Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gesundheitsdirektor Peter Peyer: «Wir wollen so viel boostern wie möglich»
Aus Regionaljournal Graubünden vom 25.11.2021.
abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Inhalt

Dritte Impfung gegen Covid-19 Graubünden will ab Montag Booster-Impfung für alle

Der Kanton Graubünden wappnet sich für einen weiteren Corona-Winter mit Drittimpfungen und mehr Intensivpflegeplätzen.

Obwohl die Empfehlung der Eidgenössischen Kommission für Impffragen zur Booster-Impfung für Personen ab 16 Jahren noch aussteht, prescht der Kanton Graubünden vor: Bereits ab Montag sollen sich alle Personen ab 16 Jahren im Kanton Graubünden eine Drittimpfung verabreichen lassen können, teilt die Bündner Staatskanzlei mit. «Wir sehen, dass die Booster-Impfungen nützen und den Impfschutz wieder stark erhöhen. Wir wollen so viel boostern wie möglich», sagt der Bündner Gesundheitsdirektor Peter Peyer.

Wir wollen so viel boostern wie möglich.
Autor: Peter Peyer Vorsteher des Departements für Justiz, Sicherheit und Gesundheit

Es werde erwartet, dass bis spätestens Anfang kommender Woche alle Bewilligungen des Bundes vorliegen, um Personen ab 16 Jahren mit einer Drittimpfung versorgen zu können, deren Grundimmunisierung länger als sechs Monate her ist, teilt der Kanton weiter mit. Vor den Feiertagen sollen so viele Einwohnerinnen und Einwohner wie möglich eine Grundimmunisierung oder eine Auffrischimpfung erhalten.

Zusätzliche Intensivpflegeplätze

Die Booster-Impfungen sind Teil eines kantonalen Schutzkonzeptes, welches die Bündner Regierung für die anstehenden Wintermonate beschlossen hat. Teil dieses Konzeptes sind auch zusätzliche Intensivpflegeplätze. Hier bestehe Handlungsbedarf und es brauche ein Zeichen für die Mitarbeitenden im Spital, sagt Regierungsrat Peter Peyer: «Die Mitarbeitenden sind seit Monaten überlastet und wir müssen zeigen, dass wir bereit sind, die Situation zu verändern. Sonst verlieren wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Und das wäre verheerend.»

Legende: Graubünden will zusätzliches Personal für die Intensivpflege rekrutieren. Keystone

In Zusammenarbeit mit dem Kantonsspital Graubünden soll nun medizinisches Fachpersonal für zwei zusätzliche Betten auf der Intensivstation rekrutiert werden. Somit würden dem Kanton Graubünden künftig Personal und Betten für 18 Intensivpflegeplätze zur Verfügung stehen.

Überlastetes Contact Tracing

Bereits vergangene Woche wurde bekannt, dass der Kanton Graubünden aufgrund der steigenden Corona-Fallzahlen die Kapazitäten beim Contact Tracing erhöhen musste. Aufgrund des starken Anstiegs der Fallzahlen stelle das Contact Tracing nun auf Selbstregistration um, heisst es in der Mitteilung des Kantons.

Dies bedeutet, dass die meisten positiv getesteten Personen per SMS kontaktiert und gebeten werden, sich selbst zu registrieren, um eine Anordnung zu erhalten. Als weitere Sofortmassnahmen werden länger zurückliegende Fälle vorübergehend nur noch mittels SMS kontaktiert. Mittlerweile werden in Graubünden pro Tag 300 Fälle registriert, vor Monatsfrist waren es noch deren 40.

SRF4 News, 25.11.2021, 11:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen