Zum Inhalt springen

Erhebung des Bundes Hygiene im Regionalverkehr mangelhaft

Passagiere warten auf einen Zug
Legende: Bei der Sauberkeit an Haltestellen hapert es noch im Regionalverkehr. Keystone

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Qualität im Regionalverkehr ist mehrheitlich gut.
  • Das Personal ist «höflich und kompetent».
  • Die Hygiene an Haltestellen lässt zu wünschen übrig.

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) erteilt dem öffentlichen Regionalverkehr gute Noten. Das BAV stuft die Qualität insgesamt als «hoch» ein. Es moniert aber die Sauberkeit bei Wartehäuschen und fehlende Durchsagen in Fahrzeugen.

Viel Nachholbedarf

Die neuste Erhebung des BAV zeigt deutliche Unterschiede zwischen den Unternehmen. Im Busverkehr müssen sich 13 Prozent mit «ungenügend» begnügen, bei den Bahnen sind es 23 Prozent.

Zu bemängeln gibt es insbesondere die Hygiene rund um Haltestellen. In Bahnen lässt laut BAV die Sauberkeit von Toiletten, Böden und Fenstern zu wünschen übrig. Schlechte Noten erhält der Busverkehr bei der Information der Fahrgäste. Zum Teil fehlten Liniennetzpläne und Durchsagen im Fahrzeug zum nächsten Halt.

Lobend erwähnt das Bundesamt dafür die Höflichkeit und Kompetenz des Buspersonals, bei Bahnen die Ordnung und gepflegten Abteile.

Mustergültige Zentralschweiz

Im Busverkehr schneiden 13 Prozent der Betriebe mit «ungenügend» ab, im Bahnverkehr 23 Prozent. Die Qualitätsunterschiede zeigen sich unabhängig von der Unternehmensgrösse. Auch signifikante regionale Unterschiede lassen sich nicht feststellen. Eine Ausnahme bildet die Zentralschweiz. Hier erreichen die regionalen Verkehrsbetriebe in der Regel das Label «sehr gut». Insgesamt prüfte das BAV im letzten Jahr 88 Bahn- und Bus-Unternehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Aldo brändli (aldo)
    Man muss der Bevölkerung die Entsorgung von Abfällen einfach machen. Abfallkörbe überall und endlich einmal diese blöden Sackgebühren abschaffen. Sie bringen Leute dazu den Abfall nicht mit nach Hause zu nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Rothen (UrsU)
      Menschen,die ihren Abfall überal auf den Boden werfen, nehmen ihn sicher nicht mit nach Hause. Mit oder ohne Sackgebühr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Die zunehmende Wegwerf-Mentalität ist vorallem auf öffentlichen Strassen, Plätzen, Verkehrsanbietern und deren Haltestellen feststellbar! Es ist zu einfach, nur die zuständigen "Saubermänner" im öV oder zur Reinigung der öffentlichen Plätzen, zu kritisieren! Das Problem sind wir! Wir verwöhnten, gleichgültigen und rücksichtslosen Konsumenten(innen) und Abfallwegwerfer(innen)! Wer Ordnung liebt und will oder in den Medien-Foren dagegen kämpft, wird zum Aussenseiter oder zum "Pedant" verunglimpft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer (Hans F.)
    Dass die Sauberkeit der Bahnhaltestellen besser sein sollte, trifft zwar zu, lässt sich jedoch niemals verwirklichen, denn kaum ist jeweils das Reinigungspersonal weitergezogen, wirft auch schon wieder jemand Abfall auf den Perron, und das oft nur einen Meter vom nächsten Abfallkorb entfernt. Die Androhung einer Busse von 100 Franken bewirkt überhaupt nichts..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen