Zum Inhalt springen

Schweiz Düstere Aussichten: Kantone rechnen mit Minus

Die Mehrheit der Kantone schreibt im nächsten Jahr rote Zahlen. Damit setzt sich die Negativ-Serie vom letzten Jahr fort. Für Verärgerung sorgt, dass ausgerechnet Finanzausgleich-Profiteur Bern ein Plus budgetiert.

Legende:
Budgets der Kantone für 2015 sda

Bereits im laufenden Jahr geben viele Kantone mehr Geld aus, als sie einnehmen. Im nächsten Jahr sieht es wohl ähnlich aus: Von den 20 Kantonen, deren Budget für das nächste Jahr bekannt ist, rechnen 14 Kantone mit einem Minus.

Um dem drohenden Defizit zu begegnen, erhöhen einige Kantone die Steuern. Diese Strategie verfolgen Solothurn, Schwyz, Schaffhausen und Appenzell Ausserrhoden. Die anderen Kantone zapfen Reserven an, schnüren Sparpakete oder nehmen Schulden auf.

Hoffen auf bessere Zeiten

«Viele Kantone hoffen auf Mehreinnahmen dank einem Wirtschaftsaufschwung», sagt Peter Hegglin, Präsident der kantonalen Finanzdirektorenkonferenz (FDK). Wenn gespart werden müsse, dürfe es keine Tabus geben, so Hegglin weiter: «Auch die Bildungs-, Gesundheits- und Sozialausgaben müssen unter die Lupe genommen werden.»

Bei den Budgets sticht das Minus von 139 Millionen Franken im Kanton Zug ins Auge. Noch könne das Defizit aus den Reserven gedeckt werden, sagte Hegglin in seiner Funktion als Zuger Finanzdirektor. Steuererhöhungen seien deshalb vorerst keine Option. Vielmehr müsse die Berechnungsgrundlage des Nationalen Finanzausgleichs (NFA) geändert werden.

Geld-Empfänger Bern im Plus

Aus Zuger Sicht entstehe der Eindruck, dass zu viel umverteilt werde, sagte der CVP-Politiker. «Es stimmt schon nachdenklich, wenn man sieht, dass der NFA-Empfängerkanton Bern ein Plus von 119 Millionen Franken budgetiert.»

Das derzeit höchste Defizit budgetiert der Kanton Zürich mit einem Minus von 191 Millionen Franken. Neben dem NFA tragen nach Regierungsangaben vor allem die hohen Spitalkosten sowie Prämienverbilligungen dazu bei. Ab 2018 rechnet der bevölkerungsreichste Kanton wieder mit schwarzen Zahlen.

Noch keine Resultate waren aus Luzern, Graubünden, Freiburg, Jura, Glarus und Appenzell Innerrhoden erhältlich.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Lieber hackt man auf den,vielleicht nicht entsprechend,aber dennoch den massgebenden Löwenanteil Steuern abliefernden Reichen herum.Ich persönlich bin überzeugt,dass die Sozialindustrie/-abhängigen,schlauen Schmarotzer od.liebevolle Wiedereingliederung Krimineller usf der Gesellschaft wesentlich mehr Schaden zufügen als Reiche,und nicht nur"Bschiss",auch zu grosszügige Verteilung,bes.an Migranten/Asylanten in bedenklichem Umfang betrieben wird,während viele CHer das Nachsehen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von André Stebler, Gümligen
    Dann müssen halt die Löhne der Staatsangestellten sinken. Diese zahlen zwar auch Steuern, damit senken sie aber nur die Kosten die sie dem Staat verursachen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Ausgabenschnitt. Warum schickt man nicht ausser Polizisten und einzelne Richter die Beamten ohne Lohn heim sobald sie das laufende Budegt aufgebraucht haben oder eine Planung vorlegen mit roten Zahlen? Ohne entsprechende Organe kann kein weiteres Geld ausgegeben werden. Nur mal eine Idee.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen