Zum Inhalt springen

Schweiz Die WOZ setzt auf Qualität und hat damit Erfolg

In der Schweizer Presse sinken Auflage- und Leserzahlen seit Jahren. Auch diese Woche präsentierten die Medien wieder miserable Zahlen – mit einer Ausnahme: Die Linke Wochenzeitung WOZ hat massiv mehr Leser gewonnen.

Eine WOZ-Mitarbeitende sitzt am Schreibtisch über einem ausgedruckten Blatt vor einem PC, daneben ein Stapel diverser Ausgaben der WOZ.
Legende: Die WOZ setzt schon seit 30 Jahren auf Crowdfunding, um aufwändige Recherchen zu finanzieren. Keystone

Wie soll die Titelseite der neuen Ausgabe aussehen? Die Redaktion der linken «Wochenzeitung» (WOZ) diskutiert und die Zeit drängt, denn bald müssen die Seiten fertig sein und in den Druck. Die Diskussionen der WOZ-Redaktion laufen gleich wie bei anderen Zeitungen. Auch optisch unterscheiden sich die Räume mitten im Zürcher Industriequartier nicht von anderen Redaktionen. Eines aber fehlt: Das Chefbüro.

«Wir gehören uns selbst»

Die WOZ ist als einzige Zeitung der Schweiz genossenschaftlich organisiert, wie Roman Schürmann sagt. Er ist Abschlussredaktor und Mitglied der Geschäftsleitung. «Wir gehören uns selbst. Alle, die hier arbeiten, sind Mitbesitzer und Mitbesitzerinnen der Zeitung. Es gibt keine Stelle, die uns reinredet, sondern wir können die Zeitung machen, die wir wollen.»

Die WOZ startete 1981, selbstverwaltet, basisdemokratisch und mit einem klaren Linkskurs. Drei Jahre später kämpfte sie ums Überleben, weil Abonnenten und Inserate ausgeblieben waren. In der Not wurde ein Förderverein gegründet, mit dessen Hilfe sie ihre Schulden tilgen und sich über Wasser halten konnte.

Alle verdienen gleichwenig

Zudem verdienten alle Beteiligten mit 1900 Franken Brutto sehr wenig. Inzwischen sind die Löhne zwar gestiegen, doch mit 5000 Franken Brutto sind sie noch immer nicht hoch. Es ist der Einheitslohn für alle 50 Mitarbeitenden der WOZ, ob Layouter, Redaktorin oder Informatiker. Noch heute kommt das Geld hauptsächlich von Abonnenten und Gönnern.

Die Krise in der Medienbranche, der Einbruch bei den Inseraten hat die WOZ deshalb weniger getroffen als andere Printprodukte, bestätigt Roman Schürmann. «Im Vergleich zu anderen Zeitungen, waren wir in den letzten zehn Jahren überhaupt nicht gezwungen, Stellen abzubauen oder sonstige Sparmassnahmen durchzuziehen. Das heisst, wir konnten unsere journalistische Qualität hochhalten oder vielleicht sogar ein bisschen ausbauen.»

Crowdfunding seit 30 Jahren

Mittlerweile versuchen viele Medien, die Leser im Internet an sich zu binden und so Geld zu verdienen. «Paywalls» und «Crowdfundig» heissen die Schlagwörter, die Leser sollen für Inhalte zahlen. Dieses Konzept setzt die WOZ mit ihrem Förderverein bereits seit über 30 Jahren um.

Das mag altmodisch erscheinen, aber es funktioniert. So gibt es Geld für zusätzliche, aufwändige Recherchen. Neulich erschien beispielsweise ein viel beachtetes Sonderheft zu Dschihadismus in der Schweiz. So entsteht Leserbindung und Glaubwürdigkeit: Das attestieren der WOZ auch unabhängige Medienexperten.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Eine gute Sache, unsere Werte, direkte Demokratie, gut und bös mit dem Lesen der "WOZ" und der "Weltwoche" zu vergleichen und abzuwägen! Ich tat das viele Jahre lang, bis ich überzeugt war, wie unsere Werte und Erfolge entstanden sind, sich entwickelten und in welche Zukunft es gehen sollte! Als inzwischen 76-jährigen "Grufti" hoffe ich, dass diesen lehrreichen Weg nun auch viele jüngere Politinteressierte gehen werden! Es lohnt sich, an unsere Nachkommen zu denken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Niklaus Bächler (SVP-Hinterfrager)
      Es ist bezeichnend,dass sie hier die Weltwoche ins Feld führen. Ich denke es wäre für die Meinungsbildung sinnvoll, wenn sie die WOZ oder andere Zeitungen als die Weltwoche wieder zu lesen beginnen werden. Denn dann erkennt man, dass die Welt auch ohne Blocher und Köppel eine gute Welt ist!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lutz Bernhardt (lb)
      @Niklaus Bächler: Am besten wir machen es so wie die Oberen in der Ex-DDR und stellen Zeitschriften wie die Weltwoche in den Giftschrank. Wollen Sie das?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lutz Bernhardt (lb)
    Wofür arbeiten Menschen? Entweder für "Ruhm und Ehre", oder für "schöden Mammon". Ich finde das Model der WOZ gut! Noch besser wäre, wenn es sich bereits jetzt tragen würde - ohne Sponsoren. Sonst ist man in der gleichen Liga wie rechte Zeitungen, denen vorgeworfen wird, dass ein Herr Blocher sie sponsort. Nach allen meinen bisherigen Erfahrungen sind solche Kollektive immer auseinander gedriftet. Einige haben gearbeitet bis zum Umfallen, andere haben das lockere Arbeitsklima genossen. .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen