Zum Inhalt springen

Schweiz «Die Lohnschere muss man über längere Zeit beobachten»

Die Schere zwischen den höchsten und den tiefsten Einkommen öffne sich weiter, die Unterschiede zwischen reich und arm würden grösser, sagen die Gewerkschaften. Nun will eine Studie das Gegenteil belegen. Wie ist das zu erklären?

SRF News: Die Forschungsstelle Bakbasel präsentiert die Aussage, dass sich die Löhne zueinander hin entwickeln würden, als Resultat einer Studie. Hat Sie das überrascht?

Gabriel Fischer: Im ersten Moment stutzt man, wenn man solche Resultate hört, weil sie nicht unbedingt unserer Wahrnehmung von der Realität entsprechen.

Haben die Gewerkschaften auf Vorrat gejammert?

Nein, ich denke nicht. Man muss sich diese Untersuchung schon genau ansehen. Beleuchtet wurde der Zeitraum zwischen 2007 und 2012. Es gibt zwei Faktoren, die dieses Ergebnis mitgeprägt haben. Einerseits ist es so, dass in diesem Zeitraum gewerkschaftliche Erfolge zu verzeichnen sind. Gerade bei den Mindestlöhnen haben wir gewisse Schritte machen können.

Zum Beispiel?

Ich erinnere daran, dass in diesem Zeitraum der 13. Monatslohn im Gastgewerbe eingeführt wurde und die Löhne im Detailhandel haben sich ein bisschen entwickelt. Andererseits war 2008 der Beginn der Finanzkrise, man hat im Herbst 2008 die UBS mit fast 60 Milliarden Franken öffentlichen Geldern retten müssen. Und die Finanz- und Wirtschaftskrise, die nachher kam, hat natürlich bei den höchsten Einkommen, bei den Boni, bei den Sonderzahlungen gewisse Spuren hinterlassen. Darauf kann man das Ergebnis zurückführen.

Ist die Aussage, dass sich die Lohnschere langsam schliesse, deshalb nicht zulässig?

Auf diesen kurzen Zeitraum gesehen stimmt das vielleicht. Im Bereich der Lohnschere empfiehlt es sich jedoch, über eine längere Zeit hinzuschauen. Die Lohnschere hat sich einerseits Ende der 90er Jahre stark geöffnet und dann vor allem auch im Zeitraum 2002 bis 2007. Wenn man eine Untersuchung macht, die genau ab 2007 beginnt, ist das schon fast ein bisschen tendenziös.

Bakbasel präsentiert nur eine Schätzung. Offenbar lässt sich nicht quantifizieren, wie viele Schlechtverdienende besser verdienen und wie viele Gutverdienende etwas schlechter. Was die Studie aber aussagt, ist, dass die Schweiz bei der Lohnschere im Mittelfeld ist, weil der Arbeitsmarkt frei sei.

Das ist das klassische Argument, es geht um die Vorteile des liberalen Arbeitsmarkts in der Schweiz. Das Argument hat seine Berechtigung, aber man muss sich auch vor Augen halten, was das für die Direktbetroffenen bedeutet. Wir sind jetzt wieder in einer Zeit, in der die Arbeitslosigkeit ansteigt. Für die Betroffenen ist das überhaupt nicht lustig.

Gabriel Fischer

Gabriel Fischer

Seit 2013 ist Gabriel Fischer für das Dossier Wirtschaftspolitik bei der Gewerkschaft Travail Suisse verantwortlich. Er hat Politikwissenschaften, Medienwissenschaften und Volkswirtschaft studiert und war vor Amtsantritt politische Sekretär und Geschäftsführer einer Sektion des VPOD.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip, Züri
    Wie lange muss man denn die Lohnschere noch beobachten? Zeit gewinnen? Managerlöhne gehören gedeckelt! (dummerweise hat das Volk sich mal wieder einlullen lassen und die 1:12-Initiative verworfen, zu schade...).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pierre Bayerdörfer, Reigoldswil
    Genau, "für die Betroffenen ist das überhaupt nicht lustig"! Regel Nr. 1 - Der (neoliberale) Markt regelt alles. Regel Nr. 2 - Sollte man damit falsch liegen, werden die Gewinne privatisiert und die Verluste sozialisiert. Regel Nr. 3 - Der Staat soll gefälligst nicht alles Regulieren und Kontrollieren, dies schadet der Wirtschaft und behindert den freien Markt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Rösli, Zürich
    Genau, wenn einem etwas nicht passt, muss man es einfach lange genug beobachten. Und plötzlich teilt eine Statistik mit: Soweit klafft die Lohnschere nicht auseinander. Die Putzfrau verdient ja nicht viel weniger als der CEO. Bzw. wenn sie eine schöne Wohnung will, ist sie ja selber schuld. Wahlen stehen vor der Türe und somit ist jede Diskussion überflüssig.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen