«Der kleinste Fehler ist verheerend»

Das Flugunglück von Dittingen (BL) ereignete sich während eines Formationsflugs. Das sei das Schwierigste überhaupt, erklärt der ehemalige Trainer der Schweizer Kunstflugnationalmannschaft, Max Ungricht. Im Fokus seiner Kritik stehen die Piloten und der Flugzeugtyp.

Zerstörte Scheune in Dittingen (BL)

Bildlegende: Dittingen im Baselland: Nur Glück ist es zu verdanken, dass am Boden niemand zu Schaden kam. Keystone

SRF News: Der Unfall auf der Flugshow in Dittingen wirft viele Fragen auf. Zum Beispiel die nach der Kompetenz der verunglückten Flugshowstaffel. Verfügte die Gruppe «Grasshoppers» über genügend Erfahrung für solch einen Formationsflug?

Max Ungricht: Ein Formationsflug ist das Schwierigste und Anspruchsvollste, was es gibt. Soweit ich informiert bin, sind das keine Berufspiloten und auch keine Piloten, die eine militärische Ausbildung haben. Einen Formationsflug vorzuführen, birgt bei unerfahrenen Piloten schon eine gewisse Gefahr. Auch bei 400 bis 500 Stunden Flugstunden gilt ein Pilot für mich noch als unerfahren. Eine Kunstflugvorführung dagegen ist leichter zu machen. Alleine lassen sich Fehler korrigieren, im Formationsflug aber ist eben der kleinste Fehler eines Teilnehmers verheerend. Das ist der Unterschied zwischen dem Kunstflug und dem Formationsflug.


Aviatikexperte zum Unglück bei der Flugshow

5:19 min, aus SRF 4 News aktuell vom 24.08.2015

Ist das auch eine Kritik an die Veranstalter der Flugtage in Dittingen?

Ich weiss nicht, was die Veranstalter abgeklärt haben. Sie haben das Team sicher einmal fliegen gesehen. 99-mal geht es eben gut – beim 100. Mal geht es nicht gut. In der Schweiz gibt es einige zivile Formationsgruppen, die sehr genau, sehr präzise und sehr sicher fliegen. Die haben aber auch robustere Flugzeugtypen mit etwas mehr Leistung. Diese C42-Ultraleichtflugzeuge sind aus meiner Sicht keine Flugzeuge, die für solch einen engen Formationsflug geeignet sind.

Was macht es so schwierig, mit diesem Flugzeugtyp Formationsflüge zu fliegen?

Die Instabilität von Leichtflugzeugen ist natürlich viel grösser – zum Beispiel bei Windböen oder im Slipstream. Sie sind viel nervöser und in der Steuerung in der Regel nicht so konsequent wie ein Kunstflugzeug, das sehr präzise und sehr genau zu steuern ist.

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) habe die Formation am Freitag vor dem Unfall noch geprüft, sagt Dieter Haldemann vom Bazl. Es habe dabei keinen Anlass zur Beanstandung gegeben, erklärte er. Wie schätzen Sie das ein?

Ich habe keine Zweifel an der Aussage von Herrn Haldemann. Die Abteilung des Bazl, die für Airshows zuständig ist, macht sehr gute Arbeit. Insofern ist die Einschätzung wahrscheinlich richtig. Meine Einschätzung beruht auf dem Flugzeugtyp und auch auf dem Internet-Auftritt der Gruppe «Grasshopper», wo sich die «Jungs» als Rambos in Begleitung von heissen Frauen aufspielen. Da steht die fliegerische Kompetenz vielleicht nicht ganz vorne, sondern eher der Wille, sich selbst darzustellen. Das ist mein Bauchgefühl. Da ich die Gruppe nie gesehen habe, kann ich aber ein abschliessendes Urteil nicht abgeben.

Bei Flugshows kommt es immer wieder zu Unfällen. Sind Flugshows angesichts des aktuellen Vorfalls nicht zu gefährlich?

Das möchte ich in Abrede stellen. Es gibt natürlich Unfälle, jetzt gerade sogar eine Häufung an diesem Wochenende. Es gibt aber sehr viele Flugtage und Anlässe in der Schweiz, die unfallfrei und sehr sicher verlaufen. Früher war ich fast jedes Wochenende an Flugtagen in Deutschland oder anderswo. Da ist mir schon manchmal der kalte Schweiss herunter gelaufen. Es gab Momente, wo es einfach zu gefährlich war. Die Piloten haben sich dabei überschätzt oder sind wegen des Publikums etwas schärfer geflogen.


Reaktionen zum Flugzeugabsturz

7:02 min, aus SRF 4 News aktuell vom 23.08.2015

Das ist einer der Gefahren: Man kann sich gut vorbereiten und dann, wenn 30'000 Zuschauer am Boden stehen, fliegt man ein bisschen schärfer, als man es gewohnt ist. Das kennen alle Piloten, die schon Airshows geflogen sind. Erfahrene Piloten können damit umgehen, weniger erfahrene Piloten sind dann in der Konzentration vielleicht etwas gestört.

Das Gespräch führte Urs Gilgen.

Peter Müller, Direktor Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL)

«Ein Verbot von Flugshows erscheint uns unverhältnismässig»
«An unserer heutigen Krisensitzung haben wir zunächst festgestellt, dass jede Flugvorführung ein gewisses Restrisiko beinhaltet. Zweitens, dass wir es mit unseren Mitigationsmassnahmen in den letzten 30 Jahren verhindern konnten, dass unbeteiligte Dritte zu Schaden gekommen sind. Nach heutigem Wissensstand wurden in Dittingen aller Vorschriften beachtet; man hat gerade für die Fluggruppe, die den Unfall verursacht hat, spezielle Trainings vorgesehen. Wir sind natürlich gehalten, unsere Massnahmen noch einmal zu überprüfen. Wir werden das jetzt sehr schnell, aber ruhig und sachlich tun. Und dann entscheiden, ob wir zusätzliche Vorkehrungen ergreifen müssen. Ein Verbot von Flugshows haben wir nicht beschlossen, das scheint zum jetzigen Zeitpunkt unverhältnismässig.»

Die Unglücksmaschine

Eine Ikarus C-42 im Flug

Ikarus C-42 (Archivbild) Arpingstone

Der Unfall in Dittingen passierte mit einer Maschine vom Typ Ikarus C-42. Es handelt sich um ein zweisitziges Ultraleichtflugzeug der Firma Comco Ikarus GmbH. Es wird seit 1996 hergestellt und hauptsächlich als Schul- und Freizeitflugzeug, sowie als Schleppflugzeug für Segelflieger eingesetzt.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Unglück bei Flugshow

    Aus Tagesschau vom 23.8.2015

    An den internationalen Flugtagen in Dittingen sind zwei Ultraleichtflugzeuge zusammengestossen und abgestürzt. Einer der beiden Piloten verlor dabei sein Leben.