Zum Inhalt springen

Schweiz EU-Parlamentspräsident will keine Ventilklausel

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz spricht sich gegen die Ventilklausel zur Begrenzung der Einwanderung aus. Dies sagte er anlässlich eines offiziellen Besuchs in Bern. Es gebe keine guten Gründe für die Klausel.

Die Ventilklausel, die im Personenfreizügigkeitsabkommen verankert ist, ermöglicht bei starker Zuwanderung bis im Juni 2014 Kontingente für die Einwanderung. Sie ist derzeit für die EU-8 aktiviert. Betroffen sind damit Bürger aus Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn.

Die Drei stehen nebeneinander und diskutieren.
Legende: Martin Schulz (links) wurde von Nationalratspräsidentin Maya Graf und Ständeratspräsident Filippo Lombardi empfangen. Keystone

Der deutsche Sozialdemokrat und EU-Parlamentspräsident Schulz sagte vor den Medien in Bern, alles in der EU zirkuliere frei, ausser die Männer und Frauen. Bei grosser Gefahr sei es möglich, ihre Bewegungsfreiheit einzuschränken.

Er habe Verständnis für die ursprünglichen Befürchtungen der Schweiz bezüglich einer erhöhten Einwanderung. Aber die Zahlen zeigten, dass diese unbegründet seien und die Ventilklausel überhaupt nichts nütze.

Zuvor war Schulz von Nationalratspräsidentin Maya Graf und Ständeratspräsident Filippo Lombardi zu Gesprächen empfangen worden. Dabei ging es um die Entwicklung der EU und ihres Parlaments sowie um die Beziehungen zwischen dem europäischen und dem schweizerischen Parlament.

Für Schulz ist ein vertiefter Austausch zwischen den Parlamenten wünschenswert. Lombardi seinerseits erklärte, wichtig seien gegenseitiger Respekt und Verständnis.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rainer Fauser, Augsburg
    EU-Europa krankt an mehreren Problemen: der Bürokratie, den mangelnden bürgerl. Mitbestimmungsrechten, am Zentralismus, an der Zerstörung nationaler Vielfalt und Souveränität, an der Rechtlosigkeit seiner Bürger und an Politikern, die unisono jegliche Demokratieforderungen seiner Bewohner mit Zentraldiktatur im Keim ersticken wollen. Es gab schon mal hoffnungsvollere Zeiten für die (bis jetzt) fehlende (direkte) Demokratie in Europa: das war vor EWR/EG/EU! Die Krankheit wirkt zerstörend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Knecht, Kontinentaleuropa
    Logisch will die EU keine Ventilklausel. Das britische Imperium duldete in ihren Kolonialgebieten m.W. auch keine Beschränkung der Anzahl an Briten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Unverständlich und nicht mehr nachvollziehbar, dass unsere Regierung überhaupt noch verhandelt. - Da plant die EU ein Attentat auf unsere Souveränitäsrechte und die EU-Turbos und offenbar auch noch der Bundesrat, spielt dieses eher fiese und üble Spiel mit. Man muss zwar nicht gerade ein Idiot sein, um diese fiese und niederträchtige EU-Absicht zu durchschauen, aber eine gewisse Form von Dummheit kann man da nicht mehr von der Hand weisen, wenn man dem zustimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen