Zum Inhalt springen

Schweiz «Es gibt kein Sicherheitsproblem in Mühleberg»

Seit geraumer Zeit verlangen Kritiker die sofortige Abschaltung des AKW Mühleberg. Nun wurden neue Risse im Kernmantel entdeckt. Die Betreiberin BKW gibt Entwarnung – und beharrt darauf, das umstrittene Atomkraftwerk bis 2019 am Netz zu lassen.

Das Kernkraftwerk Mühleberg an der Aare bei Bern
Legende: Seit Jahren hat sich erbitterter Widerstand gegen das Mühleberg formiert – doch erst 2019 soll das AKW vom Netz. Keystone

Seit Jahren, ja Jahrzehnten ist das AKW Mühleberg ein energiepolitischer Zankapfel: Bereits 1990 waren an einzelnen Schweissnähten des Kernmantels Anrisse entdeckt worden; unter dem Eindruck der Nuklearkatastrophe in Fukushima geriet das Kernkraftwerk wegen angeblich unzureichendem Schutz vor Hochwasser in die Kritik.

Suzanne Thoma, CEO der BKW
Legende: Suzanne Thoma, CEO der BKW, sieht keinen Grund zur Beunruhigung. Keystone

Nun wurden während der Jahresrevision 2014 neue Anrisse entlang einer Schweissnaht entdeckt. Wasser auf die Mühlen der Gegner, die eine sofortige Abschaltung von Mühleberg fordern.

Doch die Betreiberin BKW gibt Entwarnung – und will das Kernkraftwerk wie geplant bis 2019 weiterlaufen lassen: «Es gibt kein zusätzliches Sicherheitsrisiko», sagt Suzanne Thoma, CEO der BKW.

Ensi gibt grünes Licht – vorerst

Rückendeckung erhält die BWK vom Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi) – zumindest für das kommende Betriebsjahr: «Für den kommenden Betriebszyklus stellen die neuen Risse sicherheitstechnisch kein Risiko dar», so das Urteil des Ensi; doch das Inspektorat verlangt zusätzliche Unterlagen, will die weitere Entwicklung genau beobachten: «Was wir im Ensi anschauen wollen, ist, wie wir in den nächsten Jahren sicherstellen, dass man die Risse ganz genau unter Kontrolle hat.»

Weiter wie gehabt?

Drohen der BKW also neue Kosten? «Nein», sagt Thoma – und rechnet auch nicht mit Druck vom Ensi, das AKW vorzeitig vom Netz zu nehmen: «Wir haben die Risse ganz genau überprüft. Darum rechnen wir nicht wirklich damit.» Bereits heute muss der Berner Energiedienstleister Mühleberg für 200 Millionen nachrüsten, um den avisierten Betrieb bis 2019 sicherzustellen.

Das Berner Atomkraftwerk soll also noch weitere fünf Jahre Strom produzieren. Dennoch laufen die Vorbereitungen für die endgültige Stilllegung von Mühleberg auf Hochtouren – denn diese muss über Jahre hinweg geplant werden.

40 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Es kann schon lange jedem klar sein: sowohl fossile Energie wie auch Atomenergie hätten problemlos schon vor Jahrzehnten durch nachhaltigere Energienutzungs- und förderungsmöglichkeiten überflüssig gemacht werden können (dezentrale Energiegewinnung, Energieeffizienz, freie Energie usw.). Diese Formen der Energiegewinnung existieren nur (!) aufgrund wirtschaftlicher Interessen und nicht wegen eines Wohlstandsanspruch - der wird dadurch sogar massiv beeinträchtigt (Krieg gegen Mensch&Natur)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Th. Widmer, Basel
    Auf Kosten der Bevölkerung lässt man einen rissigen Kernmantel durch und betreibt das AKW weiter. Da muss gewaltig Geld geflossen sein...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip, Züri
    "Es gibt kein Sicherheitsproblem in Mühleberg" - "Die Renten sind sicher“ – „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“ …
    Ablehnen den Kommentar ablehnen