Ehemaliger Sittener Stadtpolizist muss zehn Jahre ins Gefängnis

Ein ehemaliger Polizist der Stadt Sitten muss eine Gefängnisstrafe antreten. Er hatte gestanden, sich bis 2012 an 18 Buben vergangen zu haben. Das Bezirksgericht bestätigte damit den Strafantrag des Generalstaatsanwalts.

Ein ehemaliger Polizist der Stadt Sitten muss für zehn Jahre ins Gefängnis. Noch während der Haft muss er sich auch einer ambulanten psychiatrischen Behandlung unterziehen. Als Schadenersatz muss der Verurteilte seinen Opfern auch 150‘000 Franken bezahlen. Zu diesem Zweck wurden Fahrzeuge und Immobilien in seinem Besitz beschlagnahmt. Sie sollen nun veräussert werden.

Das Bezirksgericht bestätigte damit den Strafantrag des Walliser Generalstaatsanwalts Nicolas Dubuis für eine Haftdauer von zehn Jahren.

Das Gericht lehnte es aber ab, dass dem Verurteilten auf Lebenszeit verboten wird, keine beruflichen oder freizeitlichen Aktivitäten mit Kindern mehr ausüben zu dürfen. Beim Urteil stützte sich das Bezirksgericht auf vier Experten, die zu gleichen Schlussfolgerungen gekommen sind.

Die Verhandlung vor dem Bezirksgericht Sitten fand teilweise unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die Massnahme wurde zum Schutz der Opfer getroffen, von denen 17 am Prozess als Zivilkläger teilnehmen. Der Angeklagte kann gegen das Urteil beim Kantonsgericht appellieren.

Vertrauen ausgenutzt

Der 54-jährige Angeklagte hatte zu Beginn des Prozesses gestanden, sexuelle Handlungen mit 18 Knaben vorgenommen zu haben. Dies passierte zwischen 1996 und 2012 bei ihm zu Hause. Die Knaben waren damals zwischen 7 und 15 Jahre alt.

Laut der Anklage war die persönliche oder familiäre Lage der Buben zum Tatzeitpunkt schwierig. Der Angeklagte soll sowohl zu den Kindern wie auch zu deren Eltern vor den Übergriffen jeweils eine Vertrauensbeziehung aufgebaut haben.

Seine späteren Opfer übernachteten manchmal bei ihm. Er war entweder ihr Konfirmationspate oder eine Art Ersatzgötti. Zudem kannte er einige der Kinder auch aus seinem Amt als Fussballtrainer.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Präventive Therapie für Pädophile in Frauenfeld

    Aus Schweiz aktuell vom 23.3.2016

    Rund ein Prozent aller Männer zwischen 18 und 75 Jahren haben laut Studien auf Kinder gerichtete sexuelle Fantasien. Aber längst nicht alle leben ihre Neigung aus und begehen sexuelle Übergriffe auf Minderjährige. Und genau für solche Menschen bietet das Forensische Institut Ostschweiz Forio eine ganz spezifische Therapie.

  • Walliser Ex-Polizist vor Gericht

    Aus Schweiz aktuell vom 21.3.2016

    Die Vorwürfe gegen den Ex-Gemeindepolizisten von Sitten wiegen schwer: Er soll während 16 Jahren insgesamt 18 Buben im Alter zwischen 7 und 15 Jahren missbraucht haben. Heute begann vor dem Bezirksgericht der Prozess gegen den 54-jährigen. Der Staatsanwalt fordert eine Freiheitsstrafe von zehn Jahren.