Zum Inhalt springen

Nach Bergsturz in Bondo «Der Flug war eine Art Beerdigung»

Angehörige der Vermissten durften über das Gebiet fliegen, um zu sehen, wo ihre Liebsten vermutet werden. Ein sehr emotionales Erlebnis – auch für die Betreuer, sagt Notfallpsychologe Benjamin Krexa.

Legende: Video Abschied nehmen beim Piz Cengalo abspielen. Laufzeit 2:08 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 28.08.2017.

SRF News: Mit welcher Situation sind Sie und das Care-Team Grischun in Bondo konfrontiert?

Benjamin Krexa: Das Schlimmste ist die Bedrohung von Existenzen. Es gibt Leute, die haben über Jahrzehnte – vielleicht ein halbes Jahrhundert – in einem Haus gewohnt und wissen nicht, ob sie wieder zurück in ihr Haus können. Diese Leute sind jetzt natürlich sehr erschüttert. Schwierig für die emotionale Verarbeitung ist zudem, dass die Verunsicherung noch immer andauert – wenn es etwa heisst, dass noch weiter Murgänge drohen. Ein Teil der Dorfbevölkerung muss daher eine unglaubliche emotionale Belastung aushalten.

Viele sind bei Freunden und Verwandten untergekommen und waren gar nicht auf die Hilfe des Zivilschutzes angewiesen.
Autor: Benjamin KrexaNotfallpsychologe, Care-Team Grischun

Wie hat die Dorfbevölkerung auf die Ereignisse reagiert?

Der Zusammenhalt im Dorf ist unglaublich gut. Die Dorfbewohner kennen sich sehr gut und über lange Zeit. Dieser Zusammenhalt hilft, sich gegenseitig zu unterstützen. Viele sind bei Freunden und Verwandten untergekommen und waren gar nicht auf die Hilfe des Zivilschutzes angewiesen.

Was ist mit den Leuten, die keine Freunde oder Verwandten in der Region haben?

Auch diese Leute finden Unterschlupf – etwa in Hotels. Für sie war die Gemeinde von Anfang an die Anlaufstelle. Die Verantwortlichen der Gemeinde gingen auf die Leute zu und versuchten, Unterstützung zu leisten.

Sie betreuen auch Angehörige der vermissten Personen.

Ja. Solche Einsätze lassen auch ein Care-Team nicht kalt. Die Angehörigen haben zum Teil sehr emotional reagiert. Einige hatten am Sonntag die Möglichkeit, einen Flug über das Gebiet zu machen und zu sehen, wo die Vermissten vermutet werden. Das dürfte ihnen geholfen haben, zu realisieren, unter welchen Umständen das Ganze stattgefunden hat. Die Momente, als sie vom Flug zurückkamen, waren sehr bewegend.

Für die Angehörigen ist wichtig zu sehen, dass es wahrscheinlich endgültig ist und die Hoffnung klein ist, dass die Vermissten den Bergsturz überlebt haben.
Autor: Benjamin KrexaNotfallpsychologe, Care-Team Grischun

Warum war dieser Flug wichtig?

Es ist etwas ganz anderes, wenn man mit eigenen Augen sieht, wie sich alles abgespielt hat. Für die Angehörigen ist wichtig zu sehen, dass es wahrscheinlich endgültig ist und die Hoffnung klein ist, dass die Vermissten den Bergsturz überlebt haben. Der Flug war eine Art Beerdigung. Das ist sehr wichtig um abzuschliessen und wieder zurück in den Alltag zu finden.

Das Gespräch führte Simon Hutmacher.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.