Zum Inhalt springen

Header

Video
Mehr Wespen wegen Sommerhitze
Aus Tagesschau vom 25.07.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 16 Sekunden.
Inhalt

Es wimmelt von Wespen Duftkerzen, Fallen oder Wasser? Was gegen die Wespenplage wirkt

Sie sind heuer besonders zahlreich unterwegs: die Wespen. Was nützt und was nicht nützt gegen die Insekten.

Beim Picknick in der Badi oder beim Zmittag auf dem Balkon kann es schnell ungemütlich werden. Denn es wimmelt derzeit von Wespen. Der Grund dafür: die Hitze. «Hohe Temperaturen beschleunigen die Insektenentwicklung», sagt Marcus Schmidt, Berater bei der Schädlingsprävention der Stadt Zürich. «Deshalb suchen die Wespen mehr Futter.»

Denn ihr Nachwuchs, die Larven, benötige Proteine – hauptsächlich Fleisch und Fisch. «Wespen brauchen aber auch Flugbenzin, süsse Säfte beispielsweise.» Konflikte mit Menschen, die im Freien essen oder trinken, sind daher vorprogrammiert.

Eine Wespe ist an einem Glas mit einem Süssgetränk.
Legende: Ein gefundenes Fressen: Süsse Getränke ziehen Wespen an. imago images

Zwei Wespenarten machen uns unser Essen strittig

Bloss zwei der neun Wespenarten, die hierzulande vorkommen, werden laut dem Bundesamt für Umwelt von menschlicher Nahrung wie Fleisch oder Konfitüre angelockt: die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe. «Und die sind nun sehr aufdringlich», sagt Marcus Schmidt. Wenn sich deren Nest zu nahe beim Menschen befinde, könne es Sinn machen, dieses zu entfernen oder allenfalls umzusiedeln.

Wespen mögen keine Duschen.
Autor: Marcus Schmidt Berater Schädlingsprävention Stadt Zürich

Um wirksam einzelne Wespen zu vertreiben, empfiehlt der Agronom den Griff zum Wasserzerstäuber. «Wespen mögen keine Duschen.» Bei starkem Regen verliere das Insekt die Orientierung. Was man sich aber sparen könne, sei das Anzünden von Räucherstäbchen oder Duftkerzen. «Wespen reagieren zwar auf solche Düfte. Aber meistens verteilt sich der Duft in eine Richtung und die Wespen nähern sich dann einfach aus einer anderen», sagt Schmidt.

Gleich verhalte es sich mit ätherischen Ölen. In Innenräumen könne sich zwar eine gewisse Duftkonzentration bilden. «Draussen aber haben sie wenig bis gar keine Wirkung.» Auch Kupfermünzen könnten – erwärmt – zwar einen abstossenden Geruch entwickeln, aber dieser verdünne sich im Freien rasch.

Was hilft, um die Insekten in Schach zu halten – und welche Tipps man gleich wieder vergessen kann: hier die Übersicht.

So halten Sie sich Wespen vom Hals

  • Wespen mit Wasser besprühen
  • Wespen kurzzeitig in einem Glas einsperren und später freilassen
  • Hastige Bewegungen vermeiden
  • Speisen und Getränke luftdicht verschliessen, mit Strohhalm trinken
  • Auf stark parfümierte Haarsprays, Deos, Shampoos und Sonnencremes verzichten
  • Helle Kleidung
  • Nicht barfuss laufen
  • Insektenschutzgitter montieren

Diese Tipps können Sie in den Wind schlagen

  • Räucherstäbchen, Duftkerzen oder Kaffeepulver anzünden
  • Ätherische Öle aufstellen
  • Orangen- oder Zitronenscheiben mit Gewürznelken
  • Kupfermünzen auslegen
  • Lockstoffe wie Wurst oder Sirup platzieren
  • Wespennest-Attrappen
  • Wespen wegblasen
  • Wespen in Nestnähe töten: Gestresste Wespen setzen Geruchsstoffe frei, die weitere Tiere anlocken

Wertvoll für die Natur

Auch wenn sie aktuell viele als nervige Zeitgenossen abstempeln: Wespen sind grundsätzlich sehr wertvoll für die Natur. Zum einen, weil sie zu den Bestäubern gehören. Zum anderen, weil sie ungebetene Gäste vertilgen. «Sie erbeuten viele Insekten. Auch Raupen, die bei uns Schädlinge sind», sagt Marcus Schmidt.

Laut der Schädlingsprävention und -beratung der Stadt Zürich zählen auch Spinnen, Fliegen oder Heuschrecken zum Beuteschema der Wespe. Grosse Völker würden pro Tag bis zu 500 Gramm Insekten vertilgen.

Das sind die Anzeichen einer Wespengiftallergie

Box aufklappen Box zuklappen

Nach einem Wespenstich kann es zu einer allergischen Reaktion kommen. Die ersten Beschwerden treten gemäss dem Allergiezentrum Schweiz aha! meist innerhalb von Minuten auf und reichen von Symptomen der Haut (Juckreiz, Rötungen, Nesselfieber) über Augen- und Gesichts­schwellungen, Erbrechen, Bauchschmerzen, Atemnot bis hin zum Blutdruckabfall, Bewusstlosigkeit, Atemstillstand oder Herz-Kreislauf-Kollaps.

aha! rät, bei einem Stich in Mund, Rachen oder Hals sofort einen Arzt oder eine Ärztin zu rufen. Denn aufgrund der Schwellungen droht Erstickungsgefahr. Wenn möglich einen Eiswürfel lutschen, um ein allfälliges Zuschwellen der Atemwege zu verzögern.

Drei bis vier Todesfälle pro Jahr

Hierzulande leiden laut dem Allergiezentrum Schweiz 3.5 Prozent der Bevölkerung an einer Insektengiftallergie. Eine solche könne sich jederzeit entwickeln. Schweizweit komme es jährlich zu drei bis vier Todesfällen. Wichtig zu wissen: Im Gegensatz zu Bienen behalten Wespen nach dem Stich den Stachel und können somit mehrmals stechen.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 18.07.2022, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community, danke für Ihre Beiträge - für heute schliessen wir diese Kommentarspalte und wünschen Ihnen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Harald Francke  (Harry&Dobby)
    Ich lebe auf 1350 m, da hat es so gut wie keine Wespen. Wenn doch, dann schiebe ich sie beim Anflug behutsam und höflich beiseite. Katzenfutter ist eine gute Idee. Ich servierte sonst immer Kochschinken, natürlich nur den besten :-)
  • Kommentar von Beatrice Kern  (Mikado1965)
    Unsere Wespen erhalten die Katzenfutterresten. Die Teller werden entfernt vom Sitzplatz aufgestellt, oder sogar direkt neben das Einflugloch der Wespen. Seither haben wir keine «lästigen» Wespen mehr. Die Futterresten werden verbraucht und nicht in den Abfall getan (das stinkt auch weniger) und man kann den Wespen beim Arbeiten zuschauen. Nach etwa 12 Stunden ist der Teller komplett leer. Die verkleinern die grossen Brocken und fliegen dann mit der Beute davon. Man muss nicht immer alles töten …