Wer ist «il turco»? Die Spur führt vom Tessin zur Terrorhelferszene

Audio «Wer ist «il turco»?» abspielen

Wer ist «il turco»?

3:08 min, aus Echo der Zeit vom 24.02.2017

Bei der gross angelegten Polizeirazzia im Tessin wurde am Mittwoch auch ein türkisch-schweizerischer Doppelbürger verhaftet. Tessiner Medien beschreiben den Mann als eher unauffällig. Unterlagen aus Italien legen allerdings nahe, dass Verbindungen zu einer IS-Unterstützerszene in Norditalien bestehen.

Video «Tessin: Möglicher IS-Rekrutierer verhaftet» abspielen

Tessin: Möglicher IS-Rekrutierer verhaftet

3:25 min, aus 10vor10 vom 22.2.2017

Denn letzte Woche hat ein Gericht in Mailand ein Urteil gefällt: Schuldig wegen internationalem Terrorismus, sechs Jahre Haft.

Der Hauptbeschuldigte ist ein Kickboxmeister, der auch in einem Club nahe Lugano trainierte, bis die Schweizer Behörden im März 2016 ein Einreiseverbot gegen ihn ausgesprochen haben. Drei weitere Personen wurden verurteilt. Sie lebten alle in Norditalien nahe der Grenze zur Schweiz und gehörten zu einer IS-Zelle in der Lombardei und im Piemont.

«Der Türke» als Randfigur in Mailänder Prozess

Mit dieser Szene stand der vorgestern in Lugano verhaftete türkisch-schweizerische Doppelbürger offenbar in Kontakt. Mehr noch: Er soll sie unterstützt haben, steht im Erlass des Haftrichters in Mailand. Er erscheint in den Unterlagen vom 26. April 2016 als Randfigur: Einmal bezeichnet das Gericht den Mann mit seinem bürgerlichen Namen, ein anderes Mal ist es ein Aliasname oder einfach «il turco» («Der Türke»).

Dieser sogenannte Türke in Lugano war Thema bei einem abgehörten Gespräch zwischen dem Kickboxer und einem weiteren IS-Sympathisanten. Die beiden wollten als Krieger und Märtyrer nach Syrien reisen. Der Türke in Lugano könne eine Syrienreise ohne besondere Probleme aufgleisen, heisst es in einem Abhörprotokoll.

Offenbar Kontakte zu einem Dschihadreisenden

Auch in einem zweiten Zusammenhang taucht der Name des vorgestern in Lugano verhafteten Mannes im Hafturteil aus Mailand auf: Er soll jener Schleuser gewesen sein, welcher einem Kämpfer des IS die Reise nach Syrien ermöglicht habe. Nach einer Wegweisung aus Italien war der nachmalige Kämpfer zu seiner Frau ins Tessin gezogen, erhielt erst eine Aufenthaltsbewilligung, wurde dann aber weggewiesen. Daraufhin reiste er im August 2015 in den Krieg und starb.

Bundesanwaltschaft: «Unschuldsvermutung gilt»

Seither wird er in der norditalienischen Islamistenszene als «Märtyrer» verehrt. Die Bundesanwaltschaft äussere sich nicht weiter zu dem hängigen Strafverfahren, heisst es auf Anfrage. Und sie betont, dass weiterhin die Unschuldsvermutung gelte.

Das Urteil aus Mailand legt nahe, dass von Lugano aus Hilfe geleistet worden ist bei der Reise des Märtyrers in den heiligen Krieg. Dass der Kickboxer und der Märtyrer sich zeitweise im Tessin aufgehalten haben, ist erwiesen. Dies sind eine ganze Reihe von Spuren: Sie alle führen von Lugano zur Terrorhelferszene in Norditalien.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Anti-Terror-Razzia im Tessin

    Aus Tagesschau vom 22.2.2017

    Im Tessin hat die Polizei mehrere Häuser und ein islamisches Gebetshaus durchsucht. Im Mittelpunkt der Ermittlungen steht der Verdacht des Verstosses gegen das Verbot der Terrororganisationen Al-Kaida und Islamischer Staat.

  • Einer von zwei Tatverdächtigen wurde anlässlich der Grossrazzia im Tessin festgenommen. (Symbolbild)

    Terrorismus – Grossfahndung im Tessin

    Aus Echo der Zeit vom 22.2.2017

    Wegen des Verdachts auf Unterstützung von Terrororganisationen hat die Polizei im Tessin mehrere Wohnungen und ein Gebetshaus durchsucht; eine Person wurde festgenommen. Neben Vertretern der Bundesanwaltschaft waren mehr als 100 Beamte der Tessiner Kantonspolizei und des Fedpol im Einsatz.

    Alexander Grass