Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Dem Bund gehen die Diplomaten aus

Keine geregelten Arbeitszeiten, Einsätze in Krisengebieten und ständiges Herumreisen: Das wollen heute nur noch wenige. Der Bund soll den Beruf des Diplomaten attraktiver machen, fordert das Parlament.

Diplomaten schütteln sich die Hände.
Legende: Reisen, händeschütteln, repräsentieren, vermitteln: Der Diplomatenberuf ist beschwerlich. Keystone

Der Bund hat zusehends Mühe, genügend Diplomatinnen und Diplomaten zu finden. Der Geschäftsprüfungskommission des Parlaments (GPK) macht das Sorgen. «Jetzt muss die Politik handeln», fordert GPK-Präsident Rudolf Joder.

Für den fehlenden Nachwuchs dürfte es verschiedene Gründe geben. Das viele Herumreisen ist zweifellos eine Belastung für Partnerschaft und Familienleben. Gleichzeitig ist der berufliche Druck grösser geworden. Doch die Schweiz ist auf gute Diplomaten angewiesen, die ihre Interessen und Anliegen gegenüber anderen Ländern und internationalen Organisationen vertreten können.

Unterstützung für Lebenspartner

Vor allem für Einsätze in Krisenländern melden sich zu wenige Diplomaten, hat auch das Aussendepartement kürzlich eingeräumt. Das Departement hat deshalb erste Massnahmen ergriffen. So sollen Diplomaten in Krisenländern weniger lange stationiert werden als üblich. Auch die Lebenspartner von Diplomaten sollen generell besser unterstützt werden, damit sie auch ausserhalb der Schweiz ihre berufliche Karriere fortsetzen können.

Quereinsteiger als Diplomaten

Die GPK wird nun abklären, ob diese Massnahmen genügen, oder ob es weitere Schritte braucht. Es soll auch geprüft werden, ob neben den ausgebildeten Diplomaten nicht auch Quereinsteiger mit spezifischen Fachkenntnissen rekrutiert werden könnten, sagt Rudolf Joder. Quereinsteiger als Diplomaten: Diese Idee ist im Aussendepartement sehr umstritten. Wenn sich aber der Personalmangel weiter verschärft, führt möglicherweise kein Weg daran vorbei.

(aebn;heis)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Keller, Thurgau
    Der Beruf des Diplomaten wird erst dann wieder attraktiv sein, wenn die eigenen Bosse einem nicht mehr durch eigenmächtige Verhandlungen in den Rücken fallen. Ich sag nur nicht mehr existente Gewaltentrennung... Oder wie war das mit den versch. Rücktritten kurz bevor EWS jeweils einen Vertrag verhandelte? Hängt eben alles zusammen... Mich wundert die Haltung der Diplomaten (und das Fehlen der Motivation so einer zu werden) nicht im Geringsten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Hunziker, 4456 tenniken
    Brauchen wir Diplomaten? Die Welt interessiert uns nicht und in der EU sind wir nicht. (!!! Witz)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Steiner, ZH
    Ein Aufgabengebiet, dessen Hauptbestandteile offensichtlich Ducken, Nicken, Zurückkrebsen, Korrigieren und Zugestehen sind, macht ja wohl keinen Spass, oder? Wenn das Parlament den Mangel an Diplomaten angehen will, sollte sie endlich eine selbstbestimmte Schweizer Politik machen! Doch dazu sind wohl die wirtsch. Verflechtungen ins Parlament viel zu stark...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen