Zum Inhalt springen

Schweiz Del Ponte: Keine politische Einflussnahme im Fall Würenlingen

Nach dem Terroranschlag auf eine Swissair-Maschine in Würenlingen 1970 soll der Bundesrat laut jüngsten Enthüllungen Ermittlungen verhindert haben – wegen eines Geheimabkommens mit den Palästinensern. Dem widerspricht die frühere Bundesanwältin Carla Del Ponte nun.

Porträt von Del Ponte
Legende: Carla Del Ponte war von 1994 bis 1998 Bundesanwältin. Keystone

Der Bundesrat soll die Ermittlungen zum Terroranschlag auf die Swissair-Maschine in Würenlingen, bei dem 1970 47 Menschen getötet worden waren, wegen eines Geheimabkommens mit der Palästinenserorganisation PLO gestoppt haben. Das deckte Journalist Marcel Gyr kürzlich auf.

«Stimmt nicht!», sagt nun die frühere Bundesanwältin Carla Del Ponte gegenüber Radio SRF. Ihre Motivation sei stets Gerechtigkeit für die Opfer gewesen. Deshalb habe sie 25 Jahre nach dem Attentat die Akte Würenlingen wieder hervorgeholt. «Ich sagte meinen Leuten, ‹da müssen wir weiter ermitteln›.»

Keine Hinweise auf Eingriffe der Regierung

Del Ponte schaute 1995 auch die Akten zu den bisherigen Ermittlungen durch. Darin habe sie «überhaupt» keinen Entscheid der Schweizer Regierung gesehen, die Ermittlungen zum Terroranschlag zu verhindern. Formell gab es also offenbar keine Weisung des Bundesrats an die Bundesanwaltschaft.

Ein Geheimabkommen mit der PLO sei auch bei der Wiederaufnahme der Ermittlungen nie Thema gewesen, so Del Ponte weiter. «Wir wussten nichts von der angeblichen Zusammenarbeit. Wir konnten weiter ermitteln, und haben es auch gemacht.»

Ermittlungen wurden 2000 eingestellt

Trotzdem führten auch Del Pontes Ermittlungen nicht zum Prozess. Im Jahr 2000 wurde der Fall eingestellt. Über die Gründe könne sie nichts sagen, stellt die frühere Bundesanwältin fest.

Sie war damals bereits an das Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien berufen worden. «Ich musste schnell nach Den Haag gehen. Daher habe ich nicht gesehen, wieso er so schnell eingestellt worden ist.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    Wenn Frau del Ponte über die Gründe der Einstellung der Ermittlungen im Jahr 2000 nichts weiss,dann frage ich mich ist dies wirklich die richtige Person,die zu diesem Fall sich hier äussert. Naheliegend wäre nun, dass neutrale Personen ohne Parteihintergrund dies aufklären, damit man dies evaluieren kann was schief lief. Arafat war ja damals in die UNO aufgenommen worden, mit Beihilfe der Schweiz. Wichtig finde ich, dass die Angehörigen der Opfer, nun endlich Klarheit bekommen, was falsch lief.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Tönt nicht sehr überzeugend, was sie da von sich gibt. Für ein mal steht sie auf der unlogischen Seite.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Ja, ich teile ihre Meinung. Es braucht ja auch gar keine "staatlichen Eingriffe". Eine Bemerkung aus der Regierung bezüglich Karriereschub würde ausreichen. Wer glaubt, das wäre in der supersauberen Schweiz nicht möglich, der träume weiter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen