Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Drohender Gasmangel Kann ich gebüsst werden, wenn ich zu stark heize?

Bei einer schweren Gasmangellage will der Bund die Bevölkerung verpflichten, maximal 20 Grad zu heizen. Kommt bald die «Temperaturpolizei»? Antworten auf die drängendsten Fragen.

Welche Massnahmen plant der Bundesrat bei einem Gasmangel? Eigentümer und Mieterinnen von mit Erdgas geheizten Innenräumen könnten zur Reduktion der Temperatur auf 20 Grad verpflichtet werden. Verboten werden soll zudem das Heizen von ungenutzten Räumen, Schwimmbädern, Dampfbädern und Saunen sowie der Betrieb von Heizstrahlern, Warmluftvorhängen, Gasfeuern, Hochdruckreinigern und Warmluftzelten. Das gilt für Unternehmen und Privathaushalte.

Titel (~140pt)Zeilenabstand 120 (Auto) links oder rechts-bündig.Gleichmässige Grösse, keine Hinterlegung. Titel kann mit 2 Zeilen Fliesstext unterstützt werden (SRG SSR Type Regular ~25 pt, Zeilenabstand 65). Fliesstext (SRG SSR Type Regular ~25 pt, Zeilenab-stand 30). Kann links- / rechtsbündig oder zentriert sein (je nach Wirkung mit dem Foto). Bullets vermei-den (wenn absolut notwendig, zurückhaltend und zum Schriftbild passend, also schwarz oder weiss). Hinterlegung sind mit Rot möglich. Die Massnahmen werden schrittweise gesteigert wenn nötig Mögliche Massnahmen im Fall einerschweren Gasmangellage Sparappelle (Aufruf zum Sparen) Entscheidung: Delegierter für wirtschaftliche Landes-versorgung (WL)Betroffen: alle Verbraucher, z.B. Beschränkung derHeiztemperatur 1 Umschaltung Zweistoffanlagen von Gas auf Öl Entscheidung: Vorsteher WBF (Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung)Betroffen: Unternehmen mit Zweistoffanlagen 2 Schrittweise Steigerung von Einschränkungen und Verboten für gewisse Anwendungen Entscheidung: BundesratBetroffen: öffentliche und private Kreise, z.B.: Verbindliche Beschränkungen der Heiz-temperatur in öffentlichen Gebäuden undPrivathaushalten (falls erforderlich). Heizverbot erst für private Schwimmbäder,dann für öffentliche Bäder. 3 Kontingentierung Entscheidung: BundesratVollzug: KIO (Krieseninterventionsorganisationen)Betroffen: nicht-geschützte Verbraucher 4 Quelle: WBF, WL

In einem weiteren Schritt könnte der Bund veranlassen, dass Netzbetreiber das Gas während einer Mindestdauer von 24 Stunden kontingentieren. Noch geprüft wird eine kurzfristige Abschaltung von Grossverbrauchern.

Wie soll die 20-Grad-Grenze kontrolliert werden? Es werde keine «Temperaturpolizei» geben, die mit dem Thermometer von Haus zu Haus geht, sagte Wirtschaftsminister Guy Parmelin am Mittwoch vor den Medien. Doch falls Massnahmen in Kraft gesetzt würden, gebe es Stichproben – zum Beispiel in öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten. Als Vergleich nannte Parmelin Kontrollen im Strassenverkehr und während der Corona-Pandemie. Zuständig dafür sind die Kantone.

Video
Archiv: Massnahmen im Falle einer Gasmangellage in der Schweiz
Aus Tagesschau vom 16.11.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 22 Sekunden.

Kann ich gebüsst werden, wenn ich zu stark heize? Für die Einhaltung der Regeln müssen Mieterinnen und Mieter sorgen, sofern sie die Temperatur selbst regulieren können. Andernfalls sind die Wohneigentümer zuständig. Verstösse gegen diese Pflicht werden gemäss Landesversorgungsgesetz geahndet. Dieses bietet keine Basis für Ordnungsbussen. Derzeit könnten nur Geldstrafen gesprochen werden, welche die Staatsanwaltschaft per Strafbefehl behandelt, wie das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) schreibt. Man werde die Möglichkeiten von Ordnungsbussen prüfen und den Bundesrat Ende Januar 2023 informieren.

Wie stelle ich sicher, dass in meiner Wohnung 20 Grad herrschen? «Wenn man an seiner Heizung den Temperaturregler auf Stufe 3 einstellt, wird es im Innenraum automatisch 20 Grad warm – unabhängig vom Heizsystem», erklärt Energieberater Markus Gomer. Will man das mittels Thermometer überprüfen, empfiehlt Gomer, in der Mitte des Raumes auf einer Höhe von 1.6 Metern zu messen. «Dort sollte die Temperatur jeweils 20 Grad betragen, wenn der Thermostat auf Stufe 3 eingestellt ist.»

Ist die Vorschrift mit 20 Grad überhaupt durchsetzbar? In der Schweiz haben die Privathaushalte einen Anteil von über 40 Prozent am gesamten Gasverbrauch. Ohne Beitrag der Haushalte kann der Verbrauch nicht signifikant gesenkt werden. «Die Verordnungsentwürfe basieren darauf, dass sich die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung an Gesetze hält», schreibt Markus Spörndli vom WBF. «Im Falle einer schweren Gasmangellage dürften weite Teile der Bevölkerung mithelfen wollen, die Situation zu verbessern.» Es gehe darum, die Netzstabilität zu gewährleisten.

Wie wahrscheinlich ist eine Gasmangellage? «Das Risiko einer Mangellage ist aktuell eher gering», sagte Bundesrat Guy Parmelin am Mittwoch. Die Branche habe durch den Kauf zusätzlicher Gasmengen vorgesorgt. Erst, wenn Nachbarstaaten Exportverbote verfügen würden, gäbe es Probleme. Das bestätigt auch eine Studie des Bundesamtes für Energie. Erst, wenn europaweit das Gas knapp würde und alle Schweizer Kernkraftwerke ausfallen würden, gäbe es gemäss der Studie «erhebliche Auswirkungen» auf die Schweiz.

Tagesschau, 16.11.2022, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF (SRF)
    Guten Abend liebe Community, vielen Dank für Ihre interessanten Beiträge - für heute schliessen wir die Kommentarspalte und wünschen Ihnen einen schönen Samstagabend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Magor Szász  (Magor Szász)
    In meiner Wohnung sind 22 Grad. Ich fühle mich sehr gut damit.
  • Kommentar von Stefan Schneider  (stefan.schneider)
    Heizen und heizen ist nicht gleich.... Ich wohne im EG und unter mir ist ein nicht beheizter Keller. Selbst wenn das Thermometer 22 °C zeigt ist es zum erfrieren kalt, weil die Kälte von unten kommt und ich mich nicht an der Decke aufhalte. Das Problem haben die über mir nicht.
    1. Antwort von Werner Vetterli  (KlingWe)
      Wie wäre es mit einer Isolation durch den Eigentümer oder einer Mietzinsreduktio.
  • Kommentar von Philipp Notter  (Phil1)
    Dann hoffen wir einmal, dass unsere Kernkraftwerke nicht ausfallen und entsprechend der Schutz gegen digitale Angriffe, wie auch der klassische Objektschutz deutlich erhöht wird. Schliesslich ist Krieg.

    Interessant im Zusammengang mit der Gasmangellage, dass die Urheber der Nord Stream-Sprengung vor Schweden (angeblich) nicht eruiert werden konnten. Waren es militante Klimaaktivisten, Greenpeace oder gar eine Nation, die gezielt wirtschaftliche Interessen verfolgt?