Zum Inhalt springen

Schweiz Einsparungen bei Regionalverkehr – Verbände gehen auf Barrikaden

Der Bund plant für die nächsten Jahre, den Regionalverkehr mit weniger Geld zu unterstützen. Mit einer Petition mit 18'600 Unterschriften wehren sich Verkehrsverbände gegen diese geplanten Einsparungen.

Legende: Video Widerstand gegen öV-Pläne des Bundes abspielen. Laufzeit 1:00 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 25.02.2013.

Mehr als jeder zweiten Schweizer Regionalbahnlinie droht die Umstellung auf Busbetrieb. Geht es nach den Plänen des Bundesamtes für Verkehr (BAV), muss der Regionalverkehr auf der Schiene künftig einen Kostendeckungsgrad von 50 Prozent erreichen.

Von 300 regionalen Eisenbahnlinien weisen derzeit rund 175 einen Kostendeckungsgrad von weniger als 50 Prozent auf. Der VCS, die Organisation Pro Bahn, die IG öffentlicher Verkehr sowie die Bahngewerkschaft SEV reichten deshalb die Petition «Gegen einen Kahlschlag im Bahnverkehr» ein.

Es sei fatal, den öffentlichen Verkehr einzig «aufgrund derart rigider finanzieller Kriterien zu beurteilen», halten die Verbände fest. Die Qualität des öffentlichen Verkehrs dürfe nicht unter den Sparmassnahmen leiden. Sollten Buslinien Züge ersetzen, müssten die Anschlüsse an den Bahnverkehr gewährleistet bleiben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Planta, Chur
    Die Bahn ist pünktlicher (eigenes Bahntrassee), umweltfreundlicher, bequemer als Busse, sind aber im Betrieb und Unterhalt erheblich teurer. Will man jedoch den Autofahrer zum Umsteigen auf den ÖV bewegen muss man wohl oder übel ein optmimales Angebot anbieten können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K. Räschter, Schweiz
    Bahngeleise lassen sich nun mal nicht in die hintersten Winkel der Schweiz verlegen. Es braucht Kompromisse bezüglich Sinnhaftigkeit und Rentabilität. Im Übrigen sollte sich der Verhinderungs-Club Schweiz (VCS) ruhig verhalten. Die verhindern ja dauernd Projekte mit ihren Einsprachen. So überlegen sich Investoren (auch der Bund) zuerst, ob sich ein Projekt lohnt, wenn der VCS es bis zum bitteren Ende verhindert, was immense Zusatzkosten mit sich bringt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von fritzzeli büehler, bäärn
    unsere eisenbahn ischt die beschte von die welt! äss bée bée, was wottsch noo méee!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen