylgesuchstellenden zu Rande zu kommen.

Grundlage der Diskussion war das «Notfallkonzept Asyl», Link öffnet in einem neuen Fenster, das der Bundesrat 2012 verabschiedet hat. Es ist «für angespannte Situationen» gedacht und ermächtigt den Bundesrat, auch abweichend vom geltenden Gesetz das Asyl zu regeln.

Ist die Lage, so kann man sich angesichts der Diskussionen über Notfallmassnahmen fragen, ausser Kontrolle geraten?

Der aktuelle Stand

Ein solcher Schluss wäre verkürzt. Denn zum einen ist das bemühte Notfallkonzept Asyl seinem Wortlaut entsprechend «vorsorgliches und vorbereitendes Planungsinstrument» und muss also noch nicht den Krisenfall implizieren. Zum anderen ist die «steigende Anzahl Asylgesuche», laut Léa Wertheimer, Mediensprecherin vom Staatssekretariat für Migration (SEM), «bislang gut bewältigt worden.»

Doch wie ist das gelungen? Wie sieht der «Courant normale» in der Bewältigung des Andranges von Flüchtlingen und möglichen Asylgesuchstellenden aus? Die wichtigsten Fakten anhand wesentlicher Fragen.

  • Mit wie vielen Asylgesuchstellenden ist zu rechnen?

2015 ist mit bis zu 34‘000 Gesuchen zu rechnen. Aufgrund der Entwicklung auf der Balkanroute hat das Staatssekretariat für Migration diese Prognose leicht nach oben korrigiert: Von 31‘5000 auf 32‘000 bis 34‘000. Im Jahresvergleich ist der Anstieg allerdings deutlich in die Höhe geschnellt. Noch im vergangenen Jahr wurden nur 23‘765 Gesuche eingereicht.

  • Wo gelangen die Menschen zunächst hin?

Die Empfangs- und Verfahrenszentren befinden sich in Altstätten (SG), Kreuzlingen (TG), Basel, Chiasso (TI) und Vallorbe (VD). Dazu kommen die sogenannten Flughafenverfahren in Zürich und Genf. Weil die Zahl der Gesuchsteller gestiegen ist und die Empfangs- und Verfahrenszentren gefüllt sind, hat das Staatssekretariat für Migration (SEM) etwa in Schaffhausen oder Basel Voraufnahme-Strukturen eingerichtet. Hier werden die Menschen zwar erfasst und mit dem Nötigsten versorgt, aber noch nicht offiziell registriert. Erst in einem zweiten Schritt gelangen sie dann in ein Empfangszentrum.

  • Wie stellen die Menschen ein Asylgesuch?

Ein Asylgesuch kann an einem Grenzposten oder bei der Grenzkontrolle eines Schweizer Flughafens vorgebracht werden. Es unterliegt keinen Formvorschriften. Das heisst, es kann mündlich oder schriftlich vorgebracht werden. Vorausgesetzt wird, dass der Gesuchsteller die Schweizer Behörden über seine Identität informiert und diese womöglich mit offiziellen Dokumenten belegt. Ferner muss er einen Grund angeben, warum er seinen Heimatstaat verlassen hat.

  • Was geschieht im Empfangszentrum?

Die Behörden nehmen die Personalien auf, registrieren Fingerabrücke und machen ein Passfoto. Rund 75 Prozent der Asylsuchenden geben bei der Einreichung ihres Asylgesuchs keine amtlichen Identitätspapiere ab. Dies erschwert oder verunmöglicht eine Identifizierung. Sind die Asylgesuche unbegründet oder missbräuchlich, wird ein beschleunigtes Verfahren angewendet. Dasselbe gilt bei klaren positiven Fällen. Die Aufenthaltsdauer in einem Empfangszentrum beschränkt sich in jedem Fall auf 90 Tage.

  • Was ist die Aufgabe der Kantone?

Asylsuchende, deren Gesuch nicht im Empfangszentrum entschieden werden kann, werden bis zum Abschluss des Asylverfahrens auf die Kantone verteilt. Dies nach einem Verteilschlüssel, der die Bevölkerungsgrösse der Kantone beachtet. Das heisst, Zürich nimmt am meisten Menschen auf, am wenigsten Appenzell Innerrhoden.

  • Wie geht die Verteilung auf kommunaler Ebene vonstatten?

Die meisten Kantone ziehen die Gemeinden in die Verteilung der Asylsuchenden mit ein. Weigern sich diese, die Asylsuchenden aufzunehmen, gehen die Kantone unterschiedlich vor. Zürich etwa zwingt seinen Gemeinden eine feste Quote zur Unterbringung der Flüchtlinge und Asylanwärter auf. Bern hat erlassene Verfügungen zurückgenommen, als diese auf kommunaler Ebene auf Widerstand stiessen. Und im Kanton Aargau können Gemeinden eine Ersatzvornahme in Form von Geld leisten, wenn sie vorläufig aufgenommene Personen nicht aufnehmen wollen.

Diskussionen sind nötig

Wenn nun der Bund mit den Kantonen weitere Massnahmen bespricht, ist dies laut Thomas Widmer, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Zürich, nichts mehr als «richtig». Denn die Schweiz sei in der Flüchtlingsfrage doppelt gefordert: «Zum einen ist sie ein kleines Land, das vor grosse Herausforderungen gestellt würde, schlösse etwa Deutschland die Grenzen und leitete so den Flüchtlingsstrom in Richtung Schweiz um.»

Zum anderen müsse die Schweiz «gemäss ihrem föderalistischen Prinzip agieren.» Konkret könne der Bund nicht alleine handeln, sondern sei auf die Zusammenarbeit mit den Kantonen und Gemeinden angewiesen.

Keine seriösen Prognosen möglich

Ob es bei den Diskussionen bleibt oder tatsächlich zur Anwendung des Notfallkonzepts Asyl kommt, hängt aber in jedem Fall davon ab, ob ein entsprechender Bundesratsbeschluss ergeht oder nicht.

Voraussagen hierzu sind schwierig zu treffen. Dazu Léa Wertheimer, Mediensprecherin vom SEM: «Die Lage ist volatil, und kurzfristig sind verschiedene Entwicklungen möglich.» Dies würde «seriöse Prognosen» verunmöglichen.

Bundeszentren

Bis Ende Jahr, so der Plan gemäss revidiertem Asylgesetz, sollen die Flüchtlinge in Asylzentren des Bundes untergebracht werden. Sie bieten insgesamt 5000 Plätze. Bisher sind folgende Standorte für die Zentren bekannt: Altstätten (SG), Kreuzlingen (TG), Giffers (FR), Flumenthal (SO), Zürich und Embrach (ZH).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Sturm im Wasserglas? Es ist 5 nach 12! Wann setzt unsere Regierung endlich die Gesetzte um und kommuniziert dies nach aussen ? Keine Aufnahme für 3 bis 7tenStaatenflüchtlinge ? Abschiebung aller Kriminellen? Scheint Bern handelt wie Kartoffeln: Die Augen gehen erst auf, wenn Sie im Dreck stecken! Oder ist das ganze gewollt und schweigt die Regierung auf Druck?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Auf Asylgesuche ohne Papiere sollte erst gar nicht eingetreten werden. Solche sollten umgehend an der Grenze zurück gewiesen werden; das spricht sich in kürzester Zeit rum. Auch die Abschiebepraxis muss sofort verschärft werden. Bei den Eritreern sagt die UNO das sie aufgenommen werden müssen, weil sie ihr Leben nicht frei gestalten können. Da stellen sich bei mir die Haare! Denn das bedeutet das mind. 2 Milliarden Menschen ein Recht auf Asyl hätten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    soso, 34.000 bis Ende Jahr. Wer es glaubt wird selig. Und einmal breit gemacht in der komfortablen Schweiz folgt dann der Familiennachzug, also Faktor 4, 5, 6 oder so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peach Meier (Peach Meier)
      Ein Alptraum!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen