Zum Inhalt springen

Schweiz Diabetes: Alarmierende Zunahme der Erkrankungen

Innerhalb von zehn Jahren hat sich die Zahl der Diabetiker in der Schweiz verdoppelt. Für den rasanten Zuwachs gibt es verschiedene Ursachen. Eine davon ist die falsche Ernährung. Mit Präventionsprogrammen will man jetzt gegensteuern.

Legende: Video Immer mehr Diabetesfälle. Warum, wissen auch Experten nicht. abspielen. Laufzeit 2:04 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.01.2013.

In der Schweiz gibt es immer mehr Diabeteskranke. 2002 zählte die Schweiz noch 250'000 Diabetiker. 2010 waren es 500'000. Dies geht aus einer Studie der Universität Lausanne hervor.

Die Geschäftsführerin der Schweizerischen Diabetesgesellschaft, Doris Fischer-Taeschler, zeigt sich von den jüngsten Zahlen wenig überrascht. In ihrer Geschäftsstelle in Baden würden sie geradezu überrannt von Anfragen.

«Wir haben eine Zunahme an Beratungen, an Anfragen für Informationsmaterial und wir haben eine Zunahme von grundversorgenden Ärzten, die Informationsmaterial für ihre Patienten bestellen», so Fischer-Taeschler.

Lebenserwartung der Erkrankten nimmt zu

Wissenschaftliche Studien zu den genauen Ursachen der explodierenden Zahlen gibt es noch nicht. Spezialisten gehen aber vor allem von den neuen ungünstigeren Ernährungsgewohnheiten und dem daraus resultierendem Übergewicht aus. Hinzu kommt: Diabetiker werden dank der Medizin immer älter.

«Dadurch gibt es dann auch mehr Personen in der Bevölkerung, die Diabetes haben», so Peter Diem, Professor für Diabetologie und klinische Ernährung im Inselspital zu SRF.

Ursachen für rasanten Zuwachs unklar

Beunruhigend ist vor allem die Zunahme von Diabetes bei Kindern und Jugendlichen. Mit gezielten Präventionsmassahamen in Schulen sollen Kinder und deren Umfeld sensibilisiert werden.

«Diese Kinder werden mit der Krankheit erwachsen. Neben dem Leidensdruck, den sie haben, sind die Kosten nicht zu vernachlässigen. Darum haben wir das Schwergewicht auf die Ernährungsprävention gelegt. Gerade auch für die Jugendlichen», so Pascal Strupler, Direktor des BAG der «Tagesschau».

Ein Diabetespatient kostet im Jahr durchschnittlich 6000 Franken. Wohl auch deshalb schlägt das Bundesamt für Gesundheit nun Alarm. Noch gibt es aber viele Unklarheiten über die jüngste Entwicklung. Das Schweizerische Gesundheitswesen steht damit vor einer neuen grossen Herausforderung.

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie heute Abend (19.30 Uhr) in der Tagesschau.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfred Gfeller, 8048 Zürich
    Jederzeitige Verfügbarkeit von Nahrung und Getränken und die antiautoritäre Erziehung sind schuld; zu meiner Zeit gab es jedenfalls keine 12 jährigen Schüler die schon Schuhgrösse 45 haben, heutzutage nicht mehr unüblich, und 16 jährige über 1.90 sind auch keine Seltenheit mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Man braucht kein Experte zu sein, um zu wissen, wieso die Diabetesfälle drastisch zunehmen. Unsere Jungen sind bequem geworden. Statt nach der Schule draussen zu spielen, hocken sie vor den Kompi und knabbern Milchschnitten und andere Kalorienbomben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Laban, Luzerner-Hinterland
    Unsere Lebensmittel-Industrie könnte wesentlich dazu beitragen, dass nicht soviel Zucker in unsere Lebensmittel hineingestopft wird. Und warum tut sie es nicht? Weil die CH-Zucker-Lobby es verbietet. Da stecken so grosse Interessen dahinter, letztlich geht es wieder nur ums Geld. Der Zucker-Lobby ist völlig egal, wie es um die Gesundheit der CH-Bevölkerung steht, Hauptsache, die Kasse stimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen