Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Beschränkung der Pensionskassen wird kommen abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.06.2014.
Inhalt

Schweiz Der untere Mittelstand kann sich kein Haus mehr leisten

Die schnellere Amortisation der Hypotheken ist beschlossene Sache. Nun kommt auch noch der Bundesrat: Er will den Vorbezug des Pensionskassengeldes verbieten. Kommen die Vorschläge durch, wirds eng für Häuslebauer in der Schweiz. Das Vermögenszentrum (VZ) hat für SRF News Online gerechnet.

Wie viel darf es kosten? Wer ein Haus anvisiert, muss rechnen. Jetzt erst recht. Einerseits müssen neu ausgestellte Hypotheken bereits nach 15 statt wie bisher 20 Jahren auf zwei Drittel amortisiert sein. Andererseits will der Bundesrat sämtliche Vorbezüge aus dem obligatorischen Teil der beruflichen Vorsorge verbieten. Kommt der Vorschlag durch, wird’s selbst für gut Verdiende eng beim Kauf von Wohneigentum.

Ein Beispiel: Hans Muster ist 40 Jahre alt, ist verheiratet, hat zwei Kinder. Seine Frau und er bringen zusammen pro Monat 10'630 Franken nach Hause, ihre Pensionskassenguthaben betragen 115'000 Franken. Das Paar hat auch sonst etwas auf der hohen Kante: Das freie Vermögen beträgt 125'000 Franken.

Im Visier hat Hans Muster ein Einfamilienhaus im Wert von 800'000 Franken. Er hat gerechnet: Mit den heutigen Bedingungen müsste er monatlich 3540 Franken für die Amortisation zahlen (siehe Tabelle). Mit einem monatlichen Bruttoeinkommen von 10'630 wirds zwar sehr knapp, aber die Bedingungen der Bank sind erfüllt.

Kämen nun die neuen Richtlinien der Banken und des Bundes hinzu, müsste die Familie Muster neu mindestens 12'000 Franken im Monat verdienen statt wie bisher 10'630 Franken. Ausserdem müsste das Paar sein ganzes Vermögen einschiessen. Oder die andere Variante: Die Familie könnte sich nur noch ein Haus im Wert von 730'000 Franken leisten. Oder sie verzichtet ganz auf den Hauskauf.

So rechnet Hans Muster

Die Rechnung für den Hauskauf
Stand heuteAmortisation neu 15 JahreAmortisation neu 15 Jahre, kein PK-Bezug möglich
Kaufpreis der Liegenschaft800'000 (100%)800'000 (100%)800'000 (100%)
Eigenmittel (Wertschriften, Kontoguthaben, Säule 3a80'000 (10%)80'000 (10%)125'000 (16%)
Pensionskassenguthaben obligatorisch80'000 (10%)80'000 (10%)-
Pensionskassenguthaben überobligatorisch35'000 (4%)35'000 (4%)35'000 (4%)
1. Hypothek (bis 65% des Kaufpreises)520'000 (65%)520'000 (65%)520'000 (65%)
2. Hypothek (max. 15% des Kaufpreises)85'000 (11%)85'000 (11%)120'000 (15%)
Kosten auf Jahresbasis
Zinskosten für die Hypothek (5.000%)*30'25030'25032'000
Nebenkosten (1% des Liegenschaftenwertes)800080008000
Amortisation der zweiten Hypothek42505'6678000
Total Belastung pro Jahr42'50043'91748'000
Total Belastung pro Monat354036604000
.
Mindestbruttoeinkommen pro Jahr**127'500131'750144'000
Mindestbruttoeinkommen pro Monat10'63010'98012'000

* Die 5 Prozent entsprechen einem langfristigen Durchschnittszinssatz. Effektiv kosten Hypotheken heute weniger als 2 Prozent.

** Die Total-Belastung pro Jahr wird mal 3 gerechnet. Das ergibt das Mindestbruttoeinkommen pro Jahr.

Quelle: VZ Vermögenszentrum, Lorenz Heim

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P.Bürger , Schaffhausen
    Viele unterschlagen in dieser Debatte die Tatsache,dass sich Immobilien (vor allem selbstgenutzte) in den vergangenen Jahren explosionsartig verteuert haben.Die Banken finanzieren 80% & sind somit weitest gehend abgesichert, sollte der Markt einbrechen. Die verbleibenden 20% muss der Häuslebauer durch Eigenkapital UND eben diese PK-Gelder beibringen.Seine Ersparnisse UND die PK Gelder mutieren somit gewissermassen zu Risikokapital,da ungedeckt!Soll die PK wirklich als Risikokapital gelten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von H. Bernoulli , Zürich
      Wenn der Markt um 20% einbricht, werden viele PK, welche stark in Immobilien investiert sind, in Schieflage geraten und damit werden für alle die Renten unsicher werden. Das Hauptproblem des aktuellen BR-Beschluss sehe ich in der Verhinderung von KMU-Gründungen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger , Bern
    Unterer Mittelstand? Hä? Da fängt die Problematik an, dass sich in diesem Land die meisten Leute ganz generell zum Mittelstand bekennen, ohne es auch nur Ansatzweise zu sein. Die gehören zur Büezerklasse, voila und diese Klasse sollte sich bei Wahlen und Abstimmungen mit richtig ausgefüllten Stimmzetteln nehmen, was ihr zusteht. Wäre das so, sähe manches anders aus in diesem Land! Fazit: selber schuld!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Käser , Zürich
      A.F./Das tun sie nur,weil sie null Ahnung davon haben,wie viel Geld an gewissen Orten wirklich,wie und wieso fliesst.Weil sie sich mit der Situation von 3.Welt-Bewohnern vergleichen und dabei das Gefühl haben sie seien "reich".Grundsätzlich ist es so,dass der Mench sich gerne gegenüber Schwächere abgrenzt und zu Stärkere(in diesem Fall Finanzstarke)hinaufschaut und sich mit diesen solidarisiert(Herdentierverhalten).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Bürger , Schaffhausen
    Manchmal ist die Wahrnehmung der Menschen schon etwas paradox:Da versucht der BR der sich abzeichnenden Überhitzung des Immobilienmarktes (insb. im EFH-Bereich) etwas entgegen zu wirken & schon schreien wieder alle auf,dies sei Diebstahl am Volk!Fakt ist,dass allzu viele ohne genügend Eigenkapitalreserven überteuerte Liegenschaften erworben haben.Steigen die Zinsen nur um 1.50 % & flankierend kühlt sich die Wirtschaft ab,stehen sie vor dem Ruin.Da hilft auch das PK Geld nicht mehr!=>Notverkauf!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von H. Bernoulli , Zürich
      Sie haben absolut recht. Es gibt aber andere Aspekte. Unter der Voraussetzung, dass Boden als Geldanlage dienen kann, kann man sowieso nichts richtig machen - es läuft alles kurz- bis langfristig auf eine soziale und ökonomische Katastrophe hinaus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von A.Käser , Zürich
      P.B./Kurz gesagt,Oekonomie ist ein Glaubensbekenntnis.Sowohl,Geldumlaufmenge,Zinspolitik und sämtliche rechtlichen Leitplanken,sind eine philosophische und psychologische Grösse.Ihre Ehrlichkeit,damit verbunden die Handhabung und Auswirkungen,werden sich über kurz oder lang an der Kompatibilität mit den menschlichen Grundbedürfnissen messen und offenbaren.Damit verbunden,wird dies auch der Peak"sein,wo sie entweder weiterbesteht,oder an sich selbst zu Grunde geht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen