EU-Botschafter: Brüssel prüft «Inländervorrang light»

Was sagt die EU zum Schweizer Lösungsvorschlag für die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative? SRF hat mit dem neuen Botschafter der EU in der Schweiz, Michael Matthiessen, gesprochen. Der Vorschlag werde in Brüssel genau studiert.

Video «EU-Botschafter Matthiessen zum «Inländervorrang light»» abspielen

EU-Botschafter Matthiessen zum «Inländervorrang light»

0:55 min, vom 12.9.2016

Seit Anfang September ist der Däne Michael Matthiessen neuer Botschafter der Europäischen Union in der Schweiz. Im Gespräch mit dem 60-jährigen Diplomaten in Bern stand die Frage im Vordergrund, wie er den Schweizer Lösungsvorschlag für die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative beurteilt.

Vergangene Woche hat die Staatspolitische Kommission des Nationalrats den Lösungsvorschlag unter dem Titel «Inländervorrang light» für die Beratung in der Herbstsession präsentiert. Genügt diese Lösung der EU, um nicht gegen das Personenfreizügigkeits-Abkommen zu verstossen?

Detaillierte Prüfung in Brüssel

Michael Matthiessen schränkt zunächst ein, als Botschafter der EU müsse er klar sagen, die EU mische sich nicht in den parlamentarischen Prozess von Drittstaaten ein.

Video «Der neue EU-Botschafter in der Schweiz» abspielen

Der neue EU-Botschafter in der Schweiz

1:59 min, aus Tagesschau vom 12.9.2016

«Natürlich schauen wir uns diesen Vorschlag an. Unsere zuständigen Dienste in Brüssel studieren diesen Vorschlag genau. Das geschieht jetzt gerade im Detail. Mehr kann ich dazu derzeit nicht sagen.»

Sind nach diesem Kommissions-Vorschlag überhaupt noch Verhandlungen mit der Schweiz notwendig? Das kann Michael Matthiessen nicht abschliessend beantworten: «Das muss sich jetzt zeigen. Wie Sie wissen, werden sich der Präsident der EU-Kommission [Jean-Claude Juncker] und der Schweizer Bundespräsident Johann Schneider-Ammann am kommenden Montag in Zürich treffen. Und ich gehe davon aus, dass sie darüber sprechen werden.»

Das Gespräch führte Christoph Nufer.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Inländervorrang – Fokus auf Berufe statt Branchen

    Aus Tagesschau vom 8.9.2016

    Der Kanton Zürich und der Schweizerische Arbeitgeberverband haben zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative einen sogenannten Mangelindikator für fast 100 Berufe vorgestellt. Dieser sei exakter als ein Inländervorrang für eine ganze Branche.