Erdgasautos verdrängen Hybrid von der Spitzenposition

Der Volkswagenkonzern gibt in Sachen Umweltschutz Gas. Drei Modelle ihrer Erdgasflotte erwiesen sich als umweltfreundlicher, als jene mit gemischtem Antrieb von Elektro und Benzin. In der Gunst der Kunden macht sich das aber kaum bemerkbar.

Video «Erdgas-Autos: Grün, aber nicht gefragt» abspielen

Erdgas-Autos: Grün, aber nicht gefragt

2:16 min, aus 10vor10 vom 28.2.2013

Zum 30. Mal hat der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) seine Auto-Umweltliste zusammengestellt und er wartet mit einer Neuerung auf: Erstmals belegen Erdgasautos den Spitzenplatz. Sie verdrängen damit die Hybridautos, welche die letzten 10 Jahre obenaus schwangen.
 
Auf Platz eins liegen in diesem Jahr drei Modelle der Autofirma Volkswagen. Die drei baugleichen Wagen mit Erdgasantrieb verbrauchten wenig Treibstoff, erklärte der VCS. Auch entstehe bei der Verbrennung von Erdgas weniger CO2 als bei Benzin- und Dieselmotoren.

Beim Kunden scheinen sich die Vorteile von Erdgasautos noch nicht durchzusetzen. Während sich der Verkauf von Hybridautos in den letzten Jahren vervielfacht hat, ist jener von Gasautos rückläufig. So wurden letztes Jahr in der Schweiz gerade mal 492 neue Gasautos zugelassen.

Gründe für die rückläufige Tendenz sehen die Autoimporteure bei den Preisschwankungen für Erdgas und dem kleinen Tankstellennetz. Dennoch zeigen sich die Experten optimistisch. Neue Erdgasvorkommen und ein grösseres Netz von Erdgastankstellen sowie breitere Modelpalette werden die Attraktivität der umweltfreundlichen Autos steigern.