Dem Frieden dienen: Schweizer in der Ukraine

Zehn Schweizerinnen und Schweizer helfen in der Ukraine mit, die Lage vor Ort zu beobachten. Keine leichte Aufgabe - und eine gefährliche noch dazu. Und doch wollen Dutzende Schweizerinnen und Schweizer genau das: als OSZE-Beobachter im krisengeschüttelten Land arbeiten.

Alexander Hug

Bildlegende: Alexander Hug an der Absturzstelle des Malaysia-Air-Flugzeugs: Die Arbeit ist anstrengend. Keystone


Arbeiten im Dienst der OSZE

2:26 min, aus SRF 4 News aktuell vom 17.10.2014

Die Schweiz stockt ihren Beitrag an die OSZE-Beobachtermission in der Ukraine auf. Bis zu sechs weitere Schweizer sollen neu zum Team hinzustossen.

Beworben haben sich seit diesem Frühling rund 100 Personen aus der Schweiz, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA auf Anfrage erklärt, trotz der Entführung von acht OSZE-Beobachtern im Frühjahr. George Farago vom EDA. «Wir können keinen Zusammenhang zwischen der Entführung und der Zahl der Bewerbungen erkennen.»

Situation in der Ukraine befrieden

Einige der Entführten seien sogar wieder in der Beobachtermission zurück, sagt der Vize-Chef der OSZE-Mission in der Ukraine, Alexander Hug. Er sieht die Faszination der Arbeit in der Beobachtermission zum Einen darin, dass verschiedenste Spezialisten ihre Kenntnisse direkt anwenden könnten: «Es ist auch die Möglichkeit ein Land kennenzulernen, das nicht allen bekannt ist. Ein grosses Land, und auch ein sehr schönes Land. Ganz einmal abgesehen vom Konflikt im Osten.» Und es sei vielleicht auch der Wille dieser Bewerber ein Teil zu leisten, um die Situation in der Ukraine zu befrieden.

Bewerberinnen und Bewerber müssen einen langen Kriterienkatalog erfüllen: etwa schnell Kontakte knüpfen, oder bereit sein, viele Überstunden zu leisten, in einem Gebiet mit beschränkter Infrastruktur, wie es heisst. Das Wichtigste aber sei, so Alexander Hug: Erfahrung aus vergleichbaren Tätigkeiten. «Das hilft uns dann vor Ort die Beobachter schnellstmöglich einzusetzen und wenig Zeit mit Einführung und entsprechenden Trainings zu verbringen.»

«Ein sehr gutes Team»

Der Vize-Chef der Mission blickt auf Extrem-Situationen zurück, auf die Entführung im Frühling und den Flugzeugabsturz im Juli. Die Arbeit fordere auch ihn stark. Aber: «Meine Familie, die nicht vor Ort ist, unterstützt mich aus der Distanz und meine Kollegen hier vor Ort bilden ein sehr gutes Team und die Arbeit in der Mission ist wohl anstrengend aber sehr interessant und auch sehr zufriedenstellend für mich.»

Rund 100 Bewerberinnen und Bewerber aus der Schweiz erhoffen sich wohl dasselbe. Angehörige müssen sie übrigens zuhause lassen: Die Aufgabe sei keine «family mission», steht in der Ausschreibung.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Bundespräsident Didier Burkhalter als OSZE-Vorsitzender, am 10. September in der tschechischen Hauptstadt Prag.

    «Die OSZE kann sachlich klarmachen was passiert»

    Aus Echo der Zeit vom 10.9.2014

    Der OSZE-Vorsitzende, Bundespräsident Didier Burkhalter, hat bei einem OSZE-Treffen in Prag zur aktuellen Waffenruhe in der Ostukraine Stellung bezogen: Der Dialog zwischen Putin und Poroschenko müsse weitergehen, und die europäischen Sanktionen seien kontraproduktiv.

    Urs Bruderer

  • Waffenruhe in Ukraine hält

    Aus Tagesschau vom 8.9.2014

    Im ukrainischen Kriegsgebiet gab es seit heute Nacht keine neuen Opfer mehr. Die Waffenruhe in der Ost-Ukraine hält nach Angaben von OSZE-Beobachter und Vertreter der prorussischen Separatisten weitgehend. Einschätzungen von Russland-Korrespondent Christof Franzen. Zudem Interview mit Brüssel-Korrespondent Sebastian Ramspeck nach den weiteren Sanktionen der EU.

  • Politbeobachter fordern milderen Umgang mit Putin

    Aus 10vor10 vom 5.9.2014

    Bundespräsident und OSZE-Vorsitzender Didier Burkhalter warnt: Eine Rückkehr zur Stabilität in der Ukraine und in Europa könne nur unter Mitwirkung Russlands und nicht gegen Russland erreicht werden. Doch die westlichen Staatschefs halten mit Kampfrhetorik nicht zurück und die Nato hat beschlossen, eine schnelle Eingreiftruppe für Osteuropa aufzubauen.

  • Gefährliche Mission: In der Ost-Ukraine werden schon wieder OSZE-Beobachter vermisst.

    OSZE-Beobachter: Zielscheiben prorussischer Separatisten?

    Aus Echo der Zeit vom 30.5.2014

    In der Ostukraine wird offenbar ein weiteres Beobachter-Team der OSZE festgehalten. Ausserdem mehren sich Informationen, dass tschetschenische Guerillakämpfer an der Seite der prorussischen Milizen kämpfen. Die Lage wird immer unübersichtlicher.

    Philipp Burkhardt und Christian Wehrschütz

  • Ex-Diplomat Benedikt von Tscharner spricht mit Peter Voegeli über die OSZE und das, was sie bewirken kann..

    «Ob die OSZE sich bewährt, muss sich noch zeigen»

    Aus Echo der Zeit vom 12.5.2014

    Die OSZE ist mit dem Ukraine-Konflikt plötzlich wieder ins diplomatische Rampenlicht gerückt.

    Benedikt von Tscharner war Ständiger Vertreter und Delegationsleiter der Schweiz bei der OSZE in den 1990er-Jahren - auch 1996, als man der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa eine wichtige Rolle in Ex-Jugoslawien zusprach.

    Peter Voegeli