Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Die letzte Frage: «Steigen Sie morgen in den Zug nach Paris?»

In der «Arena» haben die Gäste über die Ursachen des Terrors in Paris diskutiert. Zum Schluss will Moderator Jonas Projer von ihnen wissen, ob sie nun trotzdem eine bereits geplante Städtereise nach Paris antreten würden. Die Männer würden sofort fahren, die Frau in der Runde die Reise verschieben.

Legende: Video Die letzte Frage abspielen. Laufzeit 02:43 Minuten.
Aus Arena vom 20.11.2015.

«Hätten Sie für morgen eine Städtereise nach Paris geplant, würden Sie in den Zug einsteigen?»

«Ja, sicher!», sagt Nahost-Experte Ulrich Tilgner. «Ich würde mir sicherlich die Schauplätze des Terrors anschauen. Aber auch eines dieser Banlieues, in denen die Radikalität gezüchtet wird.»

Der Wiler Bekim Alimi möchte sehr gerne einmal nach Paris. «Zuerst würde ich die Moschee von Paris besuchen und dort hören wollen, was der Imam zu den Anschlägen sagt.»

Auch Schriftsteller Adolg Muschg würde in den Zug steigen: «Unbedingt!» Er würde sich mit einem Freund treffen und mit ihm darüber sprechen, «wie es uns geht».

Eine solche Reise würde die Politologin Christina Schori Liang vom Genfer Zentrum für Sicherheitspolitik verschieben: «Es gibt zuerst noch Menschen, die verhaftet werden müssen.»

Mehr zur Diskussion in der «Arena» lesen Sie hier.

Diskutieren im «Arena»-Forum

Sendungslogo «Arena»
Legende: srf

Teilen Sie Ihre Meinung im «Arena»-Forum» mit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Da war viel Träumerei dabei. Sowohl der Koran als auch die Bibel haben mit Kultur und Geschichte wenig gemeinsam. Sie beanspruchen die alleinige und absolute Gott-Wahrheit zu sein. Solche Bücher eignen sich zur Radikalisierung. Es ist eine absolute Illusion zu glauben, wir könnten den Islam bei uns steuern. Gesteuert wird der nur in den islamischen Ländern. Einfach so die USA für den IS verantwortlich zu machen ist sehr billig und kurzsichtig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Schori Liang vom Genfer Zentrum für Sicherheitspolitik wird auch als Terrorexpertin bezeichnet. Bei soviel Inkompetenz wird ja einem Angst und Bange!! Ihre Aussagen passen eher zu einer Soziologin im Präventivbereich. Tilgner war, wie so oft schon vorher, herausragend. Der polnische Minister Waszczykowski hat gefordet, dass syrische Flüchtlinge zu einer Exilarmee ausgebildet werden. Genau; wieso sollen ausländische Ungläubige in Syrien kämpfen? Das verschlimmert doch das Ganze noch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. S. (E.S.)
    «Steigen Sie morgen in den Zug nach Paris?» ... Obwohl ich mit der Dame mehrfach uneins war - Sie ist wenigstens diesbezülich ehrlich. Bei den Männern wage ich zu bezweifeln, ob sie es denn wirklich täten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen