Zum Inhalt springen

Header

Video
Unbewilligte Demonstration in Bern läuft aus dem Ruder
Aus Newsflash vom 24.09.2021.
abspielen
Inhalt

Demo von Massnahmengegnern Polizeieinsatz in Bern: Anzeigen gegen Angreifer

  • Die Berner Kantonspolizei ist am Donnerstagabend erneut mit Gummischrot und Wasserwerfern gegen Teilnehmer einer unbewilligten Corona-Demonstration vorgegangen.
  • Insgesamt etwa 800 Massnahmenkritikerinnen und -kritiker hatten sich an der Kundgebung beteiligt. Verletzt wurde niemand.

Zunächst hatte die Polizei einen Umzug vom Bahnhof in die Altstadt und zurück toleriert. Im Rummel des Abendverkaufs zogen die Massnahmengegner durch die Gassen und skandierten «Liberté» (Freiheit). Viele trugen Blumen als Zeichen des friedlichen Widerstands.

Laut Angaben der Ordnungskräfte wurden aber zum Teil auch Pyrotechnika gezündet. «Es kam auch zu Angriffen mit Wurfgegenständen gegen unsere Einsatzkräfte. In der Folge mussten der Wasserwerfer, wie auch Gummigeschosse und Reizstoff eingesetzt werden», sagte Polizeisprecherin Isabelle Wüthrich.

Video
Erneute Demonstration gegen die Coronamassnahmen in Bern
Aus News-Clip vom 23.09.2021.
abspielen

Zu mehreren Einsätzen mit Wasserwerfern und Gummischrot kam es nach 21 Uhr, als sich Demonstrierende Richtung Bundeshaus bewegen wollten, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtete. Laut Polizei versuchten mehrere Personen, vor dem Bundeshaus eine Sperre zu durchbrechen. Sie wurden zurückgedrängt.

Auch in der Gegend rund um den Bahnhof spielten sich chaotische Szenen ab. Die Polizei führte zahlreiche Personenkontrollen durch. Es kam zu rund 60 Wegweisungen. Laut der Polizei wurden 13 Demonstrierende auf einen Polizeiposten gebracht. Davon seien sieben Personen der Polizei bereits bei ähnlichen Kundgebungen aufgefallen.

Sie müssten mit Anzeigen rechnen, unter anderem wegen Landfriedensbruch, Gewalt und Drohung gegen Beamte, erklärte Wüthrich von der Kapo. Die Sicherheitskräfte hätten auch verschiedene Gegenstände sichergestellt, wie etwa Messer und Schraubenzieher.

Legende: Kundgebungsteilnehmer versammeln sich auf dem Bahnhofsplatz in Bern. Keystone

Auch Vermummungsmaterial sei konfisziert worden, hiess es am frühen Freitagmorgen. Verletzte hat es gemäss den bisherigen Informationen weder bei der Polizei noch unter den Demonstranten gegeben.

Bundesplatz abgeriegelt

Den Bundesplatz hatte die Polizei schon am frühen Abend mit Gittern abgeriegelt und Polizisten in Kampfmontur postiert. Vor dem Bundeshaus hatte es am Donnerstag vergangener Woche Ausschreitungen gegeben, gegen welche die Polizei ebenfalls mit Wasserwerfern, Reizmittel und Gummischrot vorgegangen war.

Das grosse Aufgebot hat sich leider als nötig herausgestellt.
Autor: Reto Nause Stadtberner Sicherheitsdirektor (Mitte)

Schon damals lag keine Bewilligung für die Kundgebung vor. Die Berner Stadtregierung hatte daraufhin angekündigt, sie wolle keine unbewilligte Demonstration mehr tolerieren. Die Polizei habe diese nicht im Keim ersticken können, weil sie sonst unbeteiligte Dritte gefährdet hätte, sagt Sicherheitsdirektor Reto Nause. Er attestierte der Polizei einen guten Einsatz. «Das grosse Aufgebot hat sich leider als nötig herausgestellt.»

Am Rand der Demo habe es auch Scharmützel von Massnahmengegnern und Linksautonomen gegeben. Nause war am Abend vor Ort und kam zum Schluss, dass der Unmut in der Bevölkerung mit jeder Demo grösser werde. Einmal mehr sei der gesamte öffentliche Verkehr stundenlang zum Erliegen und das öffentliche Leben beeinträchtigt worden.

Polizei verhindert Demo in Willisau

Box aufklappen Box zuklappen

In der Luzerner Stadt Willisau verhinderte die Polizei am Donnerstagabend eine unbewilligte Demonstration gegen die Corona-Schutzmassnahmen. Die Polizei kontrollierte rund 60 Menschen und wies diese weg.

Die Polizei hielt laut Mitteilung beim Eingang zur Altstadt eine «kleine Gruppe» von sogenannten «Freiheitstrychlern» auf. Auch diese wurde weggewiesen. Die Ordnungshüter wollten in den nächsten Tagen prüfen, ob sie zusätzliche Personen anzeigen.

Audio
Das sagt Isabelle Wüthrich, Sprecherin der Kantonspolizei Bern
01:15 min, aus HeuteMorgen vom 24.09.2021.
abspielen. Laufzeit 01:15 Minuten.

SRF 4 News, 23.9.2021, 21:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

197 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.