Zum Inhalt springen

«Disneylandisierung» des Bergs Wie viel Tourismus verträgt die Rigi?

800'000 Menschen haben die Rigi-Bahnen in den letzten Jahren befördert. Für die einen zu viel – für andere zu wenig.

Legende: Audio Die Rigi, eine Art «Disney-World» abspielen. Laufzeit 5:51 Minuten.
5:51 min, aus Echo der Zeit vom 26.10.2017.

Es ist Mittagszeit an diesem strahlend schönen Herbsttag. In der Seilbahn von Weggis nach Rigi Kaltbad herrscht Hochstimmung. Junge Individualtouristen aus Asien, Wanderer und eine Reisegruppe aus Brasilien knipsen Fotos und bewundern die Aussicht auf den Vierwaldstättersee. Während die Bahn den Berg hinauffährt jubeln die Passagiere vor Begeisterung.

Wir wollen eine Holzkonstruktion und eine Erlebnisalp, in der wir das Älplerleben auf der Rigi unseren Gästen zugänglich machen können.
Autor: Stefan OtzGeschäftsführer der Rigibahnen

Der Reiseleiter einer rund 40-köpfigen Gruppe aus Brasilien kommt regelmässig hierher. Die Königin der Berge sei geradezu ideal für ihn, sagt er. Sie ist leicht zu erreichen und begeistere seine Gäste jedes Mal aufs Neue: «Es ist ein wunderschöner Ort. Es ist so komfortabel, hoch und wieder runter zu kommen.»

Seilbahnpassagiere blicken hinunter auf den Vierwaldtstättersee
Legende: Jubel beim Aufstieg: Touristen lieben die Rigi-Bahn. SRF/Dorotea Simeon

Die Lebensader des Bergs

Die Bahn, sie ist die Lebensader des Bergs – aber auch für die Massen mitverantwortlich, die die Rigi an gewissen Tagen bevölkern und deshalb bei den Einheimischen vermehrt für Unmut sorgen, stellt eine Einwohnerin aus Rigi Kaltbad fest: «Es ist ein bisschen viel mit dem Tourismus. Das ist aber nur zeitweise. Für die Rigibahn ist es gut. Sie hatten magere Jahre und jetzt haben sie einen sehr guten Umsatz. Das ist schon richtig», sagt sie.

Dafür, dass die Umsätze auch in Zukunft stimmen, setzt sich Stefan Otz ein, der Geschäftsführer der Rigibahnen. Anfang Jahr hat er ein paar seiner Visionen für die kommenden Jahre visualisiert: Einen Tannzapfenturm etwa oder ein Alpdörfli auf Rigi Staffel.

Touristen warten auf die Rigi-Bahn.Viele Touristen.
Legende: Grosser Andrang: Die Bahn hat in den letzten Jahren rund 800'000 Menschen befördert. Keystone

Der Aufschrei liess nicht lange auf sich warten und Naturschützer, aber auch Wirtschaftsvertreter und Künstler aus der Region, mobilisierten unter dem Motto «Nein zum Rigi-Disney-World» in wenigen Wochen über 2000 Personen, die eine entsprechende Petition unterschrieben.

Wie viel ist zu viel?

Theo Weber ist einer der Erstunterzeichner. Der 57-jährige Kantonsförster verfolgt die Entwicklung auf der Rigi mit Sorge. «Disney-World» sei wohl nur ein Schlagwort und auch überzeichnet, meint Weber, der in Arth aufgewachsen ist und schon als Junge regelmässig auf die Rigi stieg.

Die Bezeichnung diene aber als Sinnbild für eine Entwicklung, welcher der Berg nicht nötig habe: «Die Rigi hat die Menschen schon immer angezogen und ich bin der tiefen Überzeugung, dass sie das weiterhin tun wird – auch ohne künstliche Inszenierung und eine Überportion an Kommerz», sagt Weber.

Wir wissen alle, dass es auch wirtschaftlichen Erfolg braucht, um Reinvestitionen zu halten. In der Diskussion ist es aber gefragt, das Mass zu finden und zu halten.
Autor: Theo WeberUnterzeichner der Petition

Was für die Einen eine künstliche Inszenierung ist, etwa die Errichtung eines Alpdörflis, ist für Touristiker Stefan Otz die Weiterentwicklung eines Angebots, das heute schon existiert. Dieses sei bewusst im Einklang mit der Natur gehalten, sagt er: «Vor über zehn Jahren hat man ein Plastik-Eventzelt für 800 Menschen auf den Rigi gebaut. Heute sagen wir, das ist ein Fremdkörper am Berg. Wir wollen zwar einen Event-Veranstaltungsort, in dem Veranstaltungen stattfinden können.» Das Zelt wolle man aber nicht mehr, es sei künstlich findet Otz. «Wir wollen eine Holzkonstruktion und eine Erlebnisalp, in der wir das Älplerleben auf der Rigi unseren Gästen zugänglich machen können.»

Stefan Otz vor stehendem Zug
Legende: Will mehr: Riggibahn-Chef Stefan Otz. SRF/Dorotea Simeon

Die wirtschaftliche Realität

Damit, dass die Visionen der Bahnen für einen derartigen Rummel sorgen, hatte der 51-jährige Touristiker Otz nicht gerechnet. Nun soll ein runder Tisch Ende November die Wogen glätten und einen konstruktiven Dialog um die Weiterentwicklung in Gang setzen.

Diese sei dringend nötig. Die letzten Jahre seien zwar gut gewesen, aber: «Es mag sein, dass es aussieht als wäre die Bahn profitabel. Sie ist aber noch nicht in der Lage, die Ersatzinvestitionen aus eigenen Mitteln zu tätigen.»

Theo Weber versichert, dass die Petitionäre ihre Augen nicht vor den wirtschaftlichen Realitäten verschliessen würden: «Wir wissen alle, dass es auch wirtschaftlichen Erfolg braucht, um Reinvestitionen zu halten. In der Diskussion ist es aber gefragt, das Mass zu finden und zu halten», sagt er. Rund 800'000 Menschen haben die Rigibahnen in den letzten Jahren befördert und für den Rigibahnen-Chef gibt es durchaus noch Luft nach oben.

Theo Weber sitzt auf der Aussichtsterasse eines Restaurants.
Legende: Will kein Rigi-Disney-World: Petitionsunterzeichner Theo Weber (links). SRF/Dorotea Simeon

Theo Weber will keine zahlenmässige Obergrenze definieren, doch viel mehr als heute liege nicht drin, findet er. Eines seiner Kernanliegen hat die Rigibahn schon aufgenommen: Dass die Bedenken aus der Bevölkerung ernst genommen werden und diese bei der Entwicklung am Berg miteinbezogen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Gutes Foto der Beiden Disneyfans. So schön im Eck mit Aussicht, ist der ganze Rummel total ausgeblendet. Fakt ist, das heutzutage ein Ausflug immer ein Bad in der Masse beinhaltet. Wirklich Ruhe, Frieden und Entspannung sind mittlerweile schwer zu finden. Sollte es trotzdem gelingen, sorgt irgendwo ein Bahnhof für Menschenmassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Das riecht nach den glücklicherweise nicht mehr durchgeführten Völkerschauen aus dem ausgehenden 19.Jh.Da braucht es keine Sennen,sondern Schauspieler mit Chinesischkenntnissen.Nehmt den echten Schweizern ihre Heimat nicht weg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Rigi, Pilatus, Jungfraujoch - gut tummeln sich alle Touristen dort. Dann haben wir auf unseren anderen BErgen (die viel interessanter sind) unsere Ruhe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen