Zum Inhalt springen

Wir essen zu viel Süsses «Der Zuckergehalt sollte angegeben werden müssen»

Der Bundesrat sieht Fortschritte bei der Senkung des Zuckeranteils in Lebensmitteln. Doch für den Konsumentenschutz reichen die Massnahmen auf freiwilliger Basis bei weitem nicht.

Sara Stalder
Legende: Sara Stalder ist Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz in der Schweiz. Keystone

SRF News: Wie beurteilen Sie die von Gesundheitsminister Alain Berset propagierten Fortschritte bei der Reduktion von Zucker in verarbeiteten Lebensmitteln wie Joghurt und Frühstücksflocken?

Sara Stalder: Der Applaus für die doch sehr kleine Reduktion ist etwas gar gross. Es sind zwar unbestritten kleine Verbesserungsschritte gemacht worden. Doch diese bedeuten konkret bloss, dass der Zuckergehalt pro Joghurtbecher um ein halbes Gramm und jener von 100 Gramm Frühstücksflocken um ein knappes Gramm reduziert worden ist. Das sind nur ganz kleine Schritte – wenn auch in die richtige Richtung.

Verringerung des Zuckergehalts auf freiwilliger Basis

Der Bund hatte vor zwei Jahren mit mehreren Lebensmittelherstellern vereinbart, den Zuckergehalt in ihren Produkten zu reduzieren. Seither ist der durchschnittliche Gehalt an zugesetztem Zucker in Joghurts um rund 3 Prozent gesunken. In Frühstückscerealien beträgt die Abnahme rund 5 Prozent. Laut Bundesrat Berset ist die Entwicklung «sehr erfreulich». Anlässlich eines runden Tisches mit Hersteller-Vertretern sagte er: «Es sind nicht so grosse Schritte; aber viele kleine Schritte machen am Schluss viel aus.» Nun soll der Zuckergehalt bis Ende 2018 bei den Joghurts um weitere 2,5 Prozent reduziert werden. Bei den Frühstückscerealien beträgt die anvisierte Verringerung des Zuckergehalts weitere 5 Prozent. Laut Berset sind alle grossen Hersteller und Detailhändler an Bord, sie alle haben die «Deklaration von Mailand» unterschrieben.

Der Zuckergehalt soll nun weiter auf freiwilliger Basis der Hersteller reduziert werden. Für Sie gehen diese Pläne zu wenig weit. Was müsste Ihrer Ansicht nach unternommen werden?

Wichtig wäre, dass die Leute sehen, was sie kaufen. Vielen ist nicht bewusst, wie viel Zucker in verarbeiteten Lebensmitteln wie Joghurts oder Frühstückscerealien enthalten ist. Bei den meisten hoch verarbeiteten Produkten hat kaum jemand den Überblick, wie viel Zucker, Fett und Salz darin verarbeitet sind. Deshalb braucht es eine gute, verständliche Deklaration auf den Produkten. Wir schlagen schon seit längerem eine Ampel-Deklaration vor, die den Zucker-, Fett- und Salzgehalt mit jeweils roter, oranger und grüner Farbe angibt.

Der Bundesrat muss eine klare Haltung einnehmen.

Der Bundesrat überlässt es den Lebensmittelproduzenten, ob sie den Zuckergehalt auf ihren Produkten ausweisen wollen, oder nicht. Welche Möglichkeiten sehen Sie, wenn auf freiwilliger Basis zu wenig passiert?

Wir sehen vor allem Gesundheitsminister Berset in der Pflicht. Seine Strategie ist unklar, weil er widersprüchlich handelt: Einerseits macht er Vereinbarungen mit der Lebensmittelindustrie zur freiwilligen Reduktion des Zuckergehalts, andererseits erlässt er Verordnungen, welche die Deklaration des Zuckers auf der Verpackung nicht mehr zur Pflicht machen. Der Bundesrat muss eine klarere Haltung einnehmen: Die Information der Bevölkerung muss Hand in Hand gehen mit den Bemühungen der Lebensmittelindustrie. Weiter ist es wichtig, dass die Leute über die Zucker-Problematik informiert werden. Wir haben dazu einen Zucker-Ratgeber erstellt, der sehr gefragt ist.

Das Gespräch führte Marc Allemann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jens Mueller (Jens Mueller)
    Ich weiss nicht wo das Problem liegt da ja der Zuckergehalt bereits angegeben werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Lyner (Kurt)
    Es wird wieder einmal mit Kanonen auf Spatzen geschossen, bzw. den Esel am Schwantz aufgezäumt. Die unlauteren, ja sogar unseriösen und demzufolge verbrecherischen Werbungen müssen eingedämmt, verboten werden. Siehe Fernsehwerbungen für Kindersüssigkeiten, unkorrekte und falsche Aussagen bei Nahrungswerbungen im Gesamten (gleichgestellt die Falschaussage in der Wasseraufbereitungswerbung, Wasser ist im übrigen das wichtigste Nahrungsmittel!) Dem allem sollte vorerst der Rigel geschoben werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Koller (Mica)
    In der Nährstoffangabe sind Kohlenhydrate und Zucker bereits angegeben. Wer dies nicht versteht hat eine ernste Wissenslücke und sollte vielleicht nicht selber einkaufen gehen, bis die Lücke gefüllt ist. Das Ampelsystem ist auch eher unnütz, denn 50 mal eine grüne Ampel beim Zuckergehalt ist trotzdem ungesund.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen