Zum Inhalt springen

Schweiz Druck von allen Seiten – die umstrittene Ventilklausel

Der Bundesrat entscheidet demnächst, ob er die Zuwanderung für ein weiteres Jahr beschränken will. Dieses Mal geht es nicht nur um die acht osteuropäischen EU-Staaten, sondern um die gesamte EU. Die Ventilklausel ist umstritten – von «Valium fürs Volk» ist die Rede. Was beinhaltet sie?

Bauarbeiten auf der Marktgasse in Bern Anfang April 2014.
Legende: Diverse Branchen warnen vor einer Weiterführung der Ventilklausel – sie seien auf ausländische Arbeitskräfte angewiesen. Keystone

Die Schweiz ist ein Einwanderungsland. Früher wie heute waren Ausländer willkommen in der Schweiz, wenn die Wirtschaft sie brauchte – schon vor der Personenfreizügigkeit. Seit es keine Kontingente mehr gibt, ist die Nachfrage nach Aufenthaltsbewilligungen merklich gestiegen. Insbesondere aufgrund der Krise in den südlichen Euroländern hat die Zahl der Zuwanderer stark zugenommen.

Oft ist die Rede vom sogenannten Migrationsdruck. Die Schweiz hat ein Mittel, um diesem Druck etwas Luft abzulassen: Die Ventilklausel.

Der Bundesrat kann die Ventilklausel anrufen, wenn die Einwanderung innerhalb eines Jahres stark zunimmt: Die Zahl erteilter Aufenthaltsbewilligungen muss mindestens 10 Prozent über dem Durchschnitt der letzten 3 Jahre liegen. Ist dies der Fall, beträgt das Kontingent für das darauffolgende Jahr 5 Prozent mehr als der Durchschnitt der letzten 3 Jahre.

Diese Bedingung erfüllte die Anzahl erteilter B-Bewilligungen aus den EU-8-Staaten im April 2012. Deshalb rief der Bundesrat im Mai 2012 die Ventilklausel an. Die Beschränkung gilt bis Ende dieses Monats – die rechtlichen Bedingungen für eine Verlängerung um ein Jahr sind jedoch erfüllt. Zu den EU-8-Staaten gehören die osteuropäischen Mitgliedstaaten Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn.

Neben den B-Bewilligungen kann der Bundesrat nun auch die Ventilklausel für die L-Bewilligungen bei den EU-8-Staaten anrufen, sofern die Bedingungen bis Ende April erfüllt werden.

Zusätzlich könnte der Bundesrat die Ventilklausel auch auf die EU-17-Staaten ausweiten – also auf die alten EU-Länder. Und zwar sowohl für B- als auch für L-Bewilligungen – sofern die Bedingungen bis Ende Mai erfüllt werden.

Das im Personenfreizügigkeits-Abkommen verankerte Instrument darf nur noch bis Juni 2014 Kontingente für die Steuerung der Einwanderung vornehmen. Spätestens ab dann gilt für die gesamte EU-25 die volle Personenfreizügigkeit.

Wirtschaft und Linke gegen Liberale und Rechte

Der Bundesrat muss die Klausel nicht zwingend anwenden – selbst wenn die Voraussetzungen erfüllt sind. Doch er steht von allen Seiten unter Druck: Die Parteichefs von FDP, SVP und CVP drängen darauf, die Ventilklausel anzuwenden. Ihr Hauptanliegen: die «Masseneinwanderung zu stoppen». Für sie würde der Bundesrat mit der Anwendung der Ventilklausel sein Versprechen umsetzen, das er im Abstimmungskampf zu den bilateralen Verträgen und der Ausweitung der Personenfreizügigkeit gemacht habe.

Auf der anderen Seite an vorderster Front kämpft eine ungewöhnliche Allianz aus SP und diversen Wirtschaftsverbänden. Die Branchen klagen, sie bräuchten die Arbeitskräfte – Spitäler, Hotels, Baugewerbe, Landwirtschaft. Aber auch Fachkräfte im Computer- oder Ingenieurbereich sind weiterhin gesucht.

«Für das Bauhauptgewerbe, in dem über 60 Prozent der Beschäftigten aus dem Ausland stammen, ist ein unkomplizierter Zugang zum EU-Arbeitsmarkt zentral», heisst es etwa von Seiten des Schweizerische Baumeisterverbands.

Kommission empfiehlt die Ablehnung

Die SP bläst ins selbe Horn: Die Zuwanderung ist weiterhin so stark, weil Schweizer Unternehmen auf ausländische Arbeitskräfte angewiesen sind. Die Ventilklausel sei deshalb bestenfalls «Valium für das Volk».

Die Zuwanderung aus der ganzen EU vorübergehend beschränken? Die EU wäre wenig erfreut darüber. Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrats (AKP) empfiehlt dem Bundesrat: Nein – mit 12 Stimmen zu 9, bei 3 Enthaltungen. Hauptgrund: Die Klausel sei nicht im aussenpolitischen Interesse der Schweiz. Die AKP befürchtet negative Auswirkungen auf die Beziehungen zur Europäischen Union. Nach ihrer Meinung existieren genügend geeignete Mittel, um die Zuwanderung abzufedern. Der Bundesrat wird demnächst über das hochpolitische Thema entscheiden.

Legende: Video Streit um Ventilklausel abspielen. Laufzeit 4:19 Minuten.
Aus 10vor10 vom 20.03.2013.

EU-8 und EU-17

Seit Juni 2007 gilt für die alten 15 EU-Staaten sowie Malta und Zypern die volle Personenfreizügigkeit. Für die 8 osteuropäischen EU-Staaten, welche der EU 2004 beigetreten sind, gilt seit Mai 2011 die volle Personenfreizügigkeit. Für Bulgarien und Rumänien gelten andere Bedingungen.

Frei bewegen dank Abkommen

Das Volk nahm das bilaterale Personenfreizügigkeits-Abkommen (FZA) im Jahr 2000 an. Es trat am 1. Juni 2002 in Kraft. Seit dann dürfen Staatsangehörige der Schweiz und der EU-Mitgliedstaaten Arbeitsplatz bzw. Aufenthaltsort innerhalb der Staatsgebiete frei wählen. Daran geknüpft sind Bedingungen, wie etwa ein gültiger Arbeitsvertrag.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Ob das da mit der Ventilklausel als Versprechen oder eine Kann-Klausel zu verstehen war ist eigentlich gar nicht mehr so relevant. - Hauptsache ist doch, dass man damals damit Abstimmungswahlkampf betreiben konnte. Wer damals an diese Ventilklausel geglaubt hat, drüfte nun mit dem üblichen Gebahren unserer eigenen Regierung kaum mehr zufrieden sein können. - Es braucht nun "massiv schwerers Geschütz" um die Regierung zu zwingen, in die andere Richtung marschieren zu müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Wow, plötzlich will dieLinke nichts mehr von einem Versprechen an das Stimmvolk wissen. Faktisch war die Aktivierung der VK also kein Versprechen - nur ein "könnte", und ein "kann" (?) Und das naive Schweizer Volk liess sich an der Nase.herumführen und hörte nicht auf die SVP mit der scharfen Spürnase. Nun ist es ziemlich sicher, dass auch die letzte Gelegenheit der Anrufung nicht wahrgenommen wird. Macht hoch die Tür, die Tor' macht weit, sie kommen weiterhin in Scharen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Planta, Chur
    Also war die Ventilklausel doch nur ein fauler Trick um die Personenfreizügigkeit beim Volk durchzubringen. Ein SVP-Bundesrat sagte damals im Vorfeld zu dieser Abstimmung:"Wir können es wagen".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlies Artho, Schmerikon
      Ja Herr Planta das war so, aber es gab auch SVP Exponenten die, die Ventilklausel schon damals vor vier Jahren anwenden wollten. Nun ich weiss ja wie gut sie dieser Partei gesinnt sind. Der faule Trick kam nicht nur von dem einen SVP Bundesrat, nur zur richtig Stellung. Aber dies ist ja Ihre Meinung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen