Zum Inhalt springen

Altersmedizin mit Lücken «Es gibt viel zu wenig Geriatrie-Fachärzte»

Das Universitätsspital Basel hat als erstes Schweizer Spital einen Notfall-Raum eigens für Senioren eingerichtet. Weshalb das Sinn macht.

Arztvisite im Spital
Legende: Keystone

SRF: Inwiefern hat das Projekt am Unispital Basel Modellcharakter für andere Institutionen?

Gabriela Bieri-Brüning: Wichtig ist, dass bei hochbetagten Patienten, also Menschen über 80, frühzeitig eine geriatrische Fachperson beigezogen wird. Dies schon im Notfall und in allen Bereichen (Chirurgie, Innere Medizin...). Nur so kann sichergestellt werden, dass auf die spezifischen Bedürfnisse optimal eingegangen werden kann. Insofern ist das Projekt in Basel ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Deshalb ist es entscheidend, den Studenten bereits während des Medizinstudiums die Attraktivität der Geriatrie näher zu bringen
Autor: Gabriela Bieri-BrüningChefärztin für Geriatrie

Zur Person

Frau auf Podium
Legende:Gabriela Bieri-Brüning

Gabriela Bieri-Brüning ist im Vorstand der Schweizerischen Fachgesellschaft
für Geriatrie, Chefärztin des Geriatrischen Dienstes Zürich und ärztliche Direktorin der Pflegezentren Zürich.

Wo sehen sie den dringendsten Handlungsbedarf?

Der Fachbereich Geriatrie ist zu wenig attraktiv. Junge Ärztinnen und Ärzte zieht es eher in die High-Tech-Medizin. Pro Jahr kommen in der Schweiz rund 20 Schwerpunktträger für Geriatrie aus der Fachweiterbildung, das sind deutlich zu wenig. Deshalb ist es entscheidend, den Studenten bereits während des Medizinstudiums die Attraktivität der Geriatrie näher zu bringen. Solche Kurse werden in Zürich zum Beispiel im Rahmen der Wahlpflichtmodule durchgeführt und die Resonanz ist erfreulich.

Wie beurteilen Sie die Entwicklung in den nächsten Jahren?

Ich gehe davon aus, oder hoffe es zumindest, dass der Bereich Geriatrie einen Aufschwung erleben wird. Altersmedizin ist keine High-Tech-Medizin, sie hat eine grosse menschliche Komponente. Geriatrie ist eine ganzheitliche, klinische ausgerichtete Medizin: Gespräche sind wichtig, das Verständnis für die speziellen Bedürfnisse alter Menschen. Diese Aspekte werden vor allem bei jungen Medizinern wieder an Bedeutung gewinnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Als alter Mann gehe ich lieber zum Paediater.. laesst mich JUENGER fuehlen... schon darum, Paediater sind mehr dem Leben zugewannt, Geriater dem Sterben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Die demographische Entwicklung ist seit Jahrezehnten bekannt! Zuständige Politiker hierzulande scheinen durch und durch extrem unprofessionell zu sein. Zuerst Numerus Clausus aufrechterhalten, dann Ärzte in grossem Stil importieren (klar, Ausbildung kostet...), jetzt die demographische Entwicklung verschlafen und mit Hauruck-Übungen in der AHV wie im Gesundheitswesen angehen zu wollen - dies ist ein Armutszeugnis für die Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen