Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hohe Nachfrage bei Notstromaggregaten
Aus HeuteMorgen vom 10.08.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 47 Sekunden.
Inhalt

Elektrizität bei Stromausfall Lohnt sich der Kauf von Notstromaggregaten?

Die Nachfrage nach Notstromsystemen ist geradezu explodiert. Nicht immer ergeben solche Aggregate aber Sinn.

Worum geht es? In der Schweiz boomt der Verkauf von Notstrom-Systemen. So meldet etwa ein Händler, dass kleine Powerstationen bis zu fünfmal begehrter sind als sonst. Doch nicht nur diese kleinen Anlagen sind stark nachgefragt. Einen Run gibt es auch für grosse Notstromaggregate, mit denen Maschinen oder Kühlsysteme weiterlaufen könnten, sollte der Strom stundenweise abgeschaltet werden. Hintergrund für den Boom sind mögliche Stromabschaltungen im kommenden Winter – vor allem infolge des Gasmangels in Europa.

Video
Archiv: Run auf Stromgeneratoren
Aus Tagesschau vom 05.08.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 46 Sekunden.

Wer soll sich jetzt ein Notstromaggregat kaufen? Spitäler, Banken, Datencenter, Labore haben sich schon immer mit Notstromsystemen ausgerüstet. Da ist es wichtig oder gar lebensnotwendig. Das sind riesige Anlagen, die im Keller stehen – mit riesigen Dieseltanks.

Und wenn ich diesen Winter nicht frieren will und jederzeit TV schauen will? Das wollen offenbar viele. So hat beispielsweise der Online-Händler Galaxus gemeldet, dass der Absatz von Stromgeneratoren, Solarpanels, Powerstationen und Heizkörpern explodiert sei. Sinnvoll ist das aber nicht wirklich. Mit einem Gerät bis zu 1000 Franken kann man vielleicht kurz mal eine Herdplatte laufen lassen oder fernsehen. Für eine Heizung aber reicht das nicht.

Und mit einem professionellen, grossen Gerät? Damit wäre natürlich mehr möglich. Da muss man aber das nötige Kleingeld haben. Die Miete einer grossen Notstromanlage kostet für sechs Monate bis zu 100'000 Franken. Damit kann man dann aber problemlos ein Mehrfamilienhaus, eine ganze Firma, eine Villa oder Ähnliches mit Strom versorgen.

Was rät der Bund in diesem Fall? Beim Bund werden im Moment verschiedene Szenarien erarbeitet, falls es im kommenden Winter zu Stromengpässen kommen sollte. Zuerst gäbe es Stromsparappelle. Wenn die nichts oder zu wenig helfen würden, dann könnte laut den Szenarien stundenweise der Strom abgestellt werden. Das würde aber angekündigt werden und man könnte sich entsprechend vorbereiten.

Video
Aus dem Archiv: «Die Energiekrise trifft auch die Schweiz»
Aus News-Clip vom 29.06.2022.
abspielen. Laufzeit 42 Sekunden.

Wie kann man noch Nudeln kochen, wenn es keinen Strom mehr gibt? Auf Anfrage verweist das Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung BWL auf eine Broschüre des Kantons Bern. Dort wird unter anderem empfohlen, auf Holz, Kohle oder den Gasgrill zu setzen. Das heisst, jetzt eine neue Gasflasche für den Grill kaufen – oder etwas weniger im Sommer grillieren, damit im Winter mehr Gas vorrätig ist.

HeuteMorgen, 10.08.2022, 6 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

285 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community, vielen Dank für die angeregte Debatte - für heute schliessen wir die Kommentarspalte und wünschen Ihnen eine gute Nacht. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Krebs Alfred  (A.Santiago)
    Ich wohne in der Dominikanischen Republik und staune etwas über die Ängste die in der Schweiz geschürt werden. Bei uns sind Stromausfälle fast Normalität. Man muss sich halt auch etwas einrichten. Klar ist es im Winter kalt in der Schweiz aber das ist schon alles. Der Kühlschrank hält einen ganzen Tag, wenn man nicht immer die Tür öffnet. Für wichtige Geräte kann man auch Geräte kaufen, damit man Strom hat. Einfach etwas ruhiger mit dem Problem umgehen ist ratsam.
  • Kommentar von Dani Griesser  (PDQ)
    In vielen Teilen der Welt ist es Alltag, dass der Strom, dort unangekündigt, für ein paar Stunden ausfällt. Die handhaben das mit Gelassenheit und Ruhe. Ja, es ist auch dort mühsam.
    Aber wir (Entschuldigung) wohlstandsverwöhnten Schweizer würden gut tun, uns an weniger Konfort und Luxus zu gewöhnen. Es muss nicht immer das beste für uns sein.