Zum Inhalt springen

Schweiz Eng, aber legal: Häftlinge werden nicht entschädigt

Die Häftlinge im Gefängnis Champ-Dollon, welche wegen einer Überbelegung über zu wenig Platz verfügen, bekommen kein Geld. Der Genfer Gerichtshof hat einen Rekurs der Staatsanwaltschaft gutgeheissen und Entscheide des Zwangsmassnahmengerichts aufgehoben.

Zelle in Champ-Dollon.
Legende: Das Gefängnis Champ-Dollon ist schon länger in den Schlagzeilen. Keystone

Für den Genfer Gerichtshof sind die Haftbedingungen im Gefängnis Champ-Dollon (VD) zwar schwierig, aber entsprechen dennoch der Europäischen Menschenrechtskonvention, so die Staatsanwaltschaft.

Wärter streikten

Die Rekursinstanz hob vier Urteile des Zwangsmassnahmengerichts auf. Dieses hatte es als erwiesen angesehen, dass den Häftlingen weniger Platz zustand als der gesetzliche Mindeststandard von vier Quadratmetern.

Das Genfer Gefängnis Champ-Dollon steht seit längerer Zeit in der Kritik. Die Anti-Folterkommission bezeichnete die Haftbedingungen im Februar als «ungenügend». Im April legten die Wärter eine Stunde ihre Arbeit nieder und protestierten damit gegen die Überbelegung.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Wir waren uns noch nie so nah!Ganz freiwillig!Voller Verständnis,Liebe,Rücksichtnahme und Wertschätzung!Das Leben ist einfach wunderbar.Sein unglaublicher Wert kann nicht hoch genug geschätzt werden.Seid alle zutiefst dankbar für diese wertvolle Möglichkeit, Euerer Bewusstsinserweiterung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert, Bern
    In den Kommentaren zeigt sich, dass die Strafen nicht bekannt sind: FREIHEITSstrafe, nicht Fernsehverbot, Zwang zu kleinem Doppelzimmer oder WC-Kübel im Zimmer (Thorberg), etc. Der Freiheitsentzug ist schon eine extrem Strafe, dessen sollte man sich bewusst sein. Der Freiheitsentzug ist ok, doch die Art, wie er durchgeführt wird, schadet den Menschen und verhindert teilweise die Resozialisierung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Meier, Basel
    Was für eine Schande für die Schweiz, da kriegt ein Inhaftierter nicht mal Geld. Aber ich hoffe doch das Wellness Center ist zugänglich und der HD-TV sowie Internet/Playstation sind von der neuesten Generation. Denn sonst müsste man prüfen ob die Unterkunft Ihre Sterne behalten darf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von H.Moser, Basel
      Herrn Meier Basel..!! Sie brauchen gar nicht so dumme Sprüche zu klopfen ,denn nach Internationalen Vorschriften ( Menschenrechten ) muss ein Häftling neun Quadratmeter zur Verfügung haben um sich bewegeen zu können .!! Warum hält also scheinbar hier die Schweiz die Menschenrechte nicht ein ? Ach so.!! Weil man sie nicht sieht, und schon gar nicht's untermehmen kann als Häftling ? Das scheint einige hier nicht zu interessieren, aber sonnst scheinbar alles kritisieren und / oder gutheissen.!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen