Zum Inhalt springen

Schweiz Der Islamische Zentralrat blitzt in Lausanne ab

Die Jahreskonferenz des Islamischen Zentralrats Schweiz (IZRS) vom kommenden Samstag wird wohl kaum im Forum in Freiburg stattfinden. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des IZRS abgewiesen.

Eingang zum Bundesgericht in Lausanne.
Legende: Das Bundesgericht weist die Beschwerde des IZRS ab. Keystone

Die geplante Jahresversammlung des Islamischen Zentralrats Schweiz (IZRS) vom kommenden Samstag in Freiburg gibt viel Arbeit für die Juristen und Gerichte. Nachdem das Kantonsgericht des Saanebezirks bereits eine superprovisorische Beschwerde der Veranstalter abgewiesen hat, treten nun auch die Richter am Bundesgericht in Lausanne auf den Fall nicht ein.

Nun liegt der Ball wieder bei den Richtern in Freiburg. Diese müssen sich erneut mit dem Fall beschäftigen. Eine Abkehr vom ersten Entscheid ist kaum zu erwarten.

Angst vor Demonstrationen

Am 10. November erteilte der Oberamtmann dem IZRS eine Absage für die Veranstaltung. Die Behörde befürchtet den Auftritt von Hasspredigern, die an der Jahreskonferenz zum «Heiligen Krieg» aufrufen könnten und somit die Rechtsordnung verletzen würden. Zudem befürchtete die Polizei allfällige Gegendemonstrationen und damit eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit.

Der IZRS wollte seine Jahreskonferenz am 29. November im Forum Freiburg in Granges-Paccot abhalten. Thema sollte die Hidschra (Beginn einer Revolution) sein, die den Beginn der islamischen Zeitrechnung markiert. 2012 hatte die Jahreskonferenz des IZRS bereits einmal im Forum Freiburg stattgefunden.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tamer Aboalenin, Bern
    Wenn verantwortungslose Politiker, unerfahrene Richter und nicht genug ausgebildet Juristen und Beamten so weiter machen, dann wird die Schweiz bald ein Musterland für gesetzwidrige Urteile und Beschlüsse. Das schadet den Ruf der Schweiz, die schon jetzt unter schlechten Ruf wegen ihre unendliche Bankenskandale leidet. Scheinbar will man noch dazu Xenophobie und Islamophobie führen oder vermissen gewisse Leute hier die Schweiz in den internationalen Medien als "Europe's heart of darkness?"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip, Züri
      In einer Zeit, wo es in ganz Europa dunkel ist, ist die Schweiz tatsächlich das Herz der Dunkelheit... Oder auf uns bezogen: In der Welt der Blinden ist der einäugige König. Mir gefällt das.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Beppie Hermann, Bern
      "die Schweiz bald ein Musterland für gesetzwidrige Urteile" So erklären Sie mir doch, weshalb ausgerechnet die Schweiz europaweit die höchste Zuwanderungs- und Flüchtlingsrate aufweist. Weshalb nur wollen alle ins dunkle Herz Europas, ins Musterland für gesetzeswidrige Urteile, das schon jetzt unter schlechten Ruf wegen unendlichen Bankenskandalen und Islamophobie leidet. Kennen Sie den Unterschied zwischen Islamophobie und Westophobie. Denken Sie darüber nach!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Früher einmal durften Ausländer in der Schweiz politisch nicht tätig werden, also auch keine Veranstaltungen oder Anderes durchführen. Ich meine, man sollte das zumindest wieder einfühen, dann wäre die Rechtslage wenigstens wieder klar. In den wohl meisten Ländern, die die EMRK mitunterzeichneten, ist es wahrscheinlich ja auch immer noch so, weshalb denn sollten wir uns schämen, Gleiches auch zu tun? Mein ich wenigstens, als Nicht-Fremdenhasser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Carl Hebeisen, Bronschhofen
    Der Islamische Zentralrat blitzt sehr wahrscheinlich auch in Strasbourg ab. Verfahren gegen die Schweiz enden mit 98% Freispruch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen