Zum Inhalt springen

Schweiz «Eine Art Rosinenpickerei»

Bei Streit zwischen der Schweiz und der EU soll künftig der EU-Gerichtshof urteilen, so der Bundesrat. Für diesen Entscheid war der Bundesrat von Rechtsprofessoren Ende Juli kritisiert worden. Jetzt klingen die Kritiker zwar etwas versöhnlicher; sie sehen aber noch viele ungelöste Fragen.

Christa Tobler ist Wortführerin der kritischen Rechtsprofessoren. Zusammen mit 14 Kollegen hatte sie im Juli in einem offenen Brief an Aussenminister Didier Burkhalter bemängelt, dass der Bundesrat nur einen einzigen Vorschlag machte, wie die Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU geregelt werden sollen.

Tobler steht vor ihren Studenten während einer Vorlesung.
Legende: Professorin Tobler hat Vorbehalte gegenüber dem Bundesratsvorschlag. zvg

Heute findet die Professorin für Europarecht an der Universität Basel positive Worte für die Strategie des Bundesrates: Sie verstehe die Bemühungen Burkhalters als «Versuch, eine clevere Lösung zu finden, bei der man der EU ein bisschen etwas gibt, aber auf keinen Fall alles, was sie möchte», sagt sie gegenüber SRF.

Für Tobler ist allerdings fraglich, ob die Schweiz mit ihrem Vorschlag bei der EU durchkommt. Denn sie sieht darin eine Art Rosinenpickerei bei den Systemfragen. «Wie weit man damit kommt – ob das wirklich auch die Idee der anderen Seite ist – das wird man sehen müssen», führt sie aus.

Auch innenpolitisch meldet sich scharfer Widerstand gegen den Bundesratsvorschlag, den Europäischen Gerichtshof bei Uneinigkeit über die Auslegung der Bilateralen Verträge beizuziehen. Da warte viel Überzeugungsarbeit auf den Bundesrat, ist Christa Tobler überzeugt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Diese Diskussionen haben, und verfolgen wahrscheinlich auch, nur den einen Zweck, nämlich dass wir uns neuerlich mit einer Neuauflage der EU-Diskussion sinnlos selbstzerfleischen. - Wir alle könnten gut und gerne darauf verzichten. (smile)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Rosinnen sollen ja sehr gut sein, habe ich mir sagen lassen. Zudem profitiert auch die EU vom jetzigen Status der Schweiz, obwohl das im EU-Raum und vor allem bei unseren lieben nördlichen Nachbarn, von denen ich meinen Familiennamen habe - ein Antideutschtum kann mir also nicht untergeschoben werden -, nicht so gern zugegeben wird. Eines höre ich immer wieder, wenn ich mit Ausländern hier und auswärts zu tun habe: Lasst euch nie aufsaugen, sondern bleibt immer so, wie ihr seid!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m Jaeger, Wildwil
    Die Schweiz IST die Rosine...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Ja, die Rosine...und auch der Garten Europas, wie das eine Portugiesin mir vor vielen Jahren als Sitznachbarin gesagt hat, als wir von Südamerika zurückflogen. Nun kommt schon, Leute, weg mit dem 20-ab-Achti-Lätsch! Wir dürfen ruhig auch ein bisschen stolz sein. Lasst doch die anderen rund herum vor Neid geifern! Gerade weil die Schweiz immer noch so einzigartig ist, kann sie der Welt immer noch einzigartig helfen - auf ihre eigene beschränkte Weise auch ohne EU. Packen wir's an!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen