Dritte Babyklappe öffnet in Olten

Verzweifelte Mütter können an einer neuen Stelle in der Schweiz ein ungewolltes Neugeborenes anonym weggeben. Weitere Babyklappen sind geplant. Ob die Klappen Menschenleben retten, ist fraglich.

Video «Babyfenster in Olten» abspielen

Babyfenster in Olten

4:35 min, aus Schweiz aktuell vom 31.5.2013

Der Alarm geht ab. Ein Bub liegt in der Klappe, eingewickelt in eine Jacke. Am 5. September 2002 hat jemand im Spital Einsiedeln (SZ) erstmals in der Schweiz ein Baby eine Babyfenster gelegt – die Klappe wurde 2001 eröffnet. Seither kamen sieben Neugeborene dazu, das letzte im Februar dieses Jahres.

Lange war die Klappe in Einsiedeln die einzige in der Schweiz. Das Spital Davos bietet seit 2012 ein Babyfenster – bisher blieb es leer.

Olten ist gut erreichbar

Nun ist im Kantonsspital Olten ein drittes Babyfenster eröffnet worden. Das Solothurner Kantonsparlament hatte einen SVP-Antrag einstimmig angenommen. Die Sprecher der Fraktionen wiesen vor allem auf den idealen Standort hin, weil er gut an den überregionalen öffentlichen Verkehr angebunden sei.

Sobald das Kind in der Klappe liegt, wird es ärztlich untersucht. Dann kommt es vorübergehend in eine Pflegefamilie. Die leiblichen Eltern haben sechs Wochen Zeit, das Kind zurückzuverlangen. Danach kümmert sich die Vormundschaftsbehörde um die Adoption.

Hinter den Babyklappen steht die Stiftung Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind (SHMK), ein christlich-karitatives Hilfswerk. Die SHMK meint, das Angebot unterstütze Mütter in extremen Notlagen. Etwa für Drogensüchtige oder Frauen, die ihre Schwangerschaft aus familiären oder religiösen Gründen geheim halten mussten.

Die Befürworter des Babyfensters wollen verhindern, dass Mütter ihre ungewollten Kinder aussetzen oder gar töten. Eine Studie der SHMK besagt: Seit 2001 sei die Zahl der getöteten oder ausgesetzten Babys in der Schweiz zurückgegangen.

Die Studie zeigt allerdings: Diese Fälle bewegen sich im einstelligen Bereich. Repräsentativer sind Untersuchungen in Deutschland, und diese kommen zu einem anderen Schluss.

Jahr für Jahr werden in Deutschland zwischen 20 und 40 Kinder ausgesetzt oder nach der Geburt getötet – obwohl 60 Babyklappen existieren. Die Dunkelziffer der Opfer dürfte um einiges höher sein. Laut Schätzungen kommt auf ein erkanntes mindestens ein unerkanntes Tötungsdelikt.

Gegen die Kinderrechte

1999 wurden in Deutschland die ersten Klappen errichtet. Sie hätte helfen sollen, die Tötungsdelikte zu senken. Doch dieses Ziel wurde laut einer Studie des Deutschen Jugendinstituts verfehlt. Angebote wie die Babyklappe oder die anonyme Geburt (s. Kasten) erreichen laut den Studien nicht die Frauen, die so verzweifelt sind, ihr Neugeborenes zu töten.

«Dass Babyklappen Menschenleben retten, ist reine Spekulation.» Das sagt Michael Marugg vom Netzwerk Kinderrechte Schweiz zu SRF News Online. Kritiker machen zudem auf ein weiteres grosses Problem aufmerksam: Die Klappe steht im Widerspruch zur Kinderrechtskonvention. Danach hat ein Kind das Recht, seine Herkunft zu kennen. Die meisten anonym abgegebenen Kinder erfahren nie, wer ihre Eltern sind. Dafür fehlen die nötigen Papiere.

«Es kann zu psychischen Problemen führen, wenn man nicht herausfindet, wer die eigenen Eltern sind. Dies ist kaum vorstellbar, wenn man nicht selber davon betroffen ist», so Marugg.

Personalien in versiegeltem Couvert

Eine gesetzlich geregelte vertrauliche Geburt wäre gemäss Marugg eine Lösung. In Deutschland ist derzeit darüber eine Debatte im Gang: Die Bundesregierung diskutierte Mitte Mai über einen entsprechenden Gesetztesentwurf. Eine werdende Mutter könnte demnach im Spital entbinden, ohne dass sie ihre Identität unmittelbar bekannt geben muss. Die Angaben über ihre Person werden in einem versiegelten Umschlag aufbewahrt. Das Kind darf im Alter von 16 Jahren die Informationen anfordern.

Eine ähnlicher Idee hatte SP-Nationalrat Andy Tschümperlin 2009. Der Name seiner parlamentarischen Initiative: «Diskrete Geburt als Ausweg aus einem Dilemma». Sie hätte eine Grundlage schaffen sollen, um anonyme Geburten ausnahmsweise möglich zu machen. Die nationalrätliche Kommission lehnte die Initiative ab.

Stattdessen werden weitere Babyfenster geöffnet. In mehreren Kantonen wird darüber diskutiert. Bald steht die nächste Eröffnung bevor. Voraussichtlich noch Ende dieses Jahres. In Bellinzona.

Babyklappe

Dank der Babyklappe kann jemand ein Neugeborenes ohne persönlichen Kontakt im Spital abliefern. In seltenen Fällen legen die Personen Briefe dazu für eine spätere Kontaktaufnahme. Aber meistens können die leiblichen Eltern nicht mehr ausfindig gemacht werden.

Anonyme Geburt

Die anonyme Geburt erlaubt eine medizinische Versorgung von Mutter und Kind vor, während und nach der Geburt. Die Identität der Mutter ist nicht bekannt.

Vertrauliche Geburt

Eine Frau kann nach einer unerwünschten oder verdrängten Schwangerschaft in einem Spital entbinden. Im Unterschied zur anonymen Geburt gibt sie ihre Identität nach der Entbindung bekannt. Allerdings wird diese diskret behandelt und in einem Umschlag abgelegt. Der Umschlag darf erst vom Kind selbst wieder geöffnet werden, wenn dieses 16jährig ist.