Zum Inhalt springen

Schweiz Dirigent sucht Chormitglieder

Mit Inseraten wirbt Christoph Blocher für seine Kundgebung. Darauf ist ein gerupftes Huhn zu sehen: gefesselt und geknebelt. Dieses Schicksal drohe auch der Schweiz, sagt der SVP-Politiker, wenn das Volk einem künftigen Rahmenvertrag mit der EU zustimme.

Blocher vor einem seiner Plakate mit einem gerupften Huhn.
Legende: Blocher politisiert auch noch nach seinem Rücktritt. Das EU-Rahmenabkommen will er verhindern. Keystone

Mit der Lancierung des Anti-EU-Komitees hat Christoph Blocher den Startschuss für seinen Kampf gegen das EU-Rahmenabkommen gegeben. Der Vertrag mit der europäischen Union würde künftig die Übernahme von EU-Recht regeln.

Deshalb brauche es dieses Komitee: «Da ist es zweckmässig, nur für diese Abstimmung, die bevorsteht, ein eigenes Komitee zu haben. Hier ist die Auns Mitglied, sie ist auch im Vorstand. Aber es sind auch noch 73 andere Organisationen mit dabei.» Die Auns, das ist Blochers Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz.

Löchrige Front gegen EU-Abkommen

Mit im Boot seien etwa Tierschutz- und Konsumentenschutz-Gruppierungen, so Blocher. Zusammen mit solchen Organisationen will er eine möglichst breite Front gegen ein Rahmenabkommen mit der EU aufbauen. Eine, die über das rechts-konservative, europa-kritische Lager hinausreicht.

Allerdings haben sich bisher keine grossen, bekannten Organisationen zu Blochers Komitee bekannt – so sind beispielsweise der Schweizer Tierschutz und die Stiftung für Konsumentenschutz nicht dabei. Auch was die Einzelmitglieder angeht, ist der Anspruch von Blocher und seinen Getreuen noch nicht eingelöst: Das Komitee hat zwar bereits 2300 Mitglieder, darunter gut 20 Parlamentarier. Aber die Politiker stammen fast alle von der SVP.

Kopfschütteln in CVP und FDP

Wenn man bei konservativen CVP- und FDP-Politikern nachfragt, winken die ab: Die einen wollen keinen Streit in der eigenen Partei auslösen, die anderen den bilateralen Weg weiterführen. Dennoch: Blochers Anti-EU-Komitee steht – lange bevor überhaupt ein Abstimmungstermin feststeht.

Mit Treicheln und Volksmusik stellte er das Komitee am Freitagabend im Wägital seinen Anhängern vor. Damit es aber wirklich breit und überparteilich daherkommt, braucht Blocher noch grössere Organisationen und prominentere Namen als Mitstreiter.

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Eine "schwache" Regierung stärkt einen Herrn Blocher & die SVP. Also nicht reklamieren! Doch ihr gelingt als einzige Partei die Stimmung des Volkes überhaupt noch wahr zu nehmen. Natürlich nutzt sie es aus & profitiert davon. Würden andere Parteien auch tun. Und Fakt ist eben, dass die Schweiz frei & unabhängig bleiben soll, die Mehrheit der Schweizer nicht in die EU wollen. Wer in die EU will "opfert" u. a. auch unsere direkte Demokratie, welche das Fundament der Schweiz bildet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher, Wallis
    marco berger / stimmt .. NUR die braucht es, bekanntlich mittlerweilen, NICHT mehr !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher, Wallis
    .. schaut weiterhin durch die " ROT -GRÜNE " Brille ... was seht ihr ? SCHWARZ, Rabenschwarz !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von marco berger, nidau
      Waren nicht die ersten Brillen fürs 3-D-Fernsehen "rot-grün"?? ...also so schlechte Voraussetzungen sind das offenbar nicht,wenn man nicht alles schwarz-weiss sehen will! :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Keller, Thurgau
      m. berger: ja, und wenn Sie sich daran zurückerinnern werden Sie wissen, das jene 3D-Filme sowohl mit als auch ohne Brillen ausserhalb einer "geschlossenen Athmosphäre" (Kino) kaum zu ertragen waren, denn die Filter-Effekte der Brille hingen stark an der Farbgebung des Fernsehers ab - stimmte jene nicht, hat man den Film (Realität) total anders wahr genommen... (Anspielungen sind gewollt weil zutreffend ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen