Zum Inhalt springen

Endstation Sozialamt Ü50 und arbeitslos

Arbeitslose ab 50 Jahren haben es immer schwerer, eine neue Stelle zu finden. Sie landen nach Langzeitarbeitslosigkeit massenweise auf den Sozialämtern. Seit 2005 ist die Zahl der über 50-jährigen Sozialhilfebezüger um 40 Prozent gestiegen.

Legende: Video Ü50 und arbeitslos abspielen. Laufzeit 11:00 Minuten.
Aus Rundschau vom 20.12.2017.

Es ist ein langer und schmerzhafter Abstieg, den die 58-jährige Christina A. erlebt hat. «Meine Ersparnisse sind auf null, ich habe alles aufgebraucht,» erzählt sie der «Rundschau», während sie die Möwen am winterlichen Zürichsee mit altem Brot füttert. «Nachdem ich jahrelang alles versuchte, um mich über Wasser zu halten, bin ich jetzt tatsächlich auf dem Sozialamt gelandet.»

Christina A. empfindet es als entwürdigend, dass sie nun bis zur Pensionierung quasi auf Brosamen des Staates angewiesen ist. Obwohl sie gesund und motiviert ist, hat sie keine Chance mehr auf dem Arbeitsmarkt. So wie ihr geht es inzwischen Zehntausenden in der Altersgruppe der über 50-jährigen.

Markanter Trend bei Sozialhilfezahlen

Die neusten Zahlen des Bundes zeigen, dass über 50-jährige Arbeitslose immer häufiger in der Sozialhilfe landen. 29'200 Personen dieser Altersgruppe waren 2005 Sozialhilfebezüger. 52'200 sind es Ende 2016.

Rechnet man den Effekt des Bevölkerungswachstums heraus, ergibt sich laut Bundesamt für Statistik eine Zunahme von 40 Prozent.

Dies sei ein besorgniserregender Trend, sagt Felix Wolffers, Co-Präsident der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe Skos. «Der Arbeitsmarkt will offensichtlich ältere Arbeitnehmer weniger als früher», sagt Wolffers. «Damit haben wir ein belastendes Problem für die Gesellschaft und die Sozialhilfe.»

50+: Länger arbeitslos

Der Anteil der über 50-Jährigen in der Bevölkerung wächst zwar ständig. Doch auf dem Arbeitsmarkt sind sie immer weniger gefragt. Sie gelten als zu teuer und der Digitalisierung nicht gewachsen. Zudem holen Firmen viele Arbeitskräfte aus dem Ausland. Aus der Arbeitslosenstatistik allerdings sind die Probleme der älteren Arbeitssuchenden nicht ersichtlich: Die Quote lag 2016 mit 2,8 Prozent bei der Generation 50+ unter dem Gesamtdurchschnitt von 3,3 Prozent.

Dies sei aber ein trügerisches Bild, warnt Felix Wolffers, da Ältere, wenn sie mal arbeitslos sind, viel länger ohne Job bleiben. Die Gefahr ausgesteuert zu werden, ist bei ihnen grösser und die allermeisten Ausgesteuerten erscheinen in der Arbeitslosenstatistik gar nicht mehr. «Ältere Arbeitnehmer sind länger arbeitslos, obwohl sie grosse Erfahrung haben und qualifiziert sind», sagt Wolffers. «Man schätzt ihre Qualifikationen zu wenig und man diskriminiert sie.»

Kampf bis zum bitteren Ende

Auch die 58-jährige Christina A. fand trotz vier Berufsdiplomen und Hunderten Bewerbungen keine Stelle mehr. 2012 hatte sie als Aufseherin und Maltherapeutin eines Gefängnisses die Kündigung erhalten. Diese war missbräuchlich, wie später ein Gericht festhielt. Zwei Jahre suchte sie Arbeit, dann wurde sie ausgesteuert und ergriff die Flucht nach vorne. «Ich liess mir die Pensionskasse auszahlen, um es im Ausland zu versuchen. Ich wollte um keinen Preis aufs Sozialamt,» erzählt Christina A. Tatsächlich fand sie einen Job zum Deutsch unterrichten in Dubai. Doch der Lohn war tief, ihr Erspartes schmolz und sie kehrte mittellos zurück.

Heute muss sie mit monatlich 986.- Franken vom Sozialamt ihre persönlichen Ausgaben decken. Hoffnung auf eine Stelle hat sie kaum noch. Wie so viele Betroffene in ihrem Alter steht sie an der Schwelle zur Altersarmut.

Grafik zeigt Anteil der über 50-Jährigen Sozialhilfe-Empfänger

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

159 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Harder (MIHA)
    Die Schweiz ist auf dem besten Weg dazu einen ihren besten Trümpfe zu verlieren, den sozialen Frieden. Wenn wir hier brasilianische oder argentinische Verhältnisse wollen, dann nur weiter so. Wer diese Länder kennt, weiss wovon wir hier sprechen. Diese krasse Diskriminierung der älteren Arbeitnehmer ist zudem ein ganz schlechtes Signal an jüngere Arbeitnehmer, die auch mal älter werden und dieses Land vorher verlassen. Ich verstehe jeden der der Schweiz den Rücken kehrt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea-Ursula Leuzinger (Andrea-Ursula Leuzinger)
    Endlich wird darüber gesprochen, geschrieben was unsere schnelllebige Zeit mit rasanten Entwicklungen und Digitalisierung für Auswirkungen auf unser Leben hat. Wer nicht mehr rudern mag und kann wird vom Sog des Wasserfall mitgerissen. Politik und Wirtschaft spricht nur darüber anstatt zu Handeln. Endlich Rettungsringen zu besorgen und Rettungsstege zu bauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Jeder sucht den Fehler beim andern, doch sie würde schneller gefunden wenn man seine eigene Gier zügeln würde!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen