Zum Inhalt springen

Schweiz Erdgas in der Schweiz: Selbstversorgung oder Totalverbot?

In der Schweiz ist das Gasfieber ausgebrochen. An mehreren Orten soll gebohrt werden – teils mit der umstrittenen Fracking-Methode. Die Grünen fordern nun ein Verbot der unkonventionellen Erdgasförderung.

Bewilligungen für Erdgas-Probebohrungen in der Schweiz
Legende: Bewilligungen für Erdgas-Probebohrungen in der Schweiz (Stand April 2012) geoform

Sechs Firmen suchen in der Schweiz derzeit nach Erdgas. Die einheimische Aktiengesellschaft für schweizerisches Erdöl (Seag) plant vier Bohrungen im Kanton Waadt, eine im bernischen Seeland und eine im Zürcher Weinland.

Derzeit laufen noch die Bewilligungsverfahren, aber schon in einem Jahr will die Seag mit der ersten Bohrung beginnen. Die Firma Petrosvibri hat bereits unter dem Genfersee nach Erdgas gesucht – und gefunden. Eine weitere Bohrung soll Klarheit über die Förderungswürdigkeit des Vorkommens bringen.

Probebohrung in Noville VD am Genfersee.
Legende: Probebohrung von Petrosvibri in Noville VD im Mai 2010. Dabei wurde unter dem Genfersee Gas gefunden. Keystone

Seag und Petrosvibri werden vom texanischen Konzern eCorp International finanziert. Er soll für die geplanten Bohrungen Dutzende Millionen Franken zahlen.

Es locken Vorräte für Jahrhunderte

Die britische Celtique Energie könnte für eine 15 Millionen Franken teure Probebohrung im Val de Travers im Neuenburger Jura im nächsten Jahr ein Baugesuch einreichen. Im Juni war ein Bericht aufgetaucht, wonach Celtique Energie trotz anderslautender Beteuerungen das Potenzial zur Förderung von Schiefergas abklären liess.

Das sind vorerst nur Erkundungsbohrungen. Stossen die Geologen aber auf Schiefergas, so wollen sie auf die in den USA erprobte Fracking-Methode setzen. Dabei wird erst in die Tiefe gebohrt, um dann das Gas aus den dünnen Schiefergas-Schichten zu lösen. Seag-Vizepräsident Patrick Lahusen schätzt das mögliche Potential als sehr gross ein: «Die neue Technologie lässt hoffen, dass wir hier über Gasreserven verfügen, die über Jahrzehnte, vielleicht sogar Jahrhunderte reichen würden.»

Verbot oder Moratorium

Die Grüne Partei fordert nun, die unkonventionelle Förderung fossiler Energie auf nationaler Ebene zu verbieten. Denkbar wäre auch ein Moratorium.

Unter die unkonventionellen Fördermethoden fällt auch das sogenannte Fracking. Dabei wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und teilweise giftigen Chemikalien in tief liegendes Schiefergestein gepresst. Das Gestein wird so aufgebrochen und offengehalten. Die Technologie erlaubt unter anderem die Förderung von Schiefergas, das zuvor unzugänglich war.

Grünen-Co-Präsidentin Adèle Thorens zählte vor den Medien in Bern die Kritikpunkte auf: Enormer Wasserverbrauch, Gefahr einer Grundwasserverschmutzung durch den Einsatz von Chemikalien, das Erdbeben-Risiko.

Nutzung der Erdwärme nicht verunmöglichen

Fracking kommt nicht nur bei der Schiefergas-Förderung zum Einsatz. Auch bei einigen Geothermie-Projekten wird das Gestein mit Wasser unter Druck gesetzt. Der Nutzung der Erdwärme stehen die Grünen allerdings grundsätzlich positiv gegenüber. Thorens stellte deshalb klar, dass «die Grünen kein generelles Fracking-Verbot wollen».

Die Partei fordert aber einheitliche Regelungen von Tiefenbohrungen und eine klare Koordination zwischen den Kantonen. Damit soll ein «sauberes Fracking» erreicht werden. Eingesetzt werden sollen nur noch Technologien und Stoffe, die für Mensch und Umwelt unbedenklich sind.

«Absolut umweltfreundliche Fracking-Methoden»

Auch bei den bürgerlichen Parteien will man allfällige Fracking-Projekte in der Schweiz deshalb ganz genau unter die Lupe nehmen. Ein Verbot gehe aber zu weit, sagt etwa SVP-Nationalrat Hans Killer, der künftige Präsident der nationalrätlichen Energiekommission: «Verbote verhindern künftige Entwicklungen, das ist nicht der richtige Weg.»

So sieht es naturgemäss auch die Gasbranche. Fracking sei nicht gleich Fracking, sagt Patrick Lahusen von der Seag: «Fracking hat sich in den letzten 30 Jahren total verbessert. Heute gibt es absolut umweltfreundliche Methoden.» Gefunden ist das Schiefergas in der Schweiz allerdings noch nicht.

Seit Jahrzehnten Exploration

Die Seag und Petrosvibri sind ehemalige Töchter der Swisspetrol-Gruppe. Seit 1956 sind in der Schweiz 25 Bohrungen abgeteuft worden.

Nur in Finsterwald im Entlebuch stiess man auf förderungswürdiges Gas. Dieses Vorkommen wurde 1985 bis 1994 ausgebeutet.

Keine Basis für Verbot

Der Bundesrat hat im Frühling als Antwort auf einen Vorstoss von Nationalrat Lukas Reimann (SVP/SG) ein Fracking-Verbot abgelehnt. Dazu bestehe keine rechtliche Grundlage.

Allerdings sind die Risiken nach Ansicht des Bundesrat noch nicht genügend abschätzbar. Er hat den zuständigen Kantonen deshalb empfohlen, mit dem Fracking zuzuwarten.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Das soll verboten werden. Wir brauchen kein Fracking! Etwas blöd, dass verschiedene ungebremste Gemeinden schon alle Gasleitungen gelegt haben, ohne zu wissen ob es sie mal braucht. Auch hier ist es dringend notwendig, dass in Ämtern und Gemeinden keine "Visionäre" Platz erhalten, sondern Leute mit einem gesunden Menschenverstand. Möglichst mit einer praktischen Ausbildung bevor sie sich in den Büros austoben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Zum 2ten... Es liegt an den Roten und Gruenen, den Energiehunger der CH zu reduzieren mit Mthilfe bei der Reduzierung der Einwanderer und dem Implementieren einer Geburtenrate, es liegt an den Waehlern und Parteien einen Weg zur Reduktion der CH Bevoelkerung zu finden.. dann, aber nur dann koennen wir mit eigenen Resourcen (Wasser Wind Sonne zB ) ueberleben OHNE undsere Nachbarn .. denkt darueber nach!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann, Bern
      Stimmt ganz, Franz! Wir sind das Problem, wir sind zu viele. Aber eben, es ist wid bei verantwortungslosem Konsum. All die aufklärenden Berichte gehen beim einen Ohr rein und ohne Verankerung im Gehirn beim andern wieder hinaus. Wahrscheinlich wirds dann auch bei den Abstimmungen der Überbevölkerungsinitiativen so sein. Hauptsache Wirtschaft läuft, "Wohlstand" gesichert, Folgen vergessen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Keller, Thurgau
      Ich erinner mich an die 90er; da gabs nen Spruch "weg von den fossilen Brennstoffen, weg vom Erdöl, hin zum Erdgas"... Es gäbe genug alternativen die auch in der CH möglich sind (nein, nicht Windräder), aber dafür fehlt die Investitionsbereitschaft in Forschung & Entwicklung, man bohrt lieber nach Erdgas...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      Immerhin, wir sind schon 3 (drei) die NACHDENKEN.. jetzt sollte man wachsen und HANDELN...;-(
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Ob Gruen,Gelb Rot oder Blau.. wir haben gar keine Alternative als Energie zu suchen, Die Population weltweit nimmt zu und die Energievorraete schwinden.Niemand will sich bescheiden, alle wollen mehr und mehr. Die alternativen Energien sind leider nicht ergiebig genug. um diesen Zuwachs an Menschen abzudecken in Zukunft. Und trotz Wissen um den Zustand unserer Energievorraete lassen wir weiterhin zehntausende in unser Land Jahr fuer Jahr. Sind die Schweizer soo dumm?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen