Zum Inhalt springen

Masern in der Schweiz Erster Todesfall seit 2009

Ein Mann stirbt nach einer Masern-Infektion trotz vorheriger Impfung. Unklar ist, wo er sich angesteckt hat.

Ein Mädchen-Rücken mit Masern.
Legende: Masern – eigentlich eine so genannte Kinderkrankheit. Es kann aber auch junge Erwachsene treffen. Keystone / Archiv
  • Nach acht Jahren ohne Zwischenfälle vermeldet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) wieder einen Todesfall an Masern.
  • Ziel des BAG bleibt aber, die Masern auszurotten. Erfreulich hier: Die Durchimpfungsrate steigt.

Erstmals seit 2009 ist in der Schweiz ein Mensch an Masern gestorben. Das BAG bestätigte entsprechende Medienberichte. Der gegen Masern geimpfte Mann verstarb bereits im Februar, wie das BAG mitteilte. Der letzte Masern-Todesfall ereignete sich im Jahr 2009 in Genf.

Im aktuellen Fall verstarb der Mann auf einer Intensivstation. Der junge Mann litt an Leukämie und unterzog sich einer Therapie, bei der sein Immunsystem unterdrückt wurde. Deshalb schützte ihn die Impfung auch nicht. Laut BAG ist es unklar, wo der Mann sich mit dem Masern-Virus angesteckt hat.

Der Fall zeige, wie wichtig es sei, das Masernvirus zu eliminieren, so das BAG. Im Februar hatte der Bund seine Zwischenbilanz zu seiner Strategie gegen Masern gezogen. Zwar seien die Ziele nicht erreicht, hiess es damals vom BAG. Positiv sei aber, dass die Durchimpfungsrate gestiegen sei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Mordasini (Andrea_Mordasini)
    Für uns war das Impfen das kleinere Übel als das Durchmachen einer schweren Krankheit mit möglichen schweren Nebenwirkungen wie zB bei den Masern. Unsere beiden Kindern sind nach Plan geimpft, weil wir A) sie von schweren Krankheiten und Nachfolgeerkrankungen und B) somit auch andere, zB. noch nicht geimpfte Menschen verschonen wollen. Wir würden es uns nie verzeihen, müssten unsere Kinder eine so schwere Krankheit inkl. Nebenwirkungen durchmachen und/oder würden unsere Kinder andere anstecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mario G. Berta (Mario)
      Impfen ist mit Kinderschutz nicht vereinbar, denn impfen sind unnötige, unnütze, per Zwang verabreichte Körperverletzungen! Schade, dass so viele nicht wissen, dass alle sog. Krankheiten in zwei Phasen ablaufen! Zuerst Stressphase nach einem für den betr. Mensch dramatischen Konflikt und dann Erholungsphase nach gelöstem Konflikt. Die Symptome erscheinen erst in der Lösungsphase und dabei sind die stets vorhandenen Mikroben – wie die Feuerwehr bei Bränden – unsere allerbesten Freunde und Helfer!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mario G. Berta (Mario)
    Die Theorie der Infektion und der Ansteckung ist längst überholt. Die Mikroben sind unsere Helfer und nicht unsere Feinde. Bei Masern z.B. war der Ursprung stets ein dramatischer Trennungskonflikt und die Hautsymptome Zeichen der Lösung des Konfliktes. Der Mann oben starb wohl an der Behandlung. Das Milliardengeschäft der Pharma blüht dank der Angst und der Unwissenheit der Bevölkerung, die sich hartnäckig weigert, selber zu denken und stattdessen willig an fantasievolle Theorien glaubt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Oliver Schaub (Oliver Schaub)
      Dann sind die Millionen von Pesttoten im Mittelalter eigentlich an inneren konflikten gestorben? Und die zehntausenden Ebola-Opfer in Afrika an unausgesprochenen Ehe-Problemen? Oder was wollen Sie uns damit genau sagen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Sonderegger (Natur012)
    Nun ja, ich verstehe das mit der Impfung nicht ganz. Es scheint dass sich ein gesunder impfen soll damit Imunschwache nicht sterben müssen. Ich halte lieber mein Imunsystem stark - darum soll man doch nicht schuldig sein wenn andere sterben. In der Tierwelt nennt man dies nätürliche Selektion. Das ganze ist tragisch aber das muss akzeptiert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von roland goetschi (pandabiss)
      Was für eine traurige Aussage. Mehr kann ich darauf nicht Antworten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Fabienne Soguel (Triggerin)
      Herr Sonderegger. a) sein ImMunsystem stark halten ist ein Werbegag. Entweder man ist gesund und hat ein intaktes ImMunsystem oder man ist krank und hat einen ImMundefekt (z.B. in leichterer Form eine Allergie). b) ein nicht so starkes ImMunsystem haben Natur-bedingt auch Säuglinge und ältere Menschen. c) schon mal etwas vom sozialem Gedanken und gesellschaftlicher Pflicht gehört? Asoziales Verhalten ist tragisch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Oliver Schaub (Oliver Schaub)
      Ist es nicht verrückt? Da hat die natürliche Selektion und die Evolution den Menschen intelligent genug gemacht um bislang tödliche Krankheiten zu besiegen. Und dann kommen Sie und "verstehen das mit dem Impfen nicht"...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen