Zum Inhalt springen
Inhalt

Ein Leben für Randständige Pfarrer Ernst Sieber gestorben

Sein Leben lang hat sich Ernst Sieber für Menschen in Not eingesetzt. Nun ist der Zürcher Pfarrer im Alter von 91 Jahren verstorben.

Legende: Video Pfarrer Sieber gestorben abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.05.2018.

Er holte Obdachlose von der Strasse, liess Aidskranke medizinisch betreuen und versuchte, den Drogensüchtigen der Stadt Zürich ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Pfarrer Ernst Sieber war zeitlebens auf der Seite der Schwachen.

Ernst Sieber: vom Bauernknecht zum Theologen

Ernst Sieber kam 24. Februar 1927 in Horgen zur Welt und wuchs in einfachen Verhältnissen auf. Seine berufliche Laufbahn begann er als Bauernknecht. Nachdem er auf dem zweiten Weg die Matura nachgeholt hatte, studierte er Theologie. Der Glaube zu Gott begleitete stets auch seine wohltätige Arbeit, war ihm Antrieb und Kraftquelle.

Seine blosse Tätigkeit als reformierter Pfarrer reichte Ernst Sieber schon früh nicht aus. Er wollte nicht nur fromme Predigten halten, sondern auch konkret etwas bewirken. Die Welt der Bedürftigen verbessern, soweit dies eben möglich war.

So liess Sieber in Zürich in den 1960er Jahren während eines sehr kalten Winters einen alten Bunker umfunktionieren. Zu einer Unterkunft für Obdachlose. Diese Tat machte ihn schweizweit berühmt.

Ernst Siebers Leben in Zahlen

1927 Geburt in Horgen

1950 Beginn Theologie-Studium

1956 Einweihung in das Priesteramt

1963 Errichtung des 1. Obdachlosenheim in Zürich

1989 Eröffnung der sozialmed. Krankenstation «Sunne-Egge»

1991 Wahl zum Nationalrat für die Evangelische Volkspartei (bis 1995)

2012 Eröffnung der selbstverwalteten Einrichtung für Randständige «Brothuuse»

Ernst Sieber half am Platzspitz

Ende der 1980er Jahre nahm sich Sieber den Drogensüchtigen auf dem Platzspitz an. Mit Notschlafstellen, einem spitalähnlichen Aids-Hospiz und Rehabilitationseinrichtungen versuchte Sieber ihnen zu helfen. Sein Engagement dauerte bis ins hohe Alter. Im Frühling 2012 eröffnete Sieber in Zürich-Affoltern «Brothuuse», eine selbstverwaltete Siedlung für Randständige.

Sieber kämpfte stets für die Humanität

Solange es seine Gesundheit erlaubte, war Ernst Sieber selber an der Front tätig. So ging er beispielsweise in eisigen Winternächten durch die Stadt und brachte auf Parkbänken schlafende Obdachlose in seine Einrichtungen. Manche Menschen rettete er so vor dem Erkältungstod. Anderen gab er ein Stück Würde zurück.

Sieber war auch Politker

Immer wieder nutzte Sieber seinen Bekanntheitsgrad, um auf die Menschen in Not aufmerksam zu machen. Seine flammende Reden als EVP-Nationalrat im Bundeshaus waren eigentliche Appelle an die Classe politique zugunsten der Humanität. Oft hielt er dabei sein Holzkreuz in die Höhe und erinnerte daran, dass vor Gott jeder Mensch gleich viel Wert haben.

Doch spätestens der Tod macht alle gleich. Am Samstag ist Ernst Sieber nun zum Herrn zurückgekehrt, wie er es formulieren würde. Er hinterlässt seine Frau Sonja, vier gemeinsame, ein adoptiertes und drei Pflegekinder. Oft haben diese auf ihren rastlosen Ehemann und Vater verzichten müssen. Nun hat Sieber seine Ruhe gefunden. Sein Werk wird in den verschiedenen Institutionen weiter leben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.