Zum Inhalt springen

Engadiner Baukartell Whistleblower Adam Quadroni wehrt sich mit Strafanzeigen

Legende: Video Jetzt spricht der Whistleblower abspielen. Laufzeit 16:13 Minuten.
Aus Rundschau vom 09.05.2018.
  • Der Whistleblower Adam Quadroni spricht erstmals vor der Kamera über das Engadiner Baukartell und seine Folgen.
  • Der 48-Jährige hat das Engadiner Baukartell auffliegen lassen und selber alles verloren.
  • Jetzt reicht er Strafanzeige gegen die Verantwortlichen der Kantonspolizei Graubünden und den BDP-Regierungsrat Jon Domenic Parolini ein.
  • Eine ausserkantonale Staatsanwaltschaft soll wegen Amtsmissbrauch, Freiheitsberaubung und Sachbeschädigung im Zusammenhang mit zwei Polizeiinterventionen ermitteln.
«Whistleblower» Adam Quadroni.
Legende: Whistleblower Adam Quadroni fordert Gerechtigkeit. SRF

Am 15. Juni 2017 wird Adam Quadroni nach eigenen Angaben von der Sondereinheit der Kantonspolizei Graubünden mit Nebelpetarden- und Gummischroteinsatz im stehenden Auto festgenommen.

Sie haben mich geschlagen und mich an Haaren und Kleidern aus dem Auto gerissen.
Autor: Adam QuadroniWhistleblower

In der Sendung «Rundschau» schildert Adam Quadroni erstmals vor einer Kamera diesen Polizeieinsatz: «Sie haben mich geschlagen und mich an Haaren und Kleidern aus dem Auto gerissen.» Die vermummten Polizisten hätten ihn zu Boden gedrückt, zehn Minuten auf ihm gekniet. Quadroni trägt nach eigenen Angaben blutige Lippen, Schürfungen, Blutergüsse davon.

Keine Polizeiakten

In Handschellen und mit verbundenen Augen – wie ein Schwerverbrecher, erzählt Quadroni – wird er zuerst zum Polizeiposten Scuol gefahren, muss sich nackt ausziehen, wird vom beigezogenen Amtsarzt untersucht. Ihm wird vorgehalten, es liege eine Gefährdungsmeldung wegen häuslicher Gewalt, Eigen- und Fremdgefährdung vor. Quadroni bestreitet diese Vorwürfe. Polizeiliche Akten wurden ihm bis heute nicht gezeigt.

Für den Polizeirecht-Experten und ehemaligen Kommandanten der Kantonspolizei Basel-Stadt ist ein solches Vorgehen wie bei einem Schwerkriminellen – sechs Tage nach einem Ehestreit – äusserst fraglich. Man hätte vorher klären müssen, sagt Dr. Markus H.F. Mohler, ob Quadroni wirklich gefährlich sei:

«Damit stellt sich die Frage, warum man dies eigentlich nicht so organisiert hat, dass hier nicht einfach zwei oder drei Polizisten Herrn Quadroni angehalten, mit ihm gesprochen und ihm gesagt hätten, man müsse genauer überprüfen, was los ist aufgrund dieser Gefährdungsmeldung.»

Unverhältnismässiger Polizei-Einsatz

Quadroni wird danach vom Polizeiposten Scuol nach Chur überführt. Zwei Stunden dauert der polizeiliche Transport. Quadroni wird erneut in Handschellen und mit verdeckten Augen in die psychiatrische Klinik eingewiesen. Obwohl er nie aggressiv war. Die Klinikärzte stellen auch keine Suizidgefahr fest.

Polizeirecht-Experte Mohler kritisiert die Verhältnismässigkeit dieses Polizeieinsatzes: «Ich sehe nicht ein, weshalb man jemanden, der bisher nicht schwer gewalttätig aufgefallen ist, mit diesen Methoden zuerst festnimmt und dann über längere Zeit in Handschellen und mit verbundenen Augen durch den ganzen Kanton fährt in die psychiatrische Klinik. Da scheint mir das Verhältnismässigkeitsprinzip doch sehr, sehr, stark in Frage gestellt.»

Damit nicht genug: Auf Wunsch der KESB (Kinder- und Erwachsenschutz-Behörde) muss Adam Quadroni für vier Tage in der psychiatrischen Klinik bleiben. Begründet wird diese Dauer des Aufenthaltes mutmasslich damit, dass die Frau mit den gemeinsamen Kindern in dieser Zeit aus dem Haus ausziehen könne.

Legende: Video Quadroni: Über seine Kinder abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.05.2018.

In der Strafanzeige von Adam Quadroni, die der «Rundschau» vorliegt, verlangt er nun, dass die Untersuchung von einer ausserkantonalen Staatsanwaltschaft geführt werden muss. Ein Antrag, den auch Polizeirecht-Experte Mohler für angezeigt erachtet: «Dieses Strafverfahren und auch die Ermittlungen sollten von ausserkantonalen Leuten durchgeführt werden, sodass von vornherein keinerlei Ängste wegen Befangenheit aufkommen können. Auch polizeiliche Ermittlungen im Auftrag der Staatsanwaltschaft sollten von ausserkantonalen Polizeikräften übernommen werden.»

Strafanzeige gegen BDP-Regierungsrat Parolini

Nicht nur gegen die Verantwortlichen der Kantonspolizei Graubünden geht Adam Quadroni nun strafrechtlich vor. Auch gegen den ehemaligen Gemeindepräsidenten von Scuol, Jon Domenic Parolini, reichte Quadroni heute Strafanzeige ein. Dem heutigen BDP-Regierungsrat wirft Quadronis Anwalt vor, er habe in einem Interview in der RTR-Sendung Cuntrasts ehrverletzende Äusserungen gemacht und eine Amtsgeheimnisverletzung begangen.

In der Sendung vom letzten Sonntag sagte Jon Domenic Parolini, sie hätten noch andere Probleme und Gespräche mit der Person (Anm. d. Red.: gemeint ist Adam Quadroni) und hätten auch grosse Diskussionen über die Glaubwürdigkeit dieser Person gehabt.

Adam Quadroni informierte 2009 den Scuoler Gemeindepräsident Jon Domenic Parolini und das Tiefbauamt des Kantons Graubünden über das Baukartell – mit Dokumenten, die belegen, dass sieben Engadiner Bauunternehmungen unerlaubte Preisabsprachen bei Bauvergaben getroffen hatten. Die Weko hat die Bauunternehmungen inzwischen mit 7,5 Millionen Franken gebüsst.

Bauunternehmer Adam Quadroni hat hinterher alles verloren. Ausgegrenzt und ohne Bauaufträge ging seine Baufirma 2013 in Konkurs. Eheprobleme kamen dazu. Heute leben seine Kinder bei seiner Frau, die ihn verlassen hat. Und trotzdem gibt Quadroni nicht auf. Im Interview sagt Quadroni, er würde wieder gleich handeln.

Legende: Video Adam Quadroni über Aufrichtigkeit abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.05.2018.

Alt Bundesrichter Giusep Nay unterstützt den Whistleblower. In der «Rundschau» fordert Nay nun ein Umdenken: «Eine Wiedergutmachung – eine volle – ist nicht möglich, aber die wenigste Wiedergutmachung und Genugtuung für ihn wäre, wenn man tatsächlich einsieht, dass ihm Unrecht geschehen ist und, dass man falsch gehandelt hat und deswegen das Bedauern ihm gegenüber ausdrückt, dass man das, was ihm passiert ist, nicht verhindert hat.»

In einer Internet-Plattform kamen in einer Crowdfounding-Aktion innerhalb von sechs Tagen über 82'000 Franken zusammen. Mit dem Geld soll Adam Quadroni Rechtshilfe finanziert werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

132 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tobias Weiss (Weiss)
    Natürlich ist es ein Beweis wie die Welt immer ungerechter wird. Und natürlich weiss ich auch, dass solche Baukartell-Absprachen nicht nur in Graubünden gibt, natürlich auch in anderen Links dominierten Städten. Dennoch macht mich das traurig. Schön gibt es tolle Menschen und Ausnahmen. Wenn ich sehe wie sogar Grüne Nationalratskandidaten hier x-fach betonten wie die SVP nicht in den Fall involviert ist sondern die KESB in einem anderen Departement ist, gibt mir dies Hoffnung. Danke für alles.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobias Weiss (Weiss)
    Eine sehr schöne sachliche Diskussion hier zu einem sehr unschönen und traurigen Thema. Schade das Whistleblower in der Schweiz nicht geschützt werden die SVP aber auch Herr Jositsch SP kämfpen schon lange für mehr Schutz. Und wie es HPMüller sehr gut aufzeigte hat die SVP hier ganz klar nichts mit dem Fall zu tun. Sondern die KESB ist nicht im SVP-Departement. Und die KESB hat diese Verhaftung und Einweisung veranlasst. Das die KESB diese Macht hat verdanken wir aber der SP,Grünen,CVP,teils FDP
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobias Weiss (Weiss)
    Danke HPMüller für Ihre diversten Klarstellungen. Zu behaupten dass die SVP involviert ist haben Sie richtig widerlegt. Die Rolle der CVP FDP und BDP sollte aber dem Graubünder Volk zu denken geben. Natürlich auch die Rolle der SP u.a. innerhalb der KESB welche diese Verhaftung und die Einweisung in eine geschlossene Anstalt zu verantworten hat. Kann man diese Politiker von Mitte bis ganz links noch wählen welche die KESB so mächtig gemacht haben? Ich persönliich finde Nein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen