Zum Inhalt springen

Schweiz Erste Live-Überwachung im öffentlichen Raum in der Schweiz

In einem exemplarischen Projekt überwacht die Polizei ein ganzes Quartier in Genf via Kameras. Damit soll die Kriminalität vermindert werden und das Sicherheitsgefühl der Menschen verbessert werden. Heikel ist der Datenschutz.

Schild mit Kamera
Legende: Ein exemplarisches Projekt in Genf soll Auskunft über die Wirkung von Videoüberwachung geben. Keystone

Die Genfer Polizei überwacht ab morgen Mittwoch ein ganzes Quartier mit Videokameras. Es ist das Quartier Pâquis zwischen Bahnhof und See. Erstmals in der Schweiz werden die empfangenen Bilder live ausgewertet. Die Stadt Genf hat dafür im Hauptquartier der Polizei eine Einheit geschaffen, die diese Bilder in Echtzeit sichtet.

Der Genfer Sicherheitsdirektor Pierre Maudet (FDP) nennt die Kameras «Vidéoprotection», also «Schutz durch Videos» und nicht Überwachung. Zahlreiche Schilder weisen Anwohner und Passanten darauf hin, dass das Gebiet «unter Schutz» steht. In der neu geschaffenen Zentrale im Hauptquartier der Genfer Polizei sitzen speziell ausgebildete Polizisten jeweils vor drei Bildschirmen, auf denen die Sichtfelder der Überwachungskameras live angezeigt werden. Bisher sind 23 Kameras installiert, weitere sechs folgen bis Ende Jahr.

Nummernschild auf 150 Meter erkennbar

Ein Mitarbeiter kann auf den Bildern beliebig zoomen, wodurch etwa das Nummernschild eines Lastwagens deutlich erkennbar wird. Beobachten die Videospezialisten der Genfer Polizei ein Delikt, informieren sie die Einsatzzentrale. Diese alarmiert eine Patrouille. Die Videokameras dienten nur der Ergänzung, wie Pierre Maudet sagte. Die Polizeipatrouillen würden nicht ersetzt. Zudem sei nicht vorgesehen, präventiv einzugreifen, wenn beispielsweise verdächtige Personen im Quartier ausgemacht werden.

Die Einsatzzentrale selber hat kein Zugriff auf die Bilder. Um den Datenschutz zu gewährleisten, bleibt der Zugang auf die Sondereinheit der Genfer Polizei beschränkt. Auch sind die von den Kameras erfassten Gebäude unkenntlich gemacht, damit die Polizisten nicht in Wohnungen schauen können.

Die Aufnahmen müssen nach jeweils sieben Tagen gelöscht werden. Nur wenn sie für ein Strafverfahren verwendet werden, dürfen sie 90 Tage oder in Ausnahmefällen sogar länger gespeichert werden.

Projektauswertung in zwei Jahren

Die Bilder sollen täglich 20 Stunden lang von einem oder zwei Polizisten live verfolgt werden. Die Kameras kosteten rund eine Million Franken. Für den Betrieb der Videozentrale ist pro Jahr ebenfalls knapp eine Million Franken budgetiert. Die Genfer Polizei erhofft sich zumindest eine raschere Erfassung und Aufklärung der Delikte, wie Maudet sagte.

Die Universität Neuenburg begleitet die Genfer «Vidéoprotection» und soll bis in zwei Jahren Bilanz ziehen, ob die Kriminalität zurückgeht, mehr Verbrechen aufgeklärt werden und ob sich die Anwohner sicherer fühlen. Das sei eine einmalige Chance, sagte Professor Francisco Klauser, der für die Evaluation zuständig ist. Bisher gebe es in der Schweiz kaum Studien zu den Auswirkungen der Videoüberwachung.

Falls die Bilanz gut ausfällt, kann sich der Genfer Sicherheitsdirektor Maudet vorstellen, dass auch andere Quartiere künftig von der Polizei per Video überwacht werden.

Regeln der Überwachung

Die Videoüberwachung in öffentlichen Räumen, die nicht in die Zuständigkeit des Bundes fallen, werden durch die kantonalen Polizei- und Datenschutzgesetze geregelt. Privaten ist es verboten, den öffentlichen Raum zu überwachen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Erfahrungen aus englischen Versuchen, in denen Stadte testweise komplett überwacht wurden, ergaben, dass die Kriminalität dadurch nicht bekämpft wird. Diese verlagert sich dadurch einfach in andere Gebiete ohne Überwachung, sprich Lausanne usw. Es ist m.E. wie es mal ein Gefängnisreformer feststellte; um die Kriminalität zu bekämpfen muss man die Ursache/Motivation dazu bekämpfen. Was sind die Ursachen für die Kriminalität?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G.Beretta, Bern
    so lange unsere Gesellschaft so strukturiert ist, wird sich alles nur verschlimmern. ob es wirtschaftlich, im sozialen und natürlich von der Ökologischen Seite ist. dann können wir noch lange Kameras installieren, Mauern bauen, Zäune aufstellen etc. es wäre einfacher, die "Problematik" von einer anderen Perspektive anzuschauen und dementsprechend zu reagieren. Die Ungleichheiten sind enorm und mit Repression ist bekanntlich, nicht viel erreicht worden, aber eben…..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marianne roe, Gwatt
    Wer dagegen ist hat sicher "Dreck am Stecken". Ich fühle mich in einem Überwachten Gebiet sicher und wohl. Man liefert mir im Extremfall damit sogar ein Alibi, dass ich ein Delikt nicht ausgeführt haben kann. Ist doch super! Wie gesagt, diejenigen die dagegen sind, haben vieles oder alles zu verheimlichen. Es ist wie mit den Drogen; Gegener sind diejenigen welche damit handeln oder sie nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Huber - ICT, Basel
      Wer dagegen ist, ist für Privat- und Intimsphäre, für Anonymität, für persönliche Freiheit, für Selbstbestimmung, für einen liberalen Rechtsstaat (Unschuldsvermutung)! Aristoteles wusste schon: "Wer die Sicherheit der Freiheit vorzieht, ist zurecht ein Sklave!". Wer totalitäre Überwachung, Fremdbestimmung, Repression und die Diktatur schätzt (Generalverdacht), findet im Ausland vielerorts sein Paradies! Allerdings: Sicherer als in der Schweiz ist es dort ganz bestimmt nicht (Ironie)...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen