Zum Inhalt springen

Header

Audio
Dioxin-Verschmutzung in Lausanne: Der Frust der Betroffenen
Aus Echo der Zeit vom 14.10.2021.
abspielen. Laufzeit 07:26 Minuten.
Inhalt

Dioxin in Lausanner Gärten Dioxin im eigenen Gemüsegarten: «Wir fühlen uns betrogen»

Ein Lausanner Gartenbesitzer fühlt sich getäuscht und denkt über Schadenersatz nach. Andere stört mehr, dass die Behörden nicht schon früher genauer hingeschaut haben.

In grossen Teilen der Stadt Lausanne ist der Boden mit Dioxin verschmutzt. Das zeigen Resultate von knapp 130 Messstationen. Das Dioxin stammt aus der ehemaligen Kehrrichtverbrennungsanlage. Der Kanton Waadt informierte am Montag und löste Untersuchungen in anderen Städten aus.

Doch wie gehen die Anwohnerinnen und Anwohner mit dem Gift in der Erde um? Sogar kleine Viecher habe es an seinem Rosenkohl, alles sei biologisch, sagt etwa Jean-Marie Péquignot. Den Humor hat der 78-Jährige nicht verloren, der seit 1982 in einem Haus zwischen Stadtzentrum und Sauvabelin-Wald wohnt. 

Legende: Das Ehepaar Péquignot wohnt seit über 40 Jahren im Haus am Sauvabelin-Wald. In ihrem Gemüsegarten ziehen sie Lauch, Salat, Bohnen, Kürbisse, Gurken, Zucchini, Tomaten und Zwiebeln. SRF

Jahrzehntelang habe die Familie diesen Garten genutzt, ergänzt seine Ehefrau Verena: «Hier im Garten und in der Umgebung haben unsere Kinder gespielt und gebuddelt. Sie waren während 20 Jahren betroffen, wir selber über 40 Jahre. Das ist doch schwerwiegend.»

Gemeinde schlägt mehrere Massnahmen vor

Box aufklappen Box zuklappen

Die Dioxinbelastung im Zentrum und im Norden von Lausanne war im Frühling eher zufällig entdeckt worden. Seither wurden weitere Untersuchungen durchgeführt und dabei weitere problematische Standorte ermittelt: zwei Schulen, ein Spielplatz, zwei Kindertagesstätten, zwei Wälder (darunter der Sauvabelin-Wald) sowie eine Plantage.

Die Gemeinde Lausanne hat dem Kanton nun eine Reihe von Vorschlägen unterbreitet, wie mit den Standorten umgegangen werden soll. Der Entscheid darüber liegt beim Kanton. So sollen auf den Grünflächen der Kitas Holzspäne und Planen ausgebracht werden, damit die Kinder keinen direkten Kontakt zur Erde haben. Für die Schulen und den Spielplatz sind Barrieren und Warnschilder geplant.

Man nehme die Situation sehr ernst, sagte die zuständige Stadträtin Natacha Litzistorf. Aber es mangle an Erfahrung: «Wir lernen durch unser Handeln. Es gibt keinen anderen solchen Fall in der Schweiz.»

So schwerwiegend, dass das Bild vom eigenen Heim als Traumhaus nun zerfällt. Das Ehepaar überlegt sich, den Gemüsegarten aufzuheben. Das Zuhause sei ein bisschen wie vom Paradies zur Hölle geworden, so der Senior: «Wir fühlen uns betrogen – anstatt gesund und nachhaltig haben wir Gemüse aus verschmutzten Böden gegessen.»

Wir fühlen uns betrogen – anstatt gesund und nachhaltig haben wir Gemüse aus verschmutzten Böden gegessen.
Autor: Jean-Marie Péquignot

Das Ehepaar Péquignot beschäftigt sich seit Mai intensiv mit der Problematik. Damals wurde das Dioxin bei einem privaten Bauprojekt entdeckt, wie ihr Dossier mit den ersten Zeitungsberichten aus der «24 heures» zeigt.

Früh angeklopft – Absage erhalten

Bei den Behörden meldeten sie sich schon im Sommer, weil sie wissen wollten, wie stark ihr Boden kontaminiert ist. Antwort: Sie müssten auf eigene Kosten Proben machen lassen. Das habe ihn sehr enttäuscht, sagt Jean-Marie Péquignot: «Das ist inakzeptabel, denn wir sind nicht verantwortlich für diese Verschmutzung.»

Wir sind nicht verantwortlich für diese Verschmutzung.
Autor: Jean-Marie Péquignot

Jetzt stelle sich die Frage nach einer finanziellen Entschädigung. Denn bei der Gesundheit könne nichts wieder gutgemacht werden. Seit Mai hinterfragen sie auch ihre gesundheitlichen Probleme mit Blick auf Dioxin.

Gleiches Bild im Vallon-Quartier

Weiter unten, am Fuss des Hügels, liegt das «Quartier du Vallon», wo die frühere Kehrichtverbrennungsanlage stand. Sie wurde inzwischen abgerissen und etwas weiter entfernt neu gebaut, mit modernen Filteranlagen.

Auch im Vallon-Quartier liegt regelmässig Russ auf den Fenstersimsen. Vor fünf Jahren wurden hier mit Beteiligung des Quartiervereins Familiengärten eingerichtet. Vorstandsmitglied Dominique Hugon führt über den Holzschnitzelweg in den Garten. Auch ein Kürbis liegt im Beet, ein Gemüse, das Dioxin einfacher aufnimmt als andere.

Schwermetalle bereits vor fünf Jahren entdeckt

Dennoch ist Hugon nicht beunruhigt: «Die Erde der Gemüsebeete wurde ausgetauscht, wir haben also gesunde Erde hier.» Der Boden wurde ersetzt, weil vor fünf Jahren bei Proben Schwermetalle gefunden worden waren. Ausgetauscht ist aber nur die Erde in den Gemüsebeeten. Alles rundherum dürfte weiterhin verschmutzt sein.

Doch damit könnten sie umgehen, sagen Hugon wie auch Myriam Daetwyler, die Präsidentin des Quartiervereins. Was die beiden aber stört: Die Stadt hat vor fünf Jahren zwar nach Schwermetallen, aber nicht auch nach Dioxin gesucht – obwohl ein Anwohner genau dies verlangt hatte. «Das hätte man damals tun sollen, das hätte uns fünf Jahre mehr Zeit gegeben, das Problem zumindest anzugehen», betont Daetwyler.

Legende: David Hugon und Myriam Daetwyler vom Quartierverein Vallon in Lausanne. SRF

Die Präsidentin des Vallon-Quartiervereins erwartet nun, dass die Stadt und der Kanton den Worten Taten folgen lassen und hält fest: «Wir haben diese Umwelt verschmutzt. Nun muss man die Verantwortung übernehmen und etwas machen.»

Echo der Zeit, 14.10.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen