Zum Inhalt springen
Inhalt

Der Milliarden-Deal von 1998 Zur Gerechtigkeit gezwungen

Jüdische Millionen auf Schweizer Bankkonten, verschwiegene Bank-Direktoren und amerikanische Politiker, die die Daumenschrauben anziehen. Der Streit um nachrichtenlose Vermögen versetzte die Schweiz in den Ausnahmezustand.

Bundeshaus
Legende: Über 2'500 Demonstranten solidarisieren sich 1997 in Bern mit den Holocaust-Opfern. Keystone

Der Konflikt um jüdische Vermögen auf Schweizer Bankkonten gipfelte in den 1990er Jahren in die grösste aussenpolitische Krise der Schweiz seit dem Zweiten Weltkrieg. 20 Jahre später blicken Zeitzeugen zurück.

Der Ursprung der Krise

Begonnen hatte alles mit ihr: Greta Beer. Sie ist heute 97 und lebt in Boston. Ihr Vater war vor dem Zweiten Weltkrieg ein wohlhabender Textilfabrikant in Deutschrumänien mit Bankkonti in der Schweiz. Nach dem Zweiten Weltkrieg machte sich Greta Beer zusammen mit ihrer Mutter auf die Suche nach dem Geld ihres Vaters auf Schweizer Banken. Vergeblich.

Greta Beer: «Der Mann einer Freundin aus dem Mädchen-Pensionat war Anwalt. Wir gingen von Bank zu Bank. Mich haben sie nicht mal hineingelassen, nur meine Mutter.»

Legende: Video Greta Beer: «Wir gingen von Bank zu Bank.» abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.08.2018.

Ihr Fall wird in den 1990er-Jahren publik und erreicht schnell auch die amerikanische Innenpolitik. Der republikanische Senator Alfonse D’Amato, Vorsitzender der Bankenkommission, lädt Greta Beer an ein Hearing nach Washington ein.

Alfonse D'Amato: «Dies passierte damals Menschen, die jahrelang vergeblich nach ihren Vermögen gesucht hatten. Die geklagt und alles versucht hatten. Und die grossen Banken sagten: Nein!»

Legende: Video Alfonse D'Amato: «Die grossen Banken sagten: Nein!» abspielen. Laufzeit 00:13 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.08.2018.

Der Bundesrat unterschätzt den Sturm, der sich jenseits des Atlantiks zusammenbraut. Die damalige Innenministerin Ruth Dreifuss hatte als erste Bundesrätin mit jüdischem Hintergrund einen Wissensvorsprung.
Sie musste gewissen Bundesratskollegen erst Grundkenntnisse über das Verhalten der Schweiz im Zweiten Weltkrieg beibringen.

Ruth Dreifuss: «Was mich damals schon ein wenig überrascht hat, war die Ignoranz einiger meiner Kollegen, was die Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg betraf – im Besonderen die Flüchtlingspolitik.»

Legende: Video Ruth Dreifuss: «Überrascht über die Ignoranz» abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.08.2018.

Die Verhandlungen

Der junge Diplomat Thomas Borer soll die Task Force «Schweiz – Zweiter Weltkrieg» rund um die Vermögenswerte von Nazi-Opfern leiten. Seine Freunde raten ihm davon ab, nennen die Mission ein Himmelfahrtskommando. Er habe doch einen guten Job und solle nichts riskieren.

Borer übernimmt den Job trotzdem. Seine Task Force entwirft zwei Strategien, wie mit den jüdischen Interessensvertreter verhandelt werden soll. Eine weiche, Soft-Variante mit einer sofortigen Zahlung an die jüdischen Organisationen und eine harte Variante, wo weiter gemauert werden soll. Borer selbst ist für die Soft-Variante.

Borer: «Ich kam nicht durch damit. Die Wirtschaft meinte, Bundesrat Cotti hätte einen harten, weltgewandten Diplomaten für diesen Posten ausgesucht. Jetzt will der schon beim ersten scharfen Schuss mit der weissen Fahne aus dem Schützengraben herauskommen und in der Folge konnte ich damals auch nicht sehr viel Einfluss nehmen.»

Legende: Video Thomas Borer: «Einen harten, weltgewandten Diplomaten» abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.08.2018.

In den USA trifft Borer auf Senator Alfonse D’Amato, den Hauptkritiker der Schweiz. Im eigenen Land versucht Borer eine einheitliche Sprachregelung für alle Bundesräte zu verabschieden, sodass ein Bundesrat nur sagen soll: die Schweiz steht ein für Wahrheit und Gerechtigkeit.

Einer hält sich nicht daran: Bundespräsident Jean-Pascal Delamuraz. Dieser gibt welschen Medien ein Interview, in dem er den jüdischen Organisationen Erpressung, Lösegeldforderungen gar vorwirft und kundtut, dass Auschwitz übrigens nicht in der Schweiz liege. Der Erpressungsvorwurf sorgt bei Senator D'Amato noch heute für grosse Erheiterung.

Alfonse D’Amato: «Lassen Sie mich eines festhalten: Die Schweiz wurde nie erpresst. Die US-Regierung hat Druck aufgesetzt, um eine gerechte und faire Lösung zu finden. Druck, damit die Schweiz das Richtige tut. Einverstanden. Es war aber niemals eine Erpressung.»

Legende: Video Alfonse D’Amato: «Die Schweiz wurde nie erpresst» abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.08.2018.

Doch die Verteidigung der Schweiz bekommt weitere Risse. Am 7. Mai 1997 wird ein Bericht zum Goldverkehr zwischen den neutralen Staaten und Nazi-Deutschland publiziert. Im Mittelpunkt der Untersuchung: der Bankenplatz Schweiz.

Der Bericht zeigt, dass die Schweizer Nationalbank riesige Mengen an Raubgold der Nazis aus den besetzten Ländern übernommen hat. Zum Teil auch Opfergold: eingeschmolzene Goldzähne und Schmuck der Opfer aus den Konzentrationslagern. Die These: Mit Goldkäufen und Clearingkrediten habe die Schweiz geholfen, den Krieg erheblich zu verlängern.

Der Wirtschaftshistoriker Jakob Tanner widerspricht.

Jakob Tanner: «Es lässt sich schwer behaupten, die Schweiz hätte den Krieg verlängert. Es gibt einzelne Bereiche, die wichtige deutsche Kriegsfunktionen gestärkt haben. Aber zur gigantischen Rüstungsmaschinerie der Nazis trug die Clearing-Milliarde der Schweiz bloss ein oder zwei Prozent bei. Auch die Goldtransaktionen fielen dabei nicht so ins Gewicht.»

Legende: Video Jakob Tanner: «Die Schweiz hat den Krieg nicht verlängert» abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.08.2018.

Doch die Schweiz ist zu dieser Zeit in einer Identitätskrise. Sie muss ein neues Verhältnis zu ihrer Vergangenheit finden. Denn es geht in der Debatte um die Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg, um ein zentrales, identitätsstiftendes Merkmal unseres Landes: Die Neutralität.

Ruth Dreifuss: «Ich würde die Neutralität der Schweiz im Zweiten Weltkrieg eher als Selbstschutz bezeichnen. Die Schweiz war umzingelt. Die Bevölkerung war grösstenteils antifaschistisch. Die Grenzen waren besetzt durch die mobilisierte Armee. Es gab militärische Schutzmassnahmen. Und daneben gab es auch Arrangements...»

Legende: Video Ruth Dreifuss: «Es gab auch Arrangements» abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.08.2018.

Die Vereinbarung

Im Dezember 1997 entsteht die UBS, die zweitgrösste Bank der Welt. Die US-Bankenkommission unter Alfonse D’Amato muss der UBS den Zugang zum existentiellen amerikanischen Markt bewilligen. Die neuen UBS-Chefs wissen: ohne Zugang zum US-Markt entgehen der Bank jährlich Gewinne in Milliardenhöhe.

Bereits ein halbes Jahr später, am 12. August 1998, verkündet Senator D’Amato das Zustandekommen des Vergleichs. Die Schweizer Grossbanken bezahlen den Holocaust-Überlebenden eine Entschädigung von 1,25 Milliarden Dollar.

Alfonse D'Amato: «Das war eine sehr gute Lösung für eine sehr schwierige Situation im Leben von vielen Menschen.»

Legende: Video Alfonse D’Amato: «Es war ein sehr guter Deal» abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.08.2018.

Längerfristig betrachtet, war es für die Banken kein allzu hoher Betrag, findet der Historiker Tanner: «Die UBS beispielsweise hat alleine bis 2008 – als man sie retten musste – etwa 45 Milliarden Franken abgeschrieben. Wenn man das in der Abschreibungsgeschichte der Schweizer Banken betrachtet, ist die Summe dann wieder sehr bescheiden. Sie hat aber durchaus vielen Opfern geholfen.»

Legende: Video Jakob Tanner: «Die Summe war bescheiden» abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.08.2018.

Nach dem Vergleich überweisen die Banken die Entschädigung nach New York. Mit der Verteilung der Gelder wollen sie nichts zu tun haben. Diese erweist sich komplizierter als der Vergleich selbst. Erst 2013 werden die letzten Auszahlungen getätigt.

Geld aus dem Vergleich bekommen hat auch Greta Beer. 22'000 Dollar für ein unauffindbares Konto ihres Vaters und eine Spezial-Zahlung von 100'000 Dollar für ihre Bemühungen in Sachen nachrichtenlose Vermögen.

Die Affäre Meili

Der DOK «Die Affäre Meili – Ein Whistleblower zwischen Moral und Milliarden» wird am Donnerstag 23. August um 20:05 Uhr auf SRF 1 gezeigt.

Die Premiere des Director’s Cut findet am Donnerstag am 16.8.2018 im Le Paris Zürich statt. Anschliessend an den Film gibt es ein Podiumsgespräch mit Thomas Borer, Christoph Meili, Herbert Winter und Gila Blau. Mehr Hintergünde auf meili-story.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Steff Stemmer (Steff)
    Sehr guter Bericht! Was mir aber fehlt, ist die Rolle der Versicherungen. Diese weigerten sich genauso beharrlich gegen die Auszahlungen an Hinterbliebene wie die Banken!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Toni Koller (Tonik)
    Mit dieser Geschichte begann der wohlverdiente Krebsgang des raffgierigen Finanzplatzes Schweiz. Heute sind wir froh, dass das unsägliche "Bankgeheimnis" (Steuerhinterziehungs-Geheimnis) auf internationalen Druck hin endlich abgeschafft ist. Allerdings möchte man nach wie vor lieber nicht wissen, wieviele der Billionen ausländischer Gelder auf Schweizer Banken einen sauberen Hintergrund haben - und wieviele nicht ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Steff Stemmer (Steff)
      Das Inland Bankgeheimnis existiert leider immer noch. FDP und SVP scheint es SEHR wichtig zu sein, sich nicht in die Karten ähh Konten schauen zu lassen. Warum wohl?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lars Benvenido (Swisslars)
    @Jendly BEOBACHTER, Zitat: Denn wer konnte schon verlässlich wissen, wo keiner die Übersicht hatte? Um die Frage nach dem Wieviel zu klären, führten die Schweizer Banken ab Januar 1996 eine Anlaufstelle für nachrichtenlose Vermögen. Bis Juli 1997 fand man 17 Millionen Franken, davon gehörten neun Millionen mutmasslichen Naziopfern." Nur mal um was für Beträge es schlussendlich ging. 2. Sie kennen das Bankengesetz nicht. Keine Bank kann einfach so Kundengelder umbuchen und als EK ausweisen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Steff Stemmer (Steff)
      Wenn man den Beitrag liest, wird einem klar warum zum Teil kein oder nur noch wenig Geld auf den Konten lag. Hinzu kommt, dass die Schweizer Banken ein Namenloses Konto nie auflösen mussten und mit dem Geld machten wie es ihnen gerade passte!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen