Zum Inhalt springen

Post wird billiger Endlich Paketkontrolle ohne Gebühren – den Preisüberwacher freuts

Die Post hat sich doch mit dem Preisüberwacher einigen können. Allerdings gilt die Abmachung nur für ein Jahr.

Legende: Audio Endlich Paketkontrolle ohne Gebühren - den Preisüberwacher freuts abspielen. Laufzeit 02:13 Minuten.
02:13 min, aus Espresso vom 15.08.2017.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Zollrevisionsgebühr von 13 Franken stiess schon lange sauer auf.
  • Am Montag teilte die Schweizerische Post mit, dass sie ab Januar 2018 darauf verzichten und die Kosten für die Stichproben selber tragen wird.
  • Im März tönte das noch anders. Der Preisüberwacher störte sich daran, dass die Post die anfallenden Kosten auf alle Kunden verteilen wollte. Nun freut er sich, dass dies nicht der Fall sein wird.
  • Der einzige Wermutstropfen: Diese Abmachung gilt vorerst nur für ein Jahr.

Die Zollrevisionsgebühr sorgte immer wieder für Unmut, weil die Post Zoll-Stichproben mit 13 Franken verrechnete, egal, ob etwas zu beanstanden war oder nicht.

Jetzt heisst es in einer Mitteilung der Schweizerischen Post, man habe sich bereit erklärt, «im neuen Jahr auf die Zollrevisions-Gebühr von 13 Franken zu verzichten und die anfallenden Kosten für die Überprüfung der Sendungen selber zu tragen».

Preisüberwacher sieht sein Ziel erreicht

Das freut Preisüberwacher Stefan Meierhans, der sich energisch gegen diese willkürliche Gebühr gewehrt hatte: «Wir haben der Post vorgerechnet, dass ihr Profit aus dem boomenden Paketgeschäft hoch genug ausfällt und die Gebühr ersatzlos gestrichen werden könne.»

Somit haben sich die Post und der Preisüberwacher endlich einigen können. Schon im März bestimmten National- und Ständerat, dass die 13-Franken-Gebühr für den Einzelnen verschwinden soll. Ursprünglich sollten die Kosten auf alle Paketkunden abgewälzt werden.

Ein Wermutstropfen bleibt aber: Die Abmachung gilt vorerst nur für das Jahr 2018 und muss später neu ausgehandelt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.