Zum Inhalt springen

Schweiz «Die Waadtländer Vorlage war sozial ausgeglichen»

Der Zeit voraus: Der Kanton Waadt senkt die Steuern für Unternehmen. Auf nationaler Ebene hat das Parlament die Vorlage für die Unternehmenssteuerreform III noch nicht verabschiedet. Interessant ist die Rolle der SP: In der Waadt war sie für die Vorlage, im Bundeshaus kämpft sie dagegen.

Noch ist die nationale Vorlage im Parlament hängig. Die Waadtländer hingegen haben die Unternehmenssteuerreform III am Wochenende mit überwältigender Mehrheit angenommen. Anders als auf Bundesebene war in der Waadt auch die SP für die Vorlage.

Das sei überhaupt kein Widerspruch, sagt SP-Nationalrat und Bundeshaus-Fraktionschef Roger Nordmann im Gespräch mit SRF News. Die beiden Vorlagen unterscheiden sich nämlich inhaltlich.

In der Waadt ging es um die Aufhebung des Sonderstatus für internationale Unternehmen und um die Senkung des Steuersatzes. «Im Gegenzug gab es viele sozialpolitische Verbesserungen», sagt Nordmann. Dazu gehören die Erhöhung von Kinderzulagen, eine Begrenzung der Krankenkassenprämie auf zehn Prozent des steuerbaren Einkommens und mehr Krippenplätze.

Ein Referendum ist sehr wahrscheinlich.
Autor: Roger NordmannSP-Nationalrat

Auf nationaler Ebene sei ein solcher Kompromiss zwischen SP und Bürgerlichen nicht möglich, sagt Nordmann weiter. Die SP sei bereit gewesen, bis zu einer halben Milliarde Einnahmeverluste für den Bund in Kauf zu nehmen, unter der Bedingung, dass die Bürgerlichen beispielsweise die Rabatte auf die Besteuerung der Dividenden aufgeben. «Leider wollten die Bürgerlichen nichts davon wissen», sagt Nordmann. «Aus diesem Grund ist ein Referendum sehr wahrscheinlich.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Escher (Peter)
    Roger Nordmann musste kommen, damit man Levrat sympathisch findet !!! ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Jonas (2000)
    Die Dividenden sollten wir nicht besteuern, sondern abschafen. Dann hätte der Betrieb keine Verwendung für den Gewinn mehr und könnte diesen in die nachhaltige Entwicklung seines Wirkens stecken. Das käme dann allen sozialen Schichten zugute.egal ob Arbeiter oder Mittelstand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wi fe (willigo)
    SUPER SP! So verliert ihr auch in der Schweiz Eure Wählerschaft! Wenn etwas gegeben wird, muss es andernort's irgend jemandem weggenommen werden, sonst geht es nicht auf! Und dass das meistens, oder fast immer, bei den Schwächsten geholt wird, da die keine Lobby haben und sich nicht wehren können, sind diese Schwachen die Dummen! Oder habt Ihr, liebe SP, den Trick gefunden, wie das gemacht wird? Verratet es uns doch, wir sind auch gespannt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen