Zum Inhalt springen

Defekt an der Landeklappe Schäden an drei weiteren F/A -18-Kampfjets

Legende: Video Taugen die F/A-18 noch für den Einsatz? abspielen. Laufzeit 03:12 Minuten.
Aus 10vor10 vom 02.02.2018.
  • Die Überprüfung der F/A-18-Flotte der Schweizer Luftwaffe hat an drei weiteren Kampfflugzeugen Risse an der Aufhängung der Landeklappe gezeigt.
  • Die Überprüfung war angeordnet worden, nachdem an einer Maschine ein gebrochenes Befestigungsscharnier entdeckt worden war.
  • Vom Grounding sind damit zwei einsitzige F/A-18C sowie zwei doppelsitzige F/A-18D betroffen. Sie werden vorerst nicht mehr eingesetzt.
Abgebrochenes Befestigungsscharnier der Landeklappe des F/A-18 Hornet in Grossaufnahme.
Legende: Nur bei einer Maschine war der Schaden sofort ersichtlich: Abgebrochenes Befestigungsscharnier der Landeklappe. Keystone

Insgesamt seien in den beiden letzten Tagen 23 F/A-18 auf den Militärflugplätzen Meiringen und Payerne untersucht worden, schreibt das Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS). «Derzeit befinden wir uns in einem intensiven Dialog mit dem Hersteller», sagt Luftwaffenchef Bernhard Müller gegenüber SRF.

Weitere sieben Maschinen befinden sich gegenwärtig bei Ruag Aviation im Unterhalt und werden ebenfalls inspiziert. Die neu entdeckten Risse seien von Auge nicht sichtbar gewesen.

Weitere Abklärungen nötig

Das VBS weist darauf hin, dass der Luftpolizeidienst und die Einsätze der Luftwaffe trotz der vier aus dem Verkehr genommenen Maschinen uneingeschränkt gewährleistet seien. «Hingegen müssen wir damit rechnen, Einschränkungen im Trainingsbetrieb hinnehmen zu müssen», sagt Luftwaffenchef Müller dazu.

An den vier beschädigten Maschinen seien vertiefte Abklärungen nötig. Das VBS kann noch keine Aussagen darüber machen, ob allenfalls Bauteile ersetzt werden müssen und wie hoch die damit verbundenen Kosten sein könnten.

Legende: Video Das Interview mit Luftwaffenchef Bernhard Müller abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
Aus News-Clip vom 02.02.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von James Klausner (Harder11)
    Meine Tochter hatte damals auch die Idee, dass man der alten "Barbie" einfach das Bein abkauen könnte, damit es bald eine Neue gibt. Die "Alte" bekam ein Holzbein...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Greenturo Unschärferelation (Greenturo)
    Wir sollten uns die anschaffung neuer jets überlegen allredings möchte ich hier mit noch klarstellen das ich nur für einen europäischen, zuverlässigen und erpropten jet ein ja in die urne lege ausserdem muss er günstig sein denn in 10 bis 20 jahren wird eh ein wechsel auf drohnen statt finden. Ich möchte nur nicht wieder so einen schrott anschaffen wie den f 18 oder noch schlimmer die f35 der mal fliegende mal nicht fliegende geldfresser
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Nussbaumer (Angela N.)
    Ich bin persönlich nicht dafür, etwas wegzuschmeissen, was man reparieren und noch ein paar Jahre verwenden kann. Bei den Kampfjets der Schweizer Luftwaffe denke ich jedoch, es sei schon eine Weile so, dass die Flieger ersetzt gehören. Ich flicke meine Socken ausgiebig und solange, bis das "Fächtli" mehr kostet, als die Socken noch "e Gattig machid" und tragbar sind. Irgendwann gilt es aber, die alten Dinger zu entsorgen und neue Socken zu kaufen. Analog hoffe ich, es gebe neue Flugzeuge. Bald.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen