Zum Inhalt springen

Schweiz «Die Schweiz strebt ein Rückübernahmeabkommen mit Türkei an»

Die Schweiz verhandelt mit der Türkei über ein Rückübernahme-Abkommen: Dabei geht es um türkische Staatsbürger, aber auch um Menschen, die über die Türkei in die Schweiz einreisen. Dies sagte der Staatssekretär für Migration, Mario Gattiker, gegenüber der SRF-Samstagsrundschau.

Die EU und die Türkei haben bereits über ein Rückübernahmeabkommen verhandelt, abgeschlossen ist dieses allerdings noch nicht definitiv. Es geht unter anderem darum, dass die Türkei Flüchtlinge zurücknimmt, die über die Türkei in andere europäische Länder einreisen. Im Gegenzug soll die Türkei drei Milliarden Euro an Finanzhilfe und erleichterte Reisebedingungen für die eigene Bevölkerung erhalten.

Die Schweiz hat nun ebenfalls Gespräche mit der Türkei aufgenommen. Dies sagte der Staatssekretär für Migration, Mario Gattiker, gegenüber SRF: «Das Ziel ist, regeln zu können, dass ein Staatsbürger, oder ein Drittstaatsangehöriger, zum Beispiel ein Syrer, bei einer illegalen Einreise zurückgeführt werden kann, wenn die Voraussetzung gemäss Abkommen gegeben ist.»

Das Abkommen mit der Türkei wäre eines von inzwischen 40 solcher Vereinbarungen, sagte Gattiker weiter.

Türkei kein «sicheres Land»

Die Türkei gilt für die Schweiz als Land, in dem die Menschen nicht vor Verfolgung sicher sind, sie steht also nicht auf der Liste der sogenannten «safe countries».

Trotzdem werde über ein Rückübernahmeabkommen verhandelt. Der Staatssekretär für Migration betonte dazu: «Es ist klar, dass in jedem Einzelfall geprüft werden muss, ob die Person verfolgt ist. Daran ändert auch das Rückübernahmeabkommen mit der Türkei nichts.»

Es ist wichtig, die Türkei zu unterstützen, damit die Abwanderung reduziert wird.
Autor: Mario GattikerStaatssekretär für Migration

Man müsse die Türkei aber auch unterstützen, fügte Gattiker an. Das Land unternehme grosse Anstrengungen, Millionen Flüchtlinge zu beherbergen.

Gattiker hält die Strategie, die Türkei zu unterstützen, zudem für die richtige. Es sei am besten, wenn die Flüchtlinge in der Region bleiben könnten.

Die meisten Flüchtlinge würden die Region gar nicht verlassen wollen: «Sie machen dies, wenn sie keine andere Perspektive mehr haben – kein Essen mehr und auf der Strasse landen», führte der Staatsekretär aus. Dann komme es zu den Weiterwanderungen. Und deshalb sei es wichtig, die Türkei zu unterstützen: «Damit diese Abwanderung reduziert werden kann».

12 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Und schon sind wir wieder in der Märchenwelt von Sommaruga angelangt. Das ist eben der reale Lösungspopulismus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Würde man die Türkei und die CH damit stützen - ok. Mir scheint aber eher, dass man damit Erdogan auf der Europabühne noch mehr Kraft verleiht, ohne für die CH konkret etwas zu erreichen. Eine proaktive Ablehnung von Verhandlungen unter den heutigen innerstaatlichen Bedingungen in der Türkei wäre vermutlich ein besseres Signal gewesen. So aber akzeptiert man die wirtschaftlichen und politischen Machenschaften eines weiteren diktatorisch angelegten Systems.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von robert mathis (veritas)
      Herr Gattiker ist ein Traumtänzer,wenn er glaubt Erdogan halte sich an die Abmachungen,wir lassen uns nur wieder einmal mehr erpressen,wenn die Türkei für die Schweiz kein sicheres Land ist,wie wollen sie dann die Leute zurückschicken,liebe Frau Sommaruga, denken Sie wir sind wirklich so blöd?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Republic of Lakotah)
    Dass ein Jurist der während seiner gesamten beruflichen Laufbahn vom Leid anderer Menschen finanziell profitiert hat und sich aus jeder persönlichen Verantwortung herauszureden weiss, zum Hardliner geworden, mit einem konservativ religiösen Regime, welches Menschenrechte mit den Füssen tritt, eine dominante Kriegspartei im Syrien - Konflikt und damit eine der Hauptursachen für das Leid der Syrer ist, verhandelt, spricht Bände.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen