Diplomaten und Entwicklungshelfer unter einem Dach vereint

Das EDA baut sein Aussennetz um: Wie Recherchen der Tagesschau zeigen, werden fast alle Aussenstellen des Deza in die Botschaft im jeweiligen Land integriert. Zudem werden weltweit Konsulate geschlossen. So sollen Kosten gespart und die Schweizer Tätigkeiten im Ausland besser koordiniert werden.

Video «EDA strukturiert Auslandsverteretungen neu» abspielen

EDA strukturiert Auslandsvertretungen neu

2:13 min, aus Tagesschau vom 20.8.2013

Diplomaten und Entwicklungshelfer logistisch zu vereinen sei ein wichtiger Schritt hin zu einer einheitlichen Strategie im Ausland, meint Staatssekretär Yves Rossier: „Wir haben gemerkt, dass sich die verschiedenen Vertretungen in einem Land oftmals nicht abgesprochen, manchmal sogar gegensätzliche Interessen verfolgt haben. Ziel der Reform ist eine einzige Schweizer Vertretung in den jeweiligen Ländern.“

Insgesamt 40 von 50 DEZA-Koordinationsstellen sollen in die Botschaft im entsprechenden Land eingegliedert werden. Ein schwieriges Vorhaben - immerhin treffen hier zwei Welten aufeinander, die miteinander nicht viel gemeinsam haben. Die wirtschaftlichen und politischen Interessen, die die Diplomaten vertreten entsprechen ausserdem nicht immer denjenigen der Entwicklungshelfer.

Schliessung von Konsulaten

Der zweite Punkt der Reform: Der Umbau des Konsulatsnetzes. Dieser ist bereits im Gang. Zwischen 2012 und 2014 werden 15 Konsulate geschlossen. In den von den Schliessungen betroffenen Destinationen, werden Vertretungen anderer Länder die konsularischen Dienste der Schweiz übernehmen. Dies sei eine Sparmassnahme, die Schweiz habe nicht die Mittel, in jeder Stadt ein Konsulat zu führen, so Rossier.

Wie Aussenminister Didier Burkhalter bestätigt, ist es nicht auszuschliessen, dass auch Botschaften geschlossen werden. Dies sei auch eine Reaktion auf globalpolitische Veränderungen. Möglicherweise würden dafür anderorts neue Vertretungen eröffnet.