Erneuter Fall von sexuellem Missbrauch im Berner Oberland

Im Berner Oberland ist innerhalb eines Monats ein zweiter Fall von sexuellem Missbrauch bekannt geworden. Ein 43jähriger soll sich an 20 Kindern und Jugendlichen vergangen haben. Der Mann ist in Untersuchungshaft.

Video «Schwerer Fall von Kindsmissbrauch» abspielen

Schwerer Fall von Kindsmissbrauch

0:59 min, aus Tagesschau vom 12.3.2013

Die Berner Kantonspolizei meldet erneut einen grösseren Fall von sexuellem Missbrauch im Berner Oberland. Ein 43jähriger Mann soll in den letzten 15 Jahren sexuelle Übergriffe auf rund 20 Kinder und Jugendliche begangen haben.

Alle Opfer männlich

Der 43jährige ist nicht Lehrer, aber im pädagogischen Bereich tätig, wie die Regionale Staatsanwaltschaft Berner Oberland mitteilte. Bevor seine Taten bekannt wurden, kam er in einem Dok-Film des Schweizer Fernsehens als Coach von hyperaktiven Kindern vor. Laut Staatsanwaltschaft soll er zwischen 1996 und 2012 als Betreuer an Schulen Kontakte zu Kindern geknüpft haben. Diese führte er in der Freizeit weiter, worauf es zu Übergriffen in den Wohnungen des Beschuldigten oder in gemieteten Alphütten kam. Der Mann befindet sich in Untersuchungshaft.

Verhaftet wurde der Mann, nachdem sich eine Mutter bei der Polizei gemeldet und erklärt hatte, ihre Kinder seien Opfer von Übergriffen geworden. In einer ersten Einvernahme gestand der Mann sexuelle Handlungen mit vier Jugendlichen. Im Verlauf der Ermittlungen konnten weitere Opfer ausfindig gemacht werden. Alle 20 sind männlich und waren beim ersten Kontakt zehn Jahre alt.

Im Februar hatte die Staatsanwaltschaft bekanntgegeben, sie verdächtige einen anderen 47jährigen Mann, 44 männliche Jugendliche sexuell genötigt und erpresst zu haben.