Die Ruhe vor dem Sturm?

Das neue Informationsportal des Bundes www.naturgefahren.ch bietet einen umfassenden Kartenüberblick der aktuellen Gefahren- und Warnlage in der Schweiz. Damit die Bevölkerung gut informiert wird, arbeiten die Fachstellen des Bundes zusammen. Das Portal bietet auch Empfehlungen zum Verhalten.

Die Fachstellen des Bundes haben ein gemeinsames Portal zu Naturgefahren lanciert. Dieses soll die Bevölkerung umfassend und mittels übersichtlicher Karten umfassend informieren.

Wer bisher Informationen zu Sturm, Regen, Schnee und Überschwemmungen haben wollte, musste sich diese erst mühsam auf den Internetseiten der verschiedenen Stellen zusammensuchen. Mit dem neuen Portal sind die einzelnen Gefahrenlagen und Warnungen auf einer einzigen Karte zusammengestellt.

Video «Neues Gefahrenportal lanciert» abspielen

Neues Gefahrenportal lanciert

1:30 min, aus Tagesschau vom 4.7.2014

Nicht verhindern, aber vermindern

Auch Empfehlungen zum Verhalten vor, während und nach Naturereignissen werden abgegeben. Zwar könne man Ereignisse wie Hochwasser an sich nicht verhindern, so Bruno Oberle, Direktor des Bundesamts für Umwelt BAFU. Die Folgen könnten aber gemindert werden.

«Nur wer gut informiert ist, kann eigenverantwortlich handeln und so Schäden vermeiden oder verringern», ist Oberle überzeugt. Damit die Bevölkerung möglichst breit erreicht werden kann, ist das Portal auf Deutsch, Französisch und Italienisch verfügbar.

Zugang für Sehbehinderte

Auch für Sehbehinderte ist der Zugang barrierefrei. «Es ist essenziell, dass dort die Informationen für alle zugänglich sind», sagt Peter Binder, Direktor des Bundesamts für Metereologie und Klimatologie MeteoSchweiz. Das Portal geht mit der Zeit: Weil immer mehr Menschen mit dem Smartphone im Internet surfen, gibt es eine für Mobiltelefone optimierte Version der Seite.

Weil das Portal als Information für die breite Bevölkerung gedacht ist, finden sich spezifische Informationen für spezielle Nutzergruppen wie Landwirte, Segler oder Bergsportler weiterhin auf den Internetseiten der jeweiligen Fachstellen. Dort finden sich auch weiterhin detaillierte Informationen wie Messwerte oder wissenschaftliche Zusammenhänge.