Zum Inhalt springen
Inhalt

Silvester 2017 Die Schweiz feiert den Jahreswechsel

Die Jahreszahl 2017.
Legende: Das neue Jahr willkommen heissen in Mühlebach im Kanton Wallis. Keystone

Mit Glockengeläut und vielerorts mit Feuerwerk hat die Schweizer Bevölkerung das neue Jahr begrüsst.

In Zürich feierten rund 150'000 dem Jahreswechsel rund um das Seebecken. Den Höhepunkt bildete das 15 Minuten dauernde Silvester-Feuerwerk. Es begann 20 Minuten nach Mitternacht. Hartnäckiger Nebel beeinträchtigte allerdings die Sicht.

Das neue Jahr einläuten in Bern

Auf dem Münsterplatz in Bern versammelten sich mehrere Tausend Personen, um das Glockenspiel zu hören und auf das neue Jahr anzustossen. Von 23.45 Uhr bis Mitternacht läuteten zunächst die drei tontiefen Glocken das alte Jahr aus. Die zwölf Glockenschläge um Mitternacht führte dann die Turmwartin von Hand mit dem Schlaghammer und der Burgerglocke aus. Danach ertönte bis 00.15 Uhr das wuchtige Vollgeläut.

Die Stadt Basel feierte das neue Jahr erneut mit einem Feuerwerk über dem Rhein. An den Rheinufern wurde zudem kostenlos Glühwein ausgeschenkt.

Tanzen auf den Strassen in Genf

In Genf luden die Stadtbehörden die Bevölkerung zum Tanz auf dem Mont Blanc-Quai ein. Vom Quai aus hatten die Besucher freie Sicht auf die Seebucht mit ihrem Silvesterfeuerwerk.

In Luzern erstrahlt über dem Seebecken ebenfalls ein grosses Feuerwerk - allerdings erst am Abend des 1. Januar. Die Touristiker bescheren der Stadt dann einen 15-minütigen «Neujahrszauber», der bereits zum 10. Mal durchgeführt wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.